Dachgrün auf Augenhöhe

Langsam beginne ich wieder damit, die Strassen der Stadt für mich zurück zu erobern, ohne bestimmtes Ziel und ganz in Ruhe. Herumschlendern und auch mal Haken schlagend neues Terrain erkunden und altes wiedersehen. Der beginnende Sommer scheint mir dafür die perfekte Zeit zu sein, denn die langen Tage und lauwarmen Nächte eignen sich ganz wunderbar für Spaziergänge und das auch noch nach der Arbeit, ganz ohne Druck und Blick auf den Fahrplan. Ganz einfach zu Fuss nach Hause gehen, am nächsten Morgen auch zu Fuss ins Büro, vielleicht auch einfach mal ein bißchen länger schlafen oder doch endlich damit anfangen, ganz in Ruhe noch zu Hause zu frühstücken. Natürlich ist nicht immer alles schön in der Stadt, sie ist manchmal zu laut, zu dreckig, zu voll, zu einsam, zu groß, zu viel. Aber auch wunderschön und voller Leben, im großen Ganzen und auch im winzigsten Detail, eine große Box gefüllt mit vielen bunten Überraschungen. Wie dieses Meer aus Sedum-Pflanzen und Moos in satten Farben leuchtend.





Teile diesen Beitrag:

16 Replies to “Dachgrün auf Augenhöhe”

  1. Life and beauty are everywhere … seeing them is the trick. Sometimes they are hidden away in cracks or seemingly paved over … sometime they exist above our heads if only we were to look up from our paths for a moment. Sometimes I imagines what it must be like to be on a scale that the flowers in your first images were as a tall forest glade or copse … to look up and see such flowers towering above.

    1. Yes, it really is everywhere and I love to discover these hidden treasures. I just wrote on facebook a view days ago, I think, that beauty is all around us, we only need to see it, not only with our eyes but also with the heart and the soul. The area where I took the pictures of these plants was huge, in dream in red, almost like the surface of a strange planet. I also like your image of them towering above us like a forrest…that would be an amazing sight.

  2. Eine Augenweide! Wunderschön! Ich bin begeistert von den feurigen Farben und den filigranen Sporenkapseln. Danke fürs zeigen.
    LG Claudia

    1. Freut mich wirklich sehr, dass sie Dir gefallen und Du meine Begeisterung teilst. Das leuchtende Rot hat mich schon aus der Ferne angezogen und die vielen Formen und kleinen Details aus der Nähe bezaubert. Ich befinde mich ja noch immer ein wenig in der Annäherungsphase was Makroaufnahmen betrifft, doch für solche Aufnahmen bzw. Eindrücke bleibe ich gerne dran und gehe auf die Knie 🙂

  3. Erstaunlich und wunderbar zugelich, wo man überall solch natürliche Schönheit finden kann.
    LG Michel

    1. Ja, das finde ich auch und freue mich immer sehr über solche Entdeckungen. Meistens finde ich solche Motive zufällig im Vorbeigehen, zur Zeit merke ich allerdings auch, das ich regelrecht Ausschau nach kleinen, unscheinbaren Schönheiten halte, sobald das Makro in der Tasche ist 🙂

  4. Toll gesehen, meine Liebe! Sind wirklich superschöne Aufnahmen, wobei die letzte sehr interessant ist!

    1. Vielen Dank, ich war selbst auch sehr entzückt und begeistert von den Farben 🙂

  5. die farben der bilder sind großartig und die selektive schärfe hast du wieder sehr gut erwischt!
    was du über die stadt beschreibst – ja, so ist es – das kann ich absolut unterschreiben!

    1. Danke Dir, das freut mich sehr. Ich merke erst jetzt so langsam wie sehr mir die Stadt gefehlt hat. Ich bin gerne in der Natür und mag es, dass ich hier schnell im Grünen und am Wasser bin, aber durch die Stadt zu streifen und sie zu entdecken, das ist einfach nochmal etwas ganz anderes.

      1. das stimmt. wobei ich grade das umgekehrte issue hab… ich würde grade gerne laufen gehen aber ich hab hier keine laufstrecke und keine ahnung wo ich mir eine suchen kann wo nicht zuviele menschen sind, die nett und gemütlich ist und ungefähr von der entfernung hinkommt… das hab ich letzte woche beim elternhaushüten sehr angenehm gefunden…

        1. Ja, auch das Problem kenne ich noch aus der Zeit, als ich noch in der Stadt gewohnt habe und nie so richtig wußte, wohin ich zum ‚mal eben ein bißchen rumradeln‘ hinfahren sollte. Ich drück Dir die Daumen, dass Du irgendwann doch noch eine schöne Strecke in der Nähe findest.

  6. Das Beste an den Bildern ist, dass sie streckenweise wie Abbildungen eigener Welten wirken, die gar kein „Außen“ mehr kennen. Oh, und ja, schöne Farben. 🙂

    Die Nuss

    1. Freut mich, dass wir beide das ähnlich sehen. Es hatte wirklich etwas von einer anderen Welt und ich hätte gerne noch mehr davon eingefangen, um dem mehr Weite zu geben. Es ist wirklich eine riesige bewachsenene Fläche, leuchtend und bizarr, vielleicht läßt sich das als Panaroma gestalten, mal sehen.

  7. Das letzte Foto gefällt mir richtig gut. Eine tolle Komposition mit klaren Linien und Formen (die horizontale Linie, die Kreise) und so vielen Details zu entdecken – z.b. die verschiedenen Ebenen (vorne/unten das Dachgrün scharf, hinten/oben in der Unschärfe verschwindend) und die Kontraste zwischen Architektur und Natur.

    Der Point.

    1. Vielen Dank, ich mag es auch sehr aufgrund der Kontraste. Und wie die kleinen Köpfe des Mooses vor dem Metall aussehen.

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...