Old me and the sea

Heute mal kurz im Text, also wirklich kurz, ich guck hier nebenbei nämlich mal ein bißchen fern, zum ersten Mal seit bestimmt 5-6 Wochen. Ich wollte aber mit den letzten Bildern von meinem Wochenendtrip in die Heimat nicht mehr länger warten und hab sie vorhin beim Abendbrot schnell mal ausgewählt und durch Fotoshop gejagt. Wenn ich mich so recht erinnere, war es das erste Mal dieses Jahr, dass ich es an die Ostsee geschafft habe, dabei ist es jetzt nun auch nicht so weit weg von meinen Eltern aus. Baden war ich allerdings schon 2 Jahre nicht mehr im heimischen Meer und auch wenn es gar nicht mal so kalt war am Montag, das Wasser hat ja auch noch 10°C, so hab ich mich doch zurückgehalten und bin nicht in die klaren Fluten gesprungen, schließlich war ich ja auch gerade 2 Wochen erkältet. Halt, ich wollte es ja kurz machen, also gibt es jetzt ganz viele Fotos aus dem schönen, graubunten Warnemünde.

Teile diesen Beitrag:

6 Replies to “Old me and the sea”

  1. Hallo!
    Mein Favorit ist das letzte Bild aus dieser Serie. Die Lichtreflexe auf dem Wasser sehen richtig schön aus. Auch die Perspektive gefällt mir gut- das Bild hat Spannung.
    Liebe Grüsse,
    Sibylle

    1. Hallo Sibylle!
      Das freut mich wirklich total! Hab noch nicht so viele Nachtaufnahmen gemacht und das Bild war ein Nachzügler. Ich hatte eigentlich schon alles wieder verstaut und war abmarschbereit, dann sah ich die Lichter im Wasser und mußte einfach nochmal knipsen, schnell auf dem Brückengeländer abgestützt ohne Stativ. Manchmal hat man da auch Glück 🙂

      Liebe Grüße,
      Viola

  2. ‚im heimischen meer‘ – ja, das ist das einzige manko, das ich hier in wien finden kann. seufz. kein meer. und keine berge. naja. manchmal fehlt das schon.
    hübsche bilder, ich mag die herbststimmung an kalten meeren.

    1. Naja, immerhin gibts in Wien die Donau, ist ja auch relativ viel Wasser, und drumherum ein paar nette Weinberge 🙂 Ich hab hier ja den Rhein, das ist auch schön und immerhin besser als nix – Freunde in Darmstadt können ein Lied davon singen und die haben zumindest noch den Odenwald vor der Tür. Mir fehlt das Meer eigentlich selten, trotzdem kehre ich immer wieder gern zurück und fühl mich an der See immer wohl, ganz egal wo. Für mich war es wieder ne neue Erfahrung und ich bin ganz happy mit den Bildern.

  3. Hallöchen,
    da starte ich doch gerne mal einen Gegenbesuch!
    Wunderschöne Aufnahmen, auch wenn keine Sonne scheint, so düster sind sie doch gar nicht 😉 Und meine gefiederten Freunde lachen mich auch an – na wenn das mal kein Grund ist, dass Du ab sofort häufiger Besuch von mir bekommst!
    Liebe Grüße, Consuela

    1. Oh, da freue ich mich aber, über Deinen Besuch und dadarüber, dass Dir die Bilder gefallen. Und dann ist Dein Kommentar auch noch genau der 400. hier in meinem Blog, so eine schöne glatte Zahl zum Wochenende 🙂

      Viele liebe Grüße zurück, wir sehn uns, bei Dir oder bei mir 😉

      Viola

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...