Found the River

Wie es aussieht, hat der Sommer sich inzwischen nun wirklich langsam aus dem Staub gemacht und den Weg geräumt für den Herbst. Ich finde es nicht gerade schön, dass die Tage immer kürzer und vor allem die Nächte auch deutlich kühler werden, und das, wo ich doch so gerne am Abend noch mit meinem Fahrrad am Rhein entlang geradelt bin und es auch dieses Jahr mal wieder nicht in die Ostsee geschafft habe. Nun ja, am Wetter und dem Wechsel der Jahreszeiten kann ich ja nun partout nichts ändern, das wechselhafte Wetter dieses Sommers und sein offensichtliches Ende stellten mich aber auch noch vor ein anderes Problem: ich hatte da nämlich noch so die Idee, dass ich ganz gerne Fotos von mir am bzw. im Rhein machen wollte. Doch wie es der Zufall so wollte, war meistens nur schönes Wetter, wenn ich schon etwas anderes vorhatte und wenn ich dann mal Zeit hatte, war es regnerisch, kalt, windig oder bedeckt, manchmal auch alles auf einmal. Langsam wurde ich ein wenig ungeduldig, vor allem, nachdem ich kürzlich bei meiner alltäglichen Fahrt über eine der Rheinbrücken sah, dass sich aufgrund des momentan wieder sehr niedrigen Wasserspiegels an einer Stelle in der Nähe des Ufers eine kleine Insel gebildet hatte. Oh, was für ein tolles Motiv das wäre, ich gestrandet auf einer einsamen Insel im Rhein. Naja, so oder so ähnlich. Würde es mir dieses Mal gelingen, die Wettergötter gnädig sein? Ich hatte ja so einige Zweifel, aber gestern nachmittag sah es dann doch gar nicht mal so schlecht aus, ein bißchen Wind und Wolken, aber trocken wars, also bin ich mal schnell losgetobt ans Wasser. Meine Hoffnung, ich würde beim Fotografieren ungestört sein, hat sich dann schon mal nicht erfüllt, wir sind hier ja auch nicht bei ‚Wünsch Dir was‘, aber das war mir in dem Moment egal. Da der Rheinpegel inzwischen allerdings noch etwas weiter gesunken war und ich mich auch ein klein wenig in der Bucht geirrt habe, war die Insel eher eine Halbinsel. Das allein wäre jetzt nicht unbedingt ein Problem gewesen, unerschüttert bin ich durchs flache Wasser gewatet und habe mich seekuhmäßig in Pose geworfen, nur hat der Fernauslöser nicht mit der Kamera kommuniziert und es war kein Bild auf der Karte. Also hieß es wieder einmal improvisieren, was eigentlich auch ganz gut geklappt hat, zumal an besagter Uferstelle noch eine alter Einkaufskorb und irgend so ein Metallgerüst im Schlamm steckten, was ich auch ganz spannend fand fürs Foto. Ein paar Unfälle bzw. Überraschungen gab es dann auch noch in Form eines vorbei fahrenden Schiffes, meines durchs Bild schwimmenden FlipFlops und dem Verknoten der Plastikfolie. Nun ja, wahrscheinlich hätte ich noch mehr machen und aus der Location herausholen können, aber nach mehreren Streiks des Fernauslösers, dem ständigen rein und raus aus dem Wasser und den neugierigen Blicken diverser Passanten und ‚Spanner‘ (irgendwann hielt ein Mofafahrer oben auf der Brücke an) hatte ich dann doch genug, hab mein Zeugseingepackt und bin nach Hause in die heiße Wanne. Und was soll ich sagen? Hab ich mir nicht trotzdem ne Erkältung eingefangen, schön mit Ohrenschmerzen, die mag ich ja ganz besonders. Mit den Fotos bin ich eigentlich trotzdem ganz zufrieden, nur nicht sicher, ob sie in der Serie so auch gut wirken, weil die Posen so verschieden sind und das mittlere Bild ohne Wolken ist. Nun ja, fröne ich eben mal wieder dem Unperfekten, ist ja alles nur Jux und Dallerei. Und jetzt gibts für mich Rotlicht auf die Ohren. Das bringt mich auf Ideen…

Teile diesen Beitrag:

5 Replies to “Found the River”

  1. Sehr schöne Fotos!!! Achja und gute Besserung!

    1. Hallo liebe Freundin von S. 😉 Da sag ich mal Danke (fürs anklicken), Danke (fürs kommentieren) und nochmals Danke! Wird schon wieder werden mit der Erkältung. Hoffe ich zumindest 🙂

  2. wow, deine motivation beeindruckt mich, du tust dir echt ganz schön was an für deine bilder. sehr schön, und es hat sich doch wohl gelohnt!!

    1. Danke meine Liebe, da freu ich mich natürlich! Ich wollte mir eigentlich noch mehr antun bzw. viel mehr Außenaufnahmen machen im Sommer, aber meistens spielte das Wetter nicht so mit. Und gerade bei Aufnahmen im Wasser hab ich immer Angst, das mir jemand im Vorbeigehen die Kamera klaut während ich da rumplansche. Ist aber auch nicht schlimm, muss ja auch nicht alles immer gleich oder auf einmal ausprobiert werden. Ach ja, die Erkältung hab ich offensichtlich auch überstanden 🙂

      1. oje, hast du dir tatsächlich eine geholt? mir wärs garantiert genauso gegangen. aber hauptsache es hat sich ausgezahlt (:

        das glaub ich dir. mir gings bei unseren selbstportträts im urlaub auch immer so dass ich mir dachte, hoffentlich nimmt die jetzt keiner mit +g+

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...