4 Elemente: Wasser

Ich erinnere mich noch gut daran, dass ich ursprünglich garnicht vorhatte, beim 4 Elemente-Projekt von MüllersSicht mitzumachen, doch dann zum Auftakt Mitte April hatte ich rein zufällig gerade ein Feuerbild zur Hand und so sprang ich kurzentschlossen mit ins Boot. Ich habe es nicht ein bißchen bereut und hatte sehr viel Freude an der Auseinandersetzung und Interpretation jedes einzelnen Elementes, habe mir so manche Gedanken gemacht und trotzdem auch dem Zufall eine Chance gelassen. Und bin fast ein wenig traurig, dass mit dem Veröffentlichen des vierten Bildes dieses Projekt jetzt doch schon zu Ende ist.

Den Abschluss dieser Reihe bildet für mich mein liebstes Element: Wasser. Viele Bilder habe ich zu diesem für mich ganz besonderen Thema hier schon gezeigt und auch so manches Mal darüber geschrieben, was Wasser für mich bedeutet. Geboren ganz nah am Meer, in einer Stadt durchbrochen von einen Fluss und mit einem Baggersee, kleinen Bächen und Tümpeln in der Nähe meines Elternhauses. In meiner Wahlheimat, dem Rheinland, bin ich von sehr viel Wasser umgeben und während meiner Reisen in den vergangenen Jahren stand ich an den Stränden von Nord- und Ostsee, Mittelmeer, Persichem Golf und schwarzem Meer, von Atlantik und Pazifik, den Ufern der Großen Seen und vieler kleinerer, überquerte Rhein, Donau, Elbe, Themse und auch den Colorado, bestaunte voller Ehrfurcht die Niagarafälle und lauschte dem Tosen von Schmelzwasserbächen in den Bergen. Trotz allem wußte ich sehr früh, was ich gerne in meinem Wasserbild zeigen wollte. Meinen perfekten Moment. In dem sich alle 4 Elemente vereinen. Beim Tauchen im Meer. Das Wasser klar und nicht zu tief, so dass ich die Spuren im Sand des Grundes noch sehen kann, während ich leise dahingleite.  Je länger ich dort unten bin, desto stärker spüre ich die Luft in meinen Lungen, wie sie klammer wird, von meinem Körper  nach und nach verbraucht. Und kurz bevor ich sie zurück in die Freiheit entlasse, als sprudelnde Bläschen emsig der Oberfläche entgegen, drehe ich mich im Wasser und blicke vom Boden auf in den Himmel, schaue in die Sonne über mir und das Funkeln ihrer Strahlen auf den Wellen. Genau diesen Moment wollte ich zeigen, Feuer und Wasser, Sommer und Meer, das Gefühl von Freiheit, Geborgenheit und Schönheit zugleich.

Doch mit der kleinen Einweg-Unterwasserkamera bin ich leider nicht mehr rechtzeitig ans Meer gekommen und die blindgeknipsten Unterwasserbilder aus dem Rhein waren zwar durchaus interessant, aber dann doch nicht gut genug und ich dachte über Alternativen nach. Am Tag des Sommeranfangs hatte ich meine Kamera im Büro dabei, weil ich abends in der Stadtwohnung die Bilder für das Junithema von Rundherum machen wollte und bei einem kleinen Streifzug in der Mittagspause habe ich ein paar Aufnahmen von der sprudelnden Düsen eines Brunnens gemacht, den ich hier schon einmal nahezu leer, düster und mit Herbstblättern gefüllt gezeigt habe. Und als ich so ein bißchen mit Blickwinkeln und Belichtungszeiten herumspielte, merkte ich auf einmal, dass ich wohl mein Wasserbild habe. Strömend und sprudelnd, mit einer Krone aus Luftblasen, Reflexionen des Sonnenlichts und ein paar eingefangenen Blättern, die Erde symbolisierend. Zusammen mit dem Metall der Wasserdüsen finden sich darin sogar die 5 Elemente der chinesischen Philosophie, wenn man es denn gerne soweit treiben möchte.

Damit ist die Serie komplett und da sich eine eigene Projektseite für 4 Bilder nicht lohnt, gibt es zum Abschluss noch alle zusammen in einer Collage. Später gibt es dann von Michel noch ein Buch mit den Bildern aller Teilnehmer.

Teile diesen Beitrag:

19 Replies to “4 Elemente: Wasser”

  1. The final one … the element which binds, submerges or extinguishes the others. The one that plays with light most joyfully and sometimes deceptively both reflecting and refracting to create something new. I like that you’ve taken and sought for them in your picture. No calm, spangle on the lake or reflecting puddle for you dear V. No, you jump straight in and try to show all of it at once! Your image moves, reflects and refracts … it flows around earth and helps to break down the leaves the very material it has helped to birth. In short, it is water at it’s playful best and you’ve striven here to show it in all it’s complexity and joy … bravo!

    1. Wow, Geoff, there are a few things I haven’t even thought about and your words, once again, made me smile brightly. Thank you so much!
      As with my air picture, it was mainly coincidence, a lucky shot in a way, and also strongly inspired by Michel’s way of capturing things in pictures. I wanted to do something special or maybe just different for this project, walking new paths. I’m still amazed in how many different ways we can look at the things around us. Sometimes I wonder where else this might lead me. I guess we will see.

  2. Sehr lebendig, sehr dynmaisch. Und doch in sich ruhend, verweilend. Ein Bild, auf dem man viel entdecken kann und das beim längeren Betrachten eine ähnliche Wirkung entfaltet, als würde man selbst am Wasser stehen und die stille Kraft des Wassers auf sich wirken lassen. Eine wunderbare Interpretation.
    LG Michel

    1. Vielen Dank, lieber Michel. Darüber freue ich mich sehr, vermutlich auch deshalb, weil dieses Bild wieder besonders stark von Deiner Art, die Dinge zu zeigen, beeinflußt ist. Und ich denke, ich werde damit auch in Zukunft noch ein wenig weiter experimentieren.

      Liebe Grüße in den Norden,
      Viola

      PS: Falls Du später für das Buch noch die Bilddateien von mir brauchst, melde Dich einfach. Ich hab die Bilder hier glaube ich nicht verlinkt.

  3. Sehr schöne Bilder zu den vier Elementen. Respekt. Glückwunsch. Am besten – wenn ich das mal an dieser Stelle kundtun darf – gefällt mir das Erde-Bild. Erst ganz klein, später groß. Hervorgebracht aus dem Boden. Wunderbar.

    Liebe Grüsse
    Jan

    1. Ich danke Dir, Jan. Du darfst Deinen Favoriten natürlich sehr gerne hier kundtun. Obwohl ich im Grunde alle 4 Bilder mag, freut mich deine Wahl doch sehr. Das Erde-Bild ist das einzige Bild, das ich wirklich geziehlt so gemacht habe, wie es ist. Keine glückliche Momentaufnahme, kein Zufallsprodukt und auch kein Ersatz für eine nicht realisierte Idee. So wie es ist, habe ich es mir vorher vorgestellt und bin losgezogen, um es dort draußen in der Welt zu finden. Und ich hatte Glück. Konnte ganz nah ran, auf dem feuchten Boden liegend und darauf hoffend, dass es funktioniert und ich es nicht verwackle. Ein schöner und spannender Moment.

      Sei lieb zurück gegrüßt,
      Viola

  4. wahnsinnig toll was du hier beschreibst! dieses gefühl im wasser klingt beeindruckend, ich kenne das so gar nicht, weil ich so gar kein wassermensch bin, aber ich finde es wahnsinnig faszinierend, diese ganzen eindrücke zu lesen. ich schaue lieber aufs wasser oder so (:
    di 4erserie macht sich übrignes toll!

    1. Dankeschön 🙂

      Vielleicht kannst Du Dich dem Element Wasser ja im anstehenden Urlaub etwas weiter nähern und so eine Einweg-Unterwasserkamera kostet keine 4 Euro. Auf’s Wasser gucken ist aber auch schön und so können wir auch alle ganz verschiedene Eindrücke teilen.

  5. Du hast sehr schön das fließende Wasser eingefangen.
    Und ich sehe auch alle 4 Elemente in dem einen Bild.
    lieben Gruß
    Karin

    1. Vielen Dank, Karin, und einen ganz lieben Gruß zurück.

      Viola

  6. Ich glaube, so cool ich das Luftbild auch fand, es wirkt einfach eher als Einzelfoto.. Aus der Serie tanzt es ein bisschen heraus finde ich ^^

    Von deinem Wasserbild gefällt mir zwar die Ecke unten rechts nicht so und die grüngelbliche Farbe ist auch nicht ganz so mein Fall aber ich mag das Licht, die Bewegung und die Blätter im Wasser 🙂

    1. Ja, ich stimme Dir mit dem Luftbild zu, es tanzt ein bißchen aus der Reihe. Das ist im Grunde aber nicht schlimm, denn die Bilder sind ja eigentlich auch als Einzelbilder gedacht, die Zusammenführung war nur so eine spontane Idee. Ich habe auch noch andere Aufnahmen von der Luftblase, eine hat noch schöne Ringe auf der Oberfläche, wäre also etwas dynamischer, würde aber mehr Aufmerksamkeit auf das Wasser lenken, was ich vermeiden wollte.

      Die grünlich-gelbe Farbe des Wasserbildes ist übrigens original und durchaus etwas gewöhnungsbedürftig, ich fand es als Kontrast zum blau-orange des Feuerbildes aber irgendwie ganz cool und wenn ich die Farben verändert hätte, wären die Blätter und die Lichtreflektion vielleicht nicht mehr so schön gewesen.

  7. Das Luftbild gefällt mir aus der Reihe am besten!
    Und da ich deinen Blog im allgemeinen so gerne verfolge – vor allem die Bilder mit Rabbit – möchte ich dir den Liebster-Blog-Award verleihen:
    http://imagininglife.wordpress.com/2012/07/20/liebster-blog-award/

    Liebe Grüße
    Anni

    1. Wow, darüber freue ich mich riesig 🙂 Vielen, vielen Dank, liebe Anni!
      Und es freut mich auch sehr, dass Dir die Hasenbilder gefallen, denn manchmal frage ich mich schon ob ich damit vielleicht den einen oder anderen vergraule, andererseits machen gerade die Bilder oft besonders viel Spaß. Er ist auch gerade wieder mit mir unterwegs auf Reisen, gibt bald Neues von Paule 🙂

      Sei ganz lieb zurück gegrüßt,
      Viola

  8. […] Alltagsblick // carinafoto // DieOla // Jana // manuela a ha // MüllersSicht // Ruthie // […]

  9. Ich bin begeistert von deiner Umsetzung. Mir gefällt das lebendige, quirlende Wasser über den farbigen Blätter!
    LG Claudia

    1. Vielen Dank, Claudia. Was ich daran ganz besonders toll finde: das Bild ist mitten in der Stadt entstanden, man muss einfach nur etwas genauer hinschauen. Ich liebe das 🙂

  10. […] Alltagsblick // carinafoto // DieOla // Jana // manuela a ha // MüllersSicht // Ruthie // […]

  11. […] kleiner Radtour an Erft und Rhein entlang und knüpfen sehr stark an meine Interpretation des Wassers für Michel’s 4 Elemente-Projekt an. Neben dem Gegenlicht, dass ich in der Fotografie schon sehr liebe, ist eine der […]

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...