Zwei zum Preis von Einem

Diesen Monat war ich wieder einmal lecker kochen, ausnahmsweise mal nicht beim Frodo wie in letzter Zeit ja ziemlich häufig, sondern zur Abwechslung mal wieder bei der Claudia. Das Thema des Abends lautete „Köstliches Ligurien“ und so kurz vorher hatte ich schon ein komisches Gefühl, denn typisch für diese Küche sind eben auch Leckereien aus dem Meer und ich bin jetzt nicht wirklich so der große Fischesser. Nun, es stellte sich heraus, dass diese Sorge eigentlich völlig unbegründet war, denn die Gerichte der Menüs waren nahezu fischfrei – stattdessen gab es nämlich Krake und Miesmuscheln. Aber alles halb so wild, die sehen zwar etwas unansehnlich aus (daher hab ich die Fotos der Zutaten mal ausnahmsweise weggelassen), schmecken aber durchaus nicht schlecht und man kann sehr gut mit den Saugnäpfen und Tentakeln herumspielen. Unser köstliches ligurisches Menü setzte sich also wie folgt zusammen:

  1. Frittata da asparago verde (Omelett mit grünem Spargel)
  2. Insalata di polpo e patate (Salat aus Krake, Kartoffeln und Mangold)
  3. Trenette al Pesto (Nudeln mit Kartoffeln, grünen Bohnen und Pesto)
  4. Zuppa di pesce (Fischsuppe)
  5. Gelato al caffè e Baci di San Remo (Kaffeeeis mit gefüllten Schokokeksen)

So, und wieso heißt es jetzt ‚Zwei zum Preis von einem‘? Ganz einfach. Am Tag nach dem italienischen Abend erhielt ich einen Anruf von der Kochschule, wo diese Events ja immer stattfinden (Frank Petzchen, kennt ihr ja schon, nicht wahr?) und wurde zu einem weiteren Abend in der darauffolgenden Woche eingeladen. Also für umsonst, ohne zu bezahlen, einfach mal so. Das sage ich natürlich nicht nein und gehe gerne hin. Thema dieses Mal lautete ‚Saisonale Gourmetküche‘ und durch den Abend delegierte und Koch Oliver Pudimat, bei dem ich bisher noch keinen Kurz belegt hatte. Auch dieses Menü war durchaus ein wenig mediterran angehaucht mit kleinen Exkursen in die deutsche Küche. Es gab:

  1. Rheinische Pizza mit Äpfeln, Zwiebeln und Blutwurst (vom Oli vorbereitet)
  2. Panzanella vom italienischen Weißbrot mit Mittelmeergemüse
  3. Zander mit grüner Kräuterkruste auf Kohlrabinudeln, Rotweinbutter
  4. Kalbsrücken auf geschmorten Artischoken und Bohnen mit hausgemachten Gnocchi
  5. Quarksoufflè mit karamellisierten Aprikosen und Himbeeren

Außerordentlich lecker fand ich die Schokokekse, den Brotsalat und den Zander, nicht wirklich haben muß ich Artischocken und überraschend gut hat mit die rheinische Pizza und der Krakensalat geschmeckt. Und jetzt noch für euch die Bildchen und 2 Rezepte (die anderen gibts auf Anfrage, wenn ihr wollt)…

Baci di San Remo:

Haselnüsse bei 200°C im Backofen für ca. 10 min rösten, danach in ein Küchentuch geben und die Schale abreiben. Lauwarm abkühlen lassen und mit 75 g Zucker in der Küchenmaschine fein zerkleinern.  Hitze im Backofen auf 160°C zurückschalten. Die Eiweiße mit 1 Prise Salz und 75 g Zucker zu steifem Schnee schlagen; Haselnüsse, Kakao, Honig und Zitronenschale unterheben. Die Masse in einem Spritzbeutel füllen und auf einm mit Backpapier belegten Blech zu Makronen von ca. 4 cm Durchmesser spritzen; anschließend ca. 15 min backen. Schokolade in kleine Stücke brechen und in der Sahne bei schwacher Hitze schmelzen, anschließend abkühlen lassen und später mit dem Quirl des Mixers zu einer schaumigen Masse aufschlagen. Die Hälfte der Makronen mit der Creme bestreichen und jeweils eine zweite Makrone darauf setzen. Schmecken sehr lecker als Beilage zu Kaffeeeis, nur Kaffee oder anderes Eis geht aber sicher auch sehr gut.

Panzanella:

Ciabatta in Stücke schneiden und in einer Pfanne mit Olivenöl goldgelb rösten. Zwiebeln in feine Würfel, anderes Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden. Das Olivenöl mit 2 Knoblauchzehen, Rosmarin und Thymian aromatisieren, dann Zucchini und Paprika darin kurz anrösten (ich glaube, das haben wir nicht gemacht, sondern das Gemüse einfach so gelassen). Marinade herstellen aus Olivenöl, Balsamico, Salz, Pfeffer und Zucker und zum Gemüse geben. Aus Basilikum (eventuell auch einen Teil Basilikum mit Blattpetersilie ersetzen), Parmesan, gerösteten Pinienkernen, Knoblauch und Olivenöl ein Pesto herstellen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Kurz vor dem Servieren ein wenig klein geschnittenes Basilikum und die Brotwürfel unter das Gemüse heben, mit Pesto und ggf. Parmesanhobeln anrichten.

Teile diesen Beitrag:

5 Kommentare

  1. also beim ersten menü wäre außer dem dessert nix für mich dabei gewesen. das zweite hätte dann schon eher meinen geschmack getroffen, da hätte ich wohl nur ein paar kleinigkeiten übrig gelassen. die fotos sehen aber großartig aus. ich bin beeindruckt was du so alles kochst!

    1. Oh ja, das Dessert – sweet memories 🙂 Die Kochevents sind schon echt super und wir machen dort tolle Sachen. Das allerbeste was ich bisher daraus mitgenommen habe (mal abgesehen von Begegnungen mit ein paar tollen Leuten) ist glaube ich das Selbermachen von Nudeln. Hab gerade an den vergangenen 2 Wochenende mal wieder die Nudelmaschine rausgeholt und bin immernoch total begeistert wie einfach und unglaublich lecker das doch ist. Und sobald ich das mit dem Eismachen (ohne eismaschine) endlich mal zuhause ausprobiert habe, gibts dazu einen ausführlichen bericht mit Anleitung zum nachmachen. ich sag nur: Rosmarineis *yummy*

      1. oooh das hört sich cool an. echt. hmmm lecker! und solche kochevents sind schön. wie bist du denn darauf gekommen? und was trifft man da so für leute?

        1. Wie ich darauf gekommen bin? Ich glaube, ich habe damals mal so ein bißchen rumgegooglet, als ich noch neu in der Stadt war und mal ein bißchen zwanglos unter Leute wollte. Und letztes Jahr im Herbst hab ichs dann auch endlich mal gemacht, seitdem gehe ich in der Regel einmal im Monat zu nem Kurs, manchmal auch zweimal. Sind eigentlich immer ganz verschiedene Leute, jung und alt, lustige, nette und manchmal auch etwas komische, am coolsten finde ich aber die Köche und Smutjes, sind alle so verschieden und man lernt immer etwas Neues. Ich hab wirklich meistens an Kochkurstagen schlechte Laune, warum auch immer, und trotzdem war bisher jeder Abend schön. Da fällt mir ein, ich hab noch garnichts für August gebucht…

  2. aaahja, verstehe. ich glaube ich werd mal schauen obs sowas in wien auch gibt und mich da ein bisschen informieren. ich hab einmal so ein kochdings gemacht im zuge eines projekts in der fh und das hat auch richtig richtig viel spaß gemacht.

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...