Etwas Ruhiges zwischendurch

Ich falle mal ein wenig aus der Reihe und ignoriere jetzt einfach mal die Weihnachtsfeiertage hier in meinen Posts. Schnee liegt ja sowieso keiner draußen, stattdessen ist nach der kurzen Stippvisite der Sonne gestern wieder das nieselige, nasse, graue Wetter zurückgekehrt. Deshalb lasse ich mich allerdings nicht davon abhalten, beim Spaziergang mit dem Familienhund meine Kamera mitzunehmen und ein bißchen über Wiesen und durch Büsche zu kriechen, während meine Mutter sich derweil um die Belustigung und körperliche Ertüchtigung des kleinen, haarigen Vierbeiners bemühte. Und so gibt es heute noch ein paar letzte Erinnerungen an den vergangenen Sommer bzw. Herbst, aufgenommen am Wegesrand und in unserem Garten. Leider an manchen Stellen etwas zu viel Unschärfe, aber ich mag die Bilder trotzdem und manchmal reicht eben auch etwas ganz Einfaches und Schlichtes, finde ich. Bunt wird es dann spätestens am Mittwoch wieder.


 
 

Teile diesen Beitrag:

3 Kommentare

  1. mag ich! hat noch was sehr herbstliches! aber das liegt wohl daran, dass es noch nicht wirklich schnee gab heuer.

    1. Ja, das ist wohl war, der Winter läßt auf sich warten, am Neujahrstag waren hier 14°C, da bleiben herbstliche Bilder nicht aus. Stört mich aber auch garnicht, obwohl ich natürlich auch gerne Aufnahmen mit Schnee und Eis machen würde. Naja, du konntest ja schon ein paar winterliche Fotos machen, an denen erfreue ich mich in der Zwischenzeit 😉

      1. es hat halt alles vor- und nachteile! wenn der schnee nicht kommt wird es ein hardcore insektenjahr, aber wenn der schnee kommt ist hier wieder alles im chaos. herrje! mir fehlt der richtige winter hier in der stadt gar nicht, in den bergen wars schon sehr schön. und meine raureifbilder vermisse ich halt immer noch.

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...