News from the Baking Factory: Tradition and Innovation

It’s been a bit quiet these days around the almost world-famous Ola Baking Factory and the last time we reported about its business already dates back to March.  And while it is still true to say that business has slowed down somewhat in the past two years, it has never been put completely on hold and the company still has old and new customers to supply with its various doughy products. Usually, the company is operating in cooperation with the recipe-provider Joy of Baking, looking back to many satisfying and fruitful years of baking tradition, but due to the recent demand for a very special product type, a chocolate cake with pears, Ola Baking Factory had to work with a third-party provider. The call for recipe bids was won by Epicurious, a recipe-provider so far totally unknown to the management of the baking factory, though their innovative suggestion for an Upside-Down Pear Chocolate Cake  could convince even the most sceptic members of the board and the project was successfully implemented today. However, as the range of customers is wide and demand for cake and similar goodies always high, the company decided to bolster the output and produce some of their more traditional products, the slightly cinnamon-flavoured Snickerdoodles, in addition to the new cake product in the hope that this will help to satisfy all customers. The pictures given below should allow interested parties to gain some insight of the production process and have a first glance at the finished products.

  

Und hier unten gibt es das Rezept von Kuchen nochmal auf Deutsch, mit metrischen Maßeinheiten: Schokoladenkuchen mit Birne verkehrtherum

Teile diesen Beitrag:

5 Kommentare

  1. Yummy 🙂 like it here and on fb

  2. gibts das rezept auch auf deutsch? das sieht so lecker aus! habenwill!

    1. Naja, so gibt es das nur in Englisch, aber ich übersetze es Dir gerne und schicks Dir rüber. Vielleicht kann ich auch ein extra Dokument hinzufügen, ich guck mal. War wirklich sehr, sehr gut der Kuchen und das sage ich jetzt nicht nur, weil ich ihn gebacken habe. Ich bin da durchaus auch kritisch, auch wenn meine Kollegen in der Regel eh alles wegfuttern, was ich ihnen vorsetze.

  3. Hmn, magst du mal sagen nach welchen Regeln, falls es welche gibt du mal auf Englisch mal auf Deutsch bloggst? 😀

    Der Kuchen sieht übrigens riesig gut aus! Obwohl ich kein großer Schokofan bin, würde ich davon schon ein Stückchen mitgehen lassen 😀

    Der Point.

    1. Also, so wirkliche Regeln gibt es ja für den ganzen Blog nicht, ich bin immernoch in der Experimentier-und Bastelphase. Ich hab ja ursprünglich Englisch nur auf einer Seite geschrieben, dann haben sich aber ein paar andere Sachen ergeben, die da nicht so direkt reinpaßten und so sind dann die Posts entstanden. Dieser Artikel ist zum Beispiel der dritte in diesem Stil und hängt ein bißchen mit meiner Arbeit zusammen, denn ich kommuniziere ja den ganzen Tag auf Englisch und wir schreiben eben auch Berichte und News in einem bestimmten Stil, den ich hier versuche zu adaptieren. Inhaltlich geht es aber eben nicht um die Chemische Industrie sondern ums Backen, weil ich das für meine Kollegen eben immer mal wieder mache. Ja und dann sind da noch die Sockenstories, die müssen auf Englisch sein, sonst kann sie Edwin, der Erfinder der Throx und inzwischen ein gutes Freund, ja nicht verstehen und seine Freunde auch nicht, denn die wenigsten sind Deutsche. Und zwischendurch gibt es halt einfach auch immmer mal wieder Sachen, die sich einfacher auf Englisch sagen lassen oder eben Dinge, die ich gerne mit allen meinen Freunden teilen möchte.

      Oh, und was den Kuchen angeht, den kann man natürlich auch ohne Schokolade machen, klassisch wäre das der Pinapple Upside-Down Cake, den ich auch schon mal mit Pflaumen gemacht habe. Kann Dir ja mal das Rezept zukommen lassen ^^

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...