Fitgekocht – Reloaded

Es ist schon eine kleine Weile her, dass ich hier von einem Kochevent berichtet habe und das vermutlich hauptsächlich aus dem Grund, dass ich seit Mitte Juli bei keinem mehr war und erst vor etwa 3 Wochen mal wieder in Frank’s Küche herumschlawinern konnte. Auf dem Programm stand Fitnessküche mit Yavuz und Frodo, mal wieder und doch endlich, denn nachdem ich den Kurs schon einmal im März gemacht hatte und mir die Jungs für den Sommer schöne Salatrezepte in Aussicht gestellt haben, mußte der Julikurs leider ausfallenund ich bis zum nächsten Termin Ende September warten. Es war ein sonniger und auch recht warmer Tag in Düsseldorf, doch die Sommersalate mußten inzwischen den Platz frei machen für eine leichte Herbstküche und machten meine Kochgefährten, mein kaum deutschsprechender, aber dennoch äußerst kochfreudiger Chef und ich uns fleissig an die Zubereitung des folgenden Menüs:

  1. Gurkentartar und Bruscetta, vom Chef vorbereitet als kleines Leckerli
  2. Vanillehähnchen mit Salat
  3. Rote Beete-Birnen-Ragout (zusammen mit dem Hähnchen serviert)
  4. Kürbissalat mit Lammfilet
  5. Rosa gegrillter Tafelspitz mit Grünkern-Spargel-Baybmais-Gemüse
  6. Türkische Linsensuppe mit Bulgur (zusammen mit dem Tafelspitz serviert)
  7. Pflaumen-Soufflée

Auf besonderen Wunsch einer Freundin und weil es auch mein Favorit war, gibt es hier das Rezept von Kürbissalat und Lammfilet (Zutaten für 4), im Bild zu sehen ganz oben links. Wirklich sehr lecker und schön herbstlich, mit einem Hauch Raffinesse in Form von Ahornsirup.

Kürbissalat (bzw. -curry)

  • 300 g Hokkaidokürbis, entkernt und in grobe Würfel geschnitten
  • 100 g Süßkartoffeln, geschält und in grobe Würfel geschnitten
  • 1  Zwiebel, geschält und in Streifen geschnitten
  • 1/2 rote Paprika, entkernt und in Stücke geschnitten
  • 50 g rote Linsen
  • etwas Ingwer
  • 2 TL Currypulver
  • 1 TL Currypaste (z.B. gelbe)
  • 150 ml Kokosmilch
  • 300 ml Wasser
  • etwas Öl zum braten un Petersilie zum Garnieren
  • Salz, Pfeffer, Honig zum Abschmecken

Zubereitung: Die Zwiebel und den Ingwer in etwas Öl anbraten, mit Currypulver bestäuben, dann ablöschen mit Kokosmilch und Wasser, anschließend Currypaste einrühren. Kartoffeln hinzugeben, 5 Minuten köcheln lassen, dann Kürbiswürfeln ebenfalls hinzufügen. Bei kleiner Flamme ca. 10 Minuten köcheln lassen, anschließend Linsen und Paprikawürfel dazu geben und noch einmal 10 Minuten kochen lassen bis die Linsen weich sind. Abschmecken mit Salz, Pfeffer und Honig, bei zu dicker Konsistenz auch noch etwas Wasser hinzufügen, später mit Petersilie garnieren. Kalt bzw. lauwarm als Salat oder schön heiß als Curry essen.

Lammfilet mit Kräuterkruste

  • 1 rote Chilischote (je nach Geschmack auch mehr), entkernt und klein geschnitten
  • 1/2 Bund glatte Petersilie, nur die Blättchen abzupfen
  • 50 g Olivenöl (so in etwa)
  • 1 EL Ahornsirup
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 4 Lammfilets, abgebraust, trockengetupft und von Sehnen befreit
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung: Für die Kräuterkruste alle Zutaten (außer das Lamm natürlich) in einen Mixer geben und fein pürieren (geht auch mit dem Zauberstab). Es soll eine Kruste werden, die auf dem Lamm haftet, d.h. wenn zu flüssig, mehr Mandeln, wenn zu fest, etwas mehr Öl. Lammfilets salzen und pfeffern, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und mit Kräuterpanade verzieren. Wir haben es nur als einseitige Kruste gemacht, man kann es aber auch von allen Seiten bestreichen (geht leichter mit etwas mehr Öl) und vielleicht auch etwas marinieren lassen. Unterm Backofengrill in ca. 6 Minuten garen, aus dem Ofen nehmen, kurz ruhen lassen und auf dem Kürbiscurry servieren.

So, noch schnell ein paar abschließende Worte, dann könnt ihr in die Küche, vor den Fernseher oder ins Bett. Ich habe mich ja schon beim letzten Mal ein wenig darüber gewundert, dass es bei einem Kurs zum Thema „Fitnessküche“ statt der sonst üblichen 4 Gänge immer 6 gibt, plus 2 Vorspeisen, und dieses Mal den Chef gefragt. Er meinte dazu, die Gerichte wären so schnell und einfach zu machen, dass wir einfach mehr machen müssen, um die Zeit herum zu kriegen. Nun ja, auch nicht schlecht und immerhin war es dieses Mal nicht ganz so fleisch- und fischreich und somit doch insgesamt etwas leichter. Ich jedenfalls hatte nach dem Essen noch große Lust auf ein Eis, kann aber auch am Wetter gelegen haben. Dabei fällt mir ein, ich habe noch eine ganze Packung Walnusseis im Tiefkühler. Ich bin dann mal weg…

Kochaussichten für den Rest des Jahres: Die Küche der Toskana im Oktober, Italienische Weihnachten im November, Britische Weihnachten im Dezember und wenn alles klappt, koche ich für meine Freunde Ende November ein Thanksgiving Dinner, hab ja letztes Jahr unter Aufsicht geübt und Rezepte abgestaubt.

Teile diesen Beitrag:

3 Replies to “Fitgekocht – Reloaded”

  1. Mmmmmh, sieht gut aus! Leider mag ich weder Kürbis und Lamm esse ich auch nicht 😀
    Aber mit den Augen wird man ja auch satt.

    Der Point.

    1. Schmeckt aber wirklich gut, das Curry und man kann statt Lamm eben auch anderes Fleisch dazu essen, oder gar kein Fleisch. Wenn Du eines der anderen Rezepte nachkochen würdest, sag einfach Bescheid, ich hab ja alles da, veröffentliche allerdings immer nur eins.

  2. […] auf dem Programm stand. Ich habe diesen Kurs vorher schon zweimal besucht, im Frühjahr und Herbst 2011, aber das macht nichts, denn das Menü ist war jedes Mal anders und ich stehe ganz gerne mal […]

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...