One moment in time

So vieles in unserem Leben ist vergänglich und oft von viel zu kurzer Dauer, gerade die schönsten und glücklichsten Momente vergehen oft viel zu schnell, wie sehr wir uns auch wünschen und bemühen sie noch ein bißchen länger festzuhalten. Was bleibt ist die Erinnerung, das Wiederbeleben dieser Momente in unseren Träumen, Bilder und Gefühle, die an vergangene Zeiten erinnern. Und auch wenn wir oft wissen oder auch fürchten, dass so manches nicht von Dauer sein wird, können wir doch nicht anders und warum sollten wir auch darauf verzichten, uns auf etwas einzulassen, nur das ist leben. Manchmal ist auch alles einfach nur so wunderschön, dass wir gar nicht daran denken, es könnte auf einmal wieder vorbei sein und dann wieder gibt es Momente oder auch Dinge, deren Vergänglichkeit uns von Anfang an voll bewußt ist und trotzdem werden keine halben Sachen gemacht, sondern etwas Schönes, etwas Besonderes, etwas Einzigartiges geschaffen.

Bis vor kurzem befand sich mein Büro noch auf der Königsallee in Düsseldorf und ich blickte jeden Tag hinab auf das bunte Treiben rund um den Graf-Adolf-Platz und das GAP 15 Gebäude. Irgendwann Ende Januar begannen dann plötzlich Bauarbeiten mitten im anliegenden kleinen Park, den viele Geschäftsleute im Sommer gerne für ihre Mittagspause nutzten. Dort, wo diese Menschen bald wieder sitzen wollen würden, wurden ganz plötzlich riesige Stahlträger in die Erde gerammt, in mehreren Wochen entstand dann ein schwarzes Gerüst, das mir von Tag zu Tag merkwürdiger vorkam. Was ging denn da bloß vor? Ich wußte es nicht und dabei ging ich jeden Tag 2-4 Mal an der Baustelle vorbei. Und dann eines Tages auf dem Weg in die Mittagspause fiel mir ein Werbebanner auf, das an dem das schwarze Ungetüm umgegebenden Bauzaun befestig war und endlich Licht ins Dunkel brachte: Die Schwarzkopf Ligthbox designed by Karl Lagerfeld wurde hier gebaut. Eine Werbeaktion der Firma Henkel anläßlich des bevorstehenden European Song Contest, der aus meiner Meinung nach völlig absurden Gründen in Düsseldorf stattfinden sollte bzw. vor etwa einem Monat stattgefunden hat. Da haben sich also viele Leute, nicht nur der Karl, wochen- bzw. monatelang Gedanken und auch Arbeit gemacht, um für ca. 4 Wochen mitten in der Stadt einen mobilen Friseursalon in klassischem, schwarzweißen Cubedesign hinzuzaubern. Das Ergebnis konnte sich wirklich sehen lassen und ich habe auch gleich die Chance bzw. das Motiv genutzt, um meine neue Lumix zu testen, die Ergebnisse seht ihr unten. Neben den Aufnahmen bei Tageslicht gibt es auch welche von der beleuchten Box in der Dämmerung, die ebenfalls geplanten Nachtaufnahmen habe ich leider nicht mehr rechtzeitig geschafft und als ich Ende Mai aus dem Urlaub zurück kam, waren bereits alle Hinweise zur Existenz der Lightbox komplett entfernt. Ich habe gelesen, dass sie weiterzieht nach Mailand und Paris, wo genau sie aber gerade ist, konnte ich noch nicht herausfinden. Sachdienliche Hinweise von Lesern werden gerne im Kommentarbereich entgegengenommen. Vielleicht komme ich dann doch noch dazu, die Nachtaufnahmen nachzuholen und nach Paris und Mailand fahre ich dazu auch gerne, d.h. natürlich nicht nur deswegen, wenn ihr versteht was ich meine.

Teile diesen Beitrag:

2 Replies to “One moment in time”

  1. Wunderschöne Präsentation, Lagerfeld würde zustimmend nicken 🙂
    Lieben Gruß
    moni

    1. Na ich weiß nicht, der Karl ist ja sehr anspruchsvoll 😉 Freut mich aber sehr, dass es Dir gefällt. Dabei fällt mir ein, ich wollte ja noch recherchieren, wo die Lightbox zur Zeit steht und ggf. die Nachtaufnahmen nachholen.

      Liebe Gruß zurück!
      Viola

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...