4 Elemente: Erde

Endlich ist es wieder soweit, der 15. des nächsten Monats ist gekommen und ich kann endlich das Bild von meiner Interpretation des nächsten Elements für Michel’s 4 Elemente-Projekt zeigen. Nachdem ich mich im Monat April dem Element Feuer gewidmet habe, weil ich zufällig gerade ein passendes Bild zur Hand hatte, wollte ich mich dieses Mal ein paar mehr Gedanken zu den anderen Elementen machen und darüber, wie ich sie aus meiner Sicht am besten zeigen bzw. darstellen kann. Als die Ideen dann kamen, wurde mir schnell klar, dass die Luft noch nicht6 so recht (be-)greifen kann und ich für das Element Wasser noch auf etwas wärmeres Wetter warten möchte, während bei der Erde ein klein wenig Eile geboten war und so wartet das fertige Bild inzwischen schon seit mindestens 3 Woche auf seine Veröffentlichung. Diesen Monat also das zweite Element: Erde

Mein erster Gedanke zu diesem Element war, glaube ich, dass ich als Chemiker Erde vermutlich am allerwenigsten als Element bezeichnen würde, besteht sie doch aus unzähligen Komponenten, organischen und auch anorganischen Bestandteilen in den verschiedensten Variationen und Kombinationen. In großen, endlosen Wüsten ist ist sie nahezu weiß, manchmal aber auch leuchtend rot, Vulkanasche macht sie ganz dunkel, fast schwarz und wir in Europa sehen sie meistens in braun. Ich wollte aber in meinem Bild nicht einfach ’nur‘ ein bißchen Erde oder Sand zeigen, weil mir das irgendwie zu leblos ausgesehen hätte und das bei einem Element, das von allen vieren das meiste Leben enthält. Und auch wenn vielleicht das Element Wasser notwendig ist, um Leben entstehen zu lassen, es zu erwecken, so brauchen wir Erde um es zu nähren, es wachsen und gedeihen zu lassen und mit allem zu versorgen, was es braucht. Ähnlich wie mit Feuer und Luft, sehe ich auch hier wieder eine Dualität bzw. Verbundenheit zweier Elemente, denn eine Erde, die ohne jegliches Wasser ist, ist in gewisser Weise tot oder wie in einen tiefen Schlaf, eine Wartestellung, versetzt. Mein Bild sollte das Erwachen zeigen, den Beginn eines neuen Lebens aus dem scheinbar toten Erdreich, das den ganzen Winter über leblos und kahl da lag.  Und wann geht das besser als im Frühling, auf einem frisch angelegten Feld, auf dem die ersten Keimlinge voll Kraft strotzend durch die Oberfläche stossen, der Sonne entgegen.

Teile diesen Beitrag:

20 Replies to “4 Elemente: Erde”

  1. That’s beautiful. The earth as nourishment and the holder of life. Nice work.
    Greetings from autumnal Canberra.

    1. Thank you so much, also for taking the time to visit my blog. In Europe, spring slowly seems to turn into summer and I love it but the last autumn here was very beautiful as well. I hope it is like this in Canberra as well, rich in colours of green, yellow and red 🙂

      1. Canberra has four distinct seasons with spring and autumn my favorties and we are well into the aumnal grip. Frosts have begun and the trees are fantastic … transforming familiar streets and routes into vibrant wonderland. Sometimes I find myself confused as to the season when I spend time online looking at beautiful pictures people are posted of the opposite season from the other side of the world 🙂

      2. (and I should really edit my comments before posting)

        1. No worries, it wasn’t that bad 🙂
          It certainly is one of the things I really love about the internet and domains like wordpress or facebook – it makes it very easy to connect and stay in touch with people all over the world, too share things and thoughts with them. You can be everywhere at once so it seems. Nevertheless, I also love to travel and see all those things with my own eyes and if I can get myself to stop worrying about the long flight, I’ll definitely come to Australia one day.

  2. Du hast einen wunderbaren Moment hervorragend eingefangen. Gelungene Interpretation!
    Herzliche Grüße
    moni

    1. Vielen Dank, liebe Moni! Dafür lag ich wirklich gerne im Dreck 🙂

      Liebe Grüße zurück,
      Viola

  3. Ein wunderbarer Gedanke und eine gelungene Umsetzung. Mag man die Elemente gedanklich auch trennen, erst gemeinsam entfalten sie ihre ganze Kraft.
    LG Michel

    1. Freut mich sehr, dass es Dir gefällt. Manchmal ist einem die Verbundenheit garnicht so bewußt, erst wenn man genauer hinsieht oder darüber nachdenkt. Und ich selbst begreife manches auch erst unmittelbar während des Schreibens, beim Spiel mit den Worten. Ein Fotoprojekt, das mir beim Schreiben hilft, das freut mich noch viel mehr 🙂

  4. Eine schöne Umsetzung. Herrlich wie die noch junge Pflanze sich mit Kraft aus der Erde emporhebt. Leben pur!
    LG Claudia

    1. Freut mich, dass es Dir gefällt. Ich war wirklich sehr froh, dass ich genau das Motiv gefunden habe, was ich im Kopf hatte. Ich hab später noch weitere, ähnliche Aufnahmen gemacht, vielleicht zeige ich sie auch noch irgendwann.

      Liebe Grüße zurück,
      Viola

  5. Erde und Erwachen zu zeigen ist Dir wunderbar gelungen und zeichnet das Element aus – Der Schärfeverlauf und die Betonung im Grün des jungen Triebes ergeben eine wunderbare Komposition – Liebe Grüße Christian

    1. Vielen Dank für die lieben Worte, das freut mich wirklich sehr.

  6. Ich finde es sehr gelungen! Erde. Leben.

    Der Point.

  7. […] herauskommt. Da ich mich in den vergangenen zwei Monaten ja bereits mit den Elementen Feuer und Erde beschäftigt habe, bleibt mir für dieses Mal also nur noch die Luft, das vermutlich am schwersten […]

  8. […] Alltagsblick // carinafoto // DieOla // Jana // manuela a ha // MüllersSicht // Ruthie // […]

  9. Erde und Leben zeigt das Bild sehr gut, auch lässt es mich an Hoffnung denken, ein Neubeginng…..
    Toller Schärfeverlauf, er macht das Bild spannend.
    liebe Grüße
    Karin

    1. Vielen Dank für die lieben Worte, Karin. Freue mich sehr darüber.

      Lieben Gruß zurück,
      Viola

  10. Faszinierend und schön fotografiert!

  11. […] Alltagsblick // carinafoto // DieOla // Jana // manuela a ha // MüllersSicht // Ruthie // […]

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...