Sweet & Spicy

Es ist schon ein paar Wochen her, dass ich bei dem im Titel benannten Frank Petzchen Kochevent war, aber als kleines Schmankerl möchte ich hier dennoch darüber schreiben. Damit ihr einen Eindruck bekommt, was euch hier in Zukunft noch so alles erwartet. Ich mache das nämlich jetzt ungefähr einmal im Monat – Kochen in ’ner kleinen Runde unter Anleitung eines Profikochs. Bei diesem Event war das Frodo Schäfer. Es war eine sehr nette Runde und das Essen unglaublich lecker.

Die Menüfolge des Abends:

  1. Entenbrust in Zimtkruste mit Ananas-Chili-Chutney
  2. Spinatsüppchen mit Rauchlachs und Radieschenpesto (ohne Bild, sorry)
  3. Kalbsfilet mit schwarzem Tee gedämpft, dazu grüner Spargel und lila Kartoffeln mit Vanille aus dem Backpapier
  4. Birne aus dem Bratschlauch mit Maracuja und Rosmarineis

Und damit ihr das Ganze bei Bedarf auch in der eigenen Küche nachkochen könnt, kommt hier noch das Rezept für den 1. Gang. Alle anderen Rezepte könnt ihr auf Anfrage natürlich auch bekommen.

Zutaten (für 4 Personen):

  • 1 kleine, reife Ananas
  • 1 rote Chilischote
  • 50g Ingwer
  • 3 EL Zucker
  • 4 EL Weißweinessig
  • 150 ml Ananassaft
  • 1-2 TL Speisestärke
  • Saft von einer Zitrone
  • Salz, Pfeffer
  • 1 EL Honig
  • 2 EL Sojasauce
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 TL gemahlener Zimt
  • 2 Entenbrüste mit Haut
  • 100 g Semmelbrösel
  • 30 g Butter

Zubereitung:

Chutney: Ananas schälen, vierteln und den Strunk entfernen. Fruchtfleich würfeln. Chili längs halbieren, entkernen, abbrausen, in feine Streifen schneiden. Ingwer schälen (natürlich mit einem Löffelchen) und fein reiben.

Zucker in einem Topf leicht karamellisieren lassen. Ananas, Chili und Ingwer zufügen, kurz andünsten. Mit Essig ablöschen, den Ananassaft dazu gießen und etwas 4 Minuten kochen lassen. Stärke mit Zitronensaft verrühren, in das Chutney rühren. Einmal aufkochen, salzen und pfeffern. Auskühlen lassen.

Entenbrust: Honig mit Sojasauce, Öl und 1 TL Zimt verrühren. Entenbrustfilets abbrausen und trocken tupfen. Haut entfernen und möglichst fein würfeln (man erhält dann die sogenannten Entenbrustfilethautwürfel *höhö*). Entenbustfilets mit der Honig-Zimt-Marinade rundherum einpinseln und mit Salz und Pfeffer würzen. Können vorm Braten ruhig eine Weile vor sich hin marinieren. Filets in der Pfanne auf jeder Seite ca. 4 Minuten braten, dann in Alufolie wickeln und ruhen lassen. Gewürfelte Haut in einer Pfanne knusprig braten (ich würd eventuell auch etwas von dem ausgetretenen Fett entfernen). Brösel, Butter und übrigen Zimt hinzufügen und mitrösten. Bröselmischung auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Entenbrustfilets aus der Folie wickeln und in der Bröselmischung wälzen. In Stücke schneiden und auf dem Chutney anrichten. Dazu kann Baguettebrot gereicht werden.

Vorschau für nächstes Mal: Waldfrüchte – Ein Pilzmenü (Ende Januar)

Teile diesen Beitrag:

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...