Skulpturengarten

Morgen ist Sommeranfang, zumindest wenn es nach dem Kalender und dem Stand der Sonne geht. Bisher ist das Wetter vor Ort an so manchen Tagen noch nicht wirklich überzeugend gewesen, scheint aber gerade erste Anzeichen von Besserung zu zeigen und läßt auf eine mehr oder weniger trockene Mittsommernacht hoffen. Bezug nehmend auf mein bevorzugtes Schlafverhalten, muss ich zugeben, dass ich vom frühen Sonnenaufgang in den Sommermonaten eher milde begeistert bin, glücklicherweise gibt es jedoch lichtundurchlässige Rollos und Jalousien, die mir in der Regel ermöglichen durchaus sehr lange in einer nahezu völlig dunklen Schlafhöhle zu verbringen. Ganz anders sieht es dagegen mit dem Sonnenuntergang aus, ich liebe einfach diese wundervoll langen Tage, an denen man auch nach Arbeit, Abendessen und Sportprogramm noch genug Zeit für eine Radtour oder gemütliche Stunden im Biergarten hat. Tage, die langsam übergehen in Nächte, die so warm und zauberhaft sind, dass man ganz einfach und schnell die Zeit vergißt, leichte und unbeschwerte Momente fast bis zur Unendlichkeit gestreckt werden können, süße Träume und die noch so leiseste nächtliche Brise die Zeit in der Dunkelheit ganz anders gestalten zu scheinen. Sommer.

Vor ein paar Tagen war ich zum ersten Mal in diesem Jahr abends im Biergarten, allerdings war es ein klein wenig anders, als es im ersten Moment scheint. Ein paar Freunde von mir wollten zum Fussballgucken ausgehen und zwar ins LaDü, wo wir ja bereits zum Tanz in den Mai waren, ihr erinnert euch vielleicht noch an die Licht- bzw. Lampenbilder von dort. Als sie mich fragten, ob ich auch komme, war ich ehrlich gesagt nicht so wirklich begeistert, denn Fussball interessiert mich nun mal überhaupt nicht, daran ändert auch eine Europa- oder Weltmeisterschaft nichts. Aber es ging ja auch nicht um Public Viewing irgendwo in der City, sondern um eine tolle Location, von der ich ohnehin noch mehr Fotos bei Tageslicht machen wollte und so habe ich mich im letzten Moment dann doch noch entschlossen, mich meinen Freunden anzuschließen. Ich habe es sogar noch pünktlich zum Anpfiff ins Lokal geschafft und während alle drinnen gespannt auf die Leinwand schauten, habe ich mich nach draußen in den noch sonnigen und völlig leeren Biergarten verzogen und mir dort während der ersten Halbzeit die Zeit mit meiner Kamera vertrieben. Und obwohl das Licht der untergehenden Sonne und die Farben der Umgebung eigentlich noch sehr schön waren, bin ich am Ende doch bei einer monochromen Bildbearbeitung gelandet. Zu sehen sind wieder einmal eher kleine Ausschnitte des großen Ganzen, dieses Mal keine Lampen, sondern einige der dort überall zwischen Möbelstücken und Sträuchern versteckten Skulpturen. Vielleicht schaffe ich es ja irgendwann auch noch mal, größere Ausschnitte zu zeigen, in denen man etwas mehr vom Lokal erkennen kann. Obwohl, irgendwie finde ich persönlich diese kleinen Bruchstücke viel schöner.

 


 

Und was habe ich dann in der zweiten Halbzeit gemacht? Ein Gläschen Aperol Spritz getrunken, Coq au vin mit Rosmarinkartoffeln ganz genüsslich mit den Fingern gegessen, die Menschen um mich herum beobachtet und später noch ein paar weitere Fotos gemacht. So läßt sich ein Fussballspiel durchaus mal aushalten.

Teile diesen Beitrag:

7 Replies to “Skulpturengarten”

  1. es hat sich gelohnt die zeit zu nutzen – die bilder haben einen ganz eigenen charme (:
    manchmal irritieren mich die langen tage, weil ich so gar keine lust auf schlafen gehen habe. aber andererseits ist es wirklich schön, wenn man soviel bei tageslicht unternehmen kann. ich hoffe jetzt aber auf baldige abkühlung, hatten seit sonntag jeden tag über 30° und das is dann irgendwie wahnsinnig anstrengend und bei der hitze bin ich auhc nicht grade motiviert irgendwas zu unternehmen… morgen sollen zum glück wieder humane temperaturen kommen, die auch sport und andere aktivitäten wie fotografieren wieder möglich machen (:

    1. Dankeschön 🙂 Bei uns war es eher wechselhaft in den letzten Tagen, von Sommerhitze noch nicht wirklich viel zu spüren. Und wenn man eh den ganzen tag im Büro sitzt und arbeiten muss, nützt einem Badewetter leider auch nicht viel und ist eher anstrengend, wie Du schon sagst. Ab und zu faul in der Sonne dösen ist ja schon schön, aber ein bißchen Abkühlung und erfruschung zwischendurch braucht man eben auch, sonst wird man zu träge. Ich drück Dir die Daumen, das die Temperaturen bei euch ein kleines bißchen sinken und freue mich natürlich über neue Fotos von Dir. Ich knipse heute vielleicht noch meine Rundherum im Juni Serie, wenn alles klappt 🙂

      1. na dann bin ich ja mal gespannt was du für eine idee hattest (:
        bei uns sind die temperaturen heute wieder menschlich geworden, sehr angenehm. ausgeschlafen bin ich leider gar nicht, aber zumindest der kreislauf freut sich. und man kann auch endlich wieder was unternehmen und was vernünftiges anziehen. mich gruselts schon vor den ominösen hitzewochen im juli ):

  2. Das erste Foto gefällt mir am besten 🙂 Schönes Licht und eine tolle Bearbeitung.

    1. Vielen Dank! Es war das erste Bild, dass ich herausgesucht und bearbeitet habe, also im Grunde auch prägend für alle anderen 🙂

  3. The first picture really does it for me … the flare, the stone, the timeless glance. ‚Rosemary potatoes eaten gleefully with fingers‘ sounds delicious also 🙂

    1. Thank you, Geoff. This was the first I picked and the one I spent most time with as originally I didn’t want to format the pictures from this evening like this. But somehow it just didn’t seem right in colour. And I can tell you, the light was very beautiful on this evening and the food delicious 🙂

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...