Schneehase in Gefahr

Heute nur ein kurzes Lebenszeichen, bin nämlich gerade erst von einem 4-tägigen Besuch bei meiner Familie an der Ostseeküste zurückgekehrt. Der Anlass der Reise war ja leider kein erfreulicher und dann bin ich Freitag früh auch noch mit einer richtig fetten Erkältung aufgewacht, da macht die 6-stündige Zugfahrt doch gleich doppelt soviel Spaß. Zu dieser Stimmung hätte ja im Grunde wunderbar dieses olle Nieselwetter vom Monatsanfang gepaßt, stattdessen aber herrschte klirrende Kälte an der See, die Sonne lachte vom blauen Himmel herab und Samstag Nacht fing es dann plötzlich an zu schneien. Die letzten beiden Tage war alles in eine leichte, klitzernde, weiße Decke gehüllt, nur Dank meiner Erkältung lag ich die meiste Zeit flach und konnte leider nicht so viele Fotos machen, wie ich es gerne hätte. Naja, das läßt sich nun nicht ändern und Gesundheit geht vor, was allerdings auch nicht heißen soll, dass ich so völlig mit leerer Speicherkarte wiedergekommen bin. Heute erstmal nur kurz das Wochenabenteuer von Paule – da ich bei meinen Eltern war, durfte er mal so ein bißchen mit unserem Hund Felix spielen. Wär beinahe ins Auge gegangen, der Felix nimmt ja gerne immer alles in die Schnauze. Daher gibt es dieses Mal auch wieder ein Zusatzbild, zumal so ein Hochformat alleine auch immer irgendwie doof aussieht.

 

Teile diesen Beitrag:

13 Replies to “Schneehase in Gefahr”

  1. Oha, mit wilden Drachen kann Paule umgehen, aber Felix ist ihm wohl überlegen? 😀 Ein knuffeliger Wuff und tolle Bilder!
    Wünsche Dir gute Besserung!
    LG, Consuela

    1. Haha, danke! Der Felix ist halt ein ganz Wilder, da hat es auch Drachenbändiger Paule schwer. Ich wollte ja ursprünglich einen ruhigen Moment nutzen, um die beiden miteinander bekannt zu machen, aber das Hundetier hatte leider andere Pläne. Und wenn Du es Kalle nicht verrätst: ‚Drache‘ Gisela trägt nicht nur einen Pyjama, sie hat auch den Beinahmen ‚Die kleine Schlafmütze‘, da fällt das Anschleichen deutlich leichter 🙂

      Gesundheitlich geht es auch wieder bergauf, so hat es zumindest den Anschein. Hab Dir auch ein paar Möwenbilder aus Warnemünde mitgebracht, brauch aber noch ein bißchen Zeit zum bearbeiten und posten. Kommen aber bald.

      1. Zuerst einmal mein herzliches Beileid. Es ist schwer, von einem geliebten Menschen Abschied zu nehmen (ich musste es erst vor 4 Monaten). „Die Zeit heilt nicht alle Wunden, aber sie lehrt Dich damit umzugehen.“ Fühl Dich lieb gedrückt!

        Und jetzt zu Paules vermeindliche Heldentat: hehehe, ich werde Kalle nichts verraten, er soll ihn ruhig bewundern 😉

        … Und auf die Möwenbilder freue ich mich! Lass Dir ruhig Zeit 🙂

        Wie gesagt, fühl Dich ganz lieb gedrückt und versuche, Dein Leben weiter zu leben wie bisher. Das hätte die Person von Dir so gewollt!

        1. Ganz lieben Dank, für Deine Worte und das virtuelle Drücken 🙂 Ich steh einfach gerade ein bißchen neben mir und auch wenn mir Gefühle der Traurigkeit nur allzu vertraut sind, tue ich mich mit solchen Abschieden und der Trauer um jemanden recht schwer. Aber ich werde einen Weg finden und das Leben geht derweil weiter.

  2. ein sehr süßes bild. hab ich hier irgendwas verpasst…?! zu welchem anlass musstest du denn hin?

    1. Ja und nein, ich hab es ja nicht an die große Glocke gehängt, weder hier noch in FB. Der Anlaß war ein Abschied, für immer. Vielleicht deshalb auch etwas Aufmunterndes, ein kleiner Lichtblick, das Leben geht ja für alle anderen weiter.

      1. ich habe das aus den anderen posts bereits vermutet. das tut mir sehr leid. ich kann da gar nicht viel dazu sagen, außer versuche, die kleinen schönen dinge des leben anzuschauen, das muntert einen dann trotzdem ein wenig auf…

        1. Danke, das mache ich, jeden Tag. Die beste Strategie gegen Traurigkeit, für die aber auch manchmal einfach Zeit und Raum sein muß.

      2. das auf jeden fall. nur wenn man nicht weiß, wie man aus der traurigkeit wieder rauskommt, dann sollte man die strategie verfolgen!

  3. Na das sieht aber gefährlich aus 😉

    Ich hoffe, deine eigenen Fotos tragen ordentlich zu deiner Aufmunterung bei, und du lässt dich von so einer unnötigen Erfindung wie der Erkältung nicht unterkriegen! 🙂

    Der Point.

    1. Ist gerade nochmal gut gegangen 🙂

      Und ja, fotografieren hilft mir zur Zeit eigentlich immer und bei allem, ich kann manchmal garnicht anders. Eine Freundin von mir, die selbstständig als Fotografin/Künstlerin arbeitet, sagte mal, ihre Kunst ist auch ihre Therapie – da ist schon was Wahres dran. Und die Erkältung habe ich inzwischen erfolgreich in die Flucht geschlagen.

  4. Eine tolle Idee, überhaupt gefällt mir deine Paule-Serie sehr gut. Ich frage mich nur, ob er auf dem Foto auch so viel Spaß hatte wie Felix…aber wohl eher nicht. Und unbekannterweise noch mein Beileid, ich hoffe, du hast den Verlust mittlerweile etwas verkraftet.

    1. Vielen Dank für den lieben Kommentar (es geht mir schon etwas besser) und Deinen Besuch bei mir. Auch wenn es vielleicht nicht so aussieht, der Paule hatte auch seinen Spaß. Er hat kurz vorher schon ein bißchen alleine im Schnee rumgewühlt und weiß ja auch, dass der Felix immer nur spielen will 😉

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...