Felix and Jane, in the absence of Tarzan

Gerade erst vor 2 Stunden bin ich zurückgekehrt  von einem langen Wochenende in der Heimat. Und auch wenn ich eigentlich gar nicht so viel unternommen habe in den 3 Tagen und das Wetter mal wieder eher bescheiden war, so habe ich es doch irgendwie geschafft so in etwa 350 Fotos zu machen. Da werde ich wohl noch ein kleines bißchen sichten und bearbeiten müssen, ist aber nicht so schlimm, hab ich doch genügend Material, um daraus mindestens 3-4 neue Posts zu stricken und euch mit dem einen oder anderen Bildersalat zu beglücken (oder zu belästigen, wie man’s nimmt).

Den Anfang machen heute einfach mal ein paar Bildchen, die ich am Sonntag nachmittag beim Gassi gehen mit Felix, dem Jack Russell Terrier meiner Eltern, gemacht habe. Wir haben zunächst einen kleinen Abstecher zu den Wiesen am Baggersee gemacht, denn dort lagen immer noch ein paar in weiße Folie verpackte Heuballen, die den Eindruck erweckten, als hätte jemand eine ganze Tüte riesiger Marshmallows verstreut. Ich hatte sowas schon ein paar Mal vom Zug aus gesehen und wirklich bedauert, keine Fotos davon gemacht zu haben, aber manchmal bekommt man eben doch eine zweite Chance. Weiter ging es dann in Richtung des Tarzanbaums, einem riesigen Laubbaum mir gerade nicht einfallen wollender Gattung mitten in einer etwas sumpfigen Wiese in der Nähe der sagenumwobenen ‚Todesbahn‘, eines zugewucherten und nur noch mit Machete zu befahrenen Rodelberges. Dort haben wir sehr oft als Kinder gespielt, sind drin herum geklettert, drum herum gelaufen, haben versucht ein Baumhaus zu errichten und Regenwürmer gesammelt. Eigentlich auch ein wunderbarer Platz, um völlig unbeobachtet mit seinem Schatz zu knutschen, im Schutz der  dicken Baumstämme und herunterhängenden Ästen, von der Außenwelt abgeschnitten. Nun ja, ich glaube, das mit dem Knutschen hab ich dann später doch woanders gemacht und heutzutage läßt der Tarzan ja auch lange auf sich warten, da bleibt mir vorerst nur das Knuddeln mit dem kleinen Felix und das Umarmen von Bäumen. Vielleicht sollte ich ja einfach mal ne Eiche in meinen Garten pflanzen, außerdem würde mich das Gebrüll und Rumgeturne von Tarzan vermutlich gleich echt beim schlafen stören.

Teile diesen Beitrag:

10 Replies to “Felix and Jane, in the absence of Tarzan”

  1. ach wie schön die gegend, man fühlt sich gleich jahre jünger. scheint kalt zu sein….mmmhhhhhhh…..hab noch 24 grad. aber wirklich schön, das du es schaffst solch schönen bilder zu machen. home sweet home…………

    1. Och, so kalt war es an dem Tag eigentlich garnicht, um die 17°C, aber durch den grauen Himmel sieht es etwas ungemütlich aus. Ist aber trotzdem immer mal wieder ganz nett und interessant, die alte Heimat zu erkunden. Und in ein paar Wochen bist Du ja auch wieder da, vielleicht ist dann alles ganz weiß und mit Sicherheit deutlich kühler, aber dafür gibts dann Glühwein 😉

  2. ach schön. sieht nach einem spaßigen spaziergang aus. und nach tollen nachmittagen in der kindheit (: (ich hab übrigens beim letzten urlaubsbeitrag noch 3 neue fotos dabei ^.^)

  3. Naja, das Wetter hätte etwas besser sein können. Obwohl, ich bin ja selbst Schuld, denn vormittags wars sonnig, ich kam nur nicht so früh aus dem Bett. Und so wars auch mal ganz spannend, selbst bei blauem Himmel und Sonnenschein werden die Fotos nicht immer was. Deine Zusatz-Urlaubsfotos hab ich mir gerade angeschaut, auch die ganz neuen Herbstbilder 🙂

    1. danke fürs anschauen (:
      und das ausschlafen muss man sich auch mal gönnen! es ist ja am vormittag so schön im bett (((:

  4. Das erste Foto hat richtig was! Normalerweise wäre ich ja für uneingepackte Heuballen, aber so geben die weißen Flecken dem Bild wirklich etwas interessantes! Mir gefällt es 🙂 Das Foto mit dem Hund ist auch cool 😀

    Der Point.

    1. Vielen Dank! Ich hätte mir vielleicht doch etwas besseres/anderes Licht gewünscht, vielleicht auch noch eine andere Perspektive. Die einpackten Heuballen sehen wirklich immer sehr spannend aus, wenn sie auf grünen Wiesen weit verstreut sind, seh ich meistens leider nur im vorbeifahren aus Zug- oder Autofenster. Sie fallen dann einfach mehr auf als die normalen, durch den weiß-grün Kontrast, muß allerdings auch zugeben, dass sie mir dieses Jahr zum allerersten Mal überhaupt bewußt aufgefallen sind.

      Ist schon spannend, was man so für Dinge neu oder auch wiederentdeckt 🙂

  5. Ich finde das zweite Bild super – tolle Perspektive! Und Felix ist sowieso ein tolles Kerlchen ♥

    … und mit Deinen Bildern belästigst Du niemanden! Immer her damit, ich schaue sie mir unheimlich gern an 🙂

  6. … und ich sehe gerade, dass es schön altere Postings sind 😀
    Aber so komme ich auch mal in den Genuss, sie zu sehen! Aus Zeitgründen schaffe ich es nicht, in Archiven zu schauen – was sich aber durchaus lohnt, wie ich gerade sehe!

    1. Hihi, es sind schon die ersten der neulich angekündigten Änderungen, betrifft hauptsächlich das Entlinken einiger Fotos und eventuell auch einieg Bildformatänderungen. Ich habe mir fast schon gedacht, dass es Dein Feedreader ist, in dem sie auftauchen und wenn es Dich nicht stört, stört es mich auch nicht 🙂 Und es freut mich ja auch immer, wenn einige der älteren Sachen ausgegraben werden, wenn sie dann auch nich kommentiert werden, freu ic mich gleich doppelt. Es gibt aber auch bald wieder etwas Neues zu gucken…

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...