Projekt Dualismus – Theatralisch

Heute startet es nun also, das diesjährige Herbstprojekt von MüllersSicht und ich muss sagen, es gab so einige Momente, in denen es mich fast verzweifeln lassen hat. Eigentlich ist das eher witzig als dramatisch, schließlich ist die Teilnahme an Fotoprojekten ja eine freiwillige Entscheidung, die man jederzeit überdenken oder gar komplett über den Haufen werfen kann. Die Tatsache, dass ich jetzt diese Worte schreibe, läßt jedoch mit Recht vermuten, dass ich doch irgendwie noch rechtzeitig die Kurve gekriegt habe und dabei bin, wenn es darum geht, den Dualismus des Herbstes zu erkunden und in Bildern zu zeigen. Insgesamt sollen drei duale Paare zusammengestellt werden und da die Teile jedes Paares jeweils für sich allein stehend im Abstand von einer Woche veröffentlicht werden sollen, wird das Ganze in 5 Wochen abgeschlossen sein. Am Ende wird es wieder ein eBook mit den Bildern aller Teilnehmer geben, ein kleiner Katalog dieser virtuellen Sammelausstellung, so wie Michel es auch schon für das Projekt 4 Elemente gemacht hat. Ich bin schon sehr gespannt darauf, welche Eindrücke und Perspektiven am Ende zusammen kommen werden und stürze mich damit einfach mal ins Getümmel.

Der Herbst ist wahrlich eine sehr ambivalente Jahreszeit, ein bißchen wie ein kühler und länger andauernder April. Von vielen Menschen wird er mit Missmut betrachtet, vertreibt er doch den so sehr geschätzten Sommer und macht gleichzeitig darauf aufmerksam, dass der Winter nun bald vor der Tür steht. Es gibt aber auch einige Menschen, die ihn mit offenen Armen willkommen heißen, weil er Abkühlung von viel zu heißen Tagen bringt und auch Abwechslung von der manchmal etwas tristen Sattheit des Sommers. Er kündigt sich an, ganz vorsichtig und oftmals leise, in kleinen, unscheinbaren Schritten tastet er sich voran. Die Luft wird ganz langsam kühler, das Licht verändert sich, verleiht Gewässern mehr Tiefe und verkürzt unsere Tage nach und nach, aus dem Augenwinkeln erkennt man zunehmende Spuren von gelb, rot und braun in der großen Masse aus tiefem Grün. Und dann auf einmal ist er da, mit voller Wucht betritt er die Bühne, färbt Blätter bunt, läßt Früchte bis zum bersten reifen und bunte Beeren aus verwelkten Blüten wachsen. Es ist ein letztes Aufbäumen der Natur vor dem Winterschlaf, sie gibt noch einmal alles, wirft sich uns förmlich vor die Füsse und läßt bunte Blätter wie Konfetti vom Himmel auf uns herab regnen. Selbst wenn es regnet und stürmt, wir gegen Wind und Kälte kämpfend mit gesenktem Kopf durch die Strassen laufen, rascheln die leuchtenden Gewänder der Statisten in der Gosse und erinnern uns daran, dass die Show noch lange nicht vorbei ist.

Teile diesen Beitrag:

14 Replies to “Projekt Dualismus – Theatralisch”

  1. Gut gewählte Worte und ein tolles Bild dazu.
    Schön das Du beim Fotoprojekt dabei bist. Bin gespannt auf die folgenden Bilder.
    lg karin

    1. Vielen Dank, Karin. Ich bin sehr gern wieder dabei, nachdem die 4 Elemente schon so viel Spaß gemacht haben.

      Lieben Gruß zurück,
      Viola

  2. Ein spannender Anfang. Denn Theatralisch ist der Herbst auf alle Fälle. Liebt den großen Auftriit. Auch wenn es sich nicht so divenhaft zickig verhällt wie die letzten Sommer.Ein wunderbarer Beitrag. Und ich bin schon sehr gespannt auf den Gegenpart näüchste Woche.
    LG Michel

    1. Oh ja, ich bin auch schon sehr gespannt auf das Gegenstück, denn so ganz habe ich mich selbst noch nicht entschieden. Ich hatte ein Bild, von dem ich lange dachte, das wird auf jeden Fall dabei sein, vielleicht sogar den Anfang machen, und dann habe ich noch ein paar neue Bilder gemacht, die irgendwie besser zu passen scheinen. Wir werden sehen, welche am Ende das Rennen machen und die Ausgeschiedenen zeig ich einfach nach Abschluss des Projektes separat.

      Heute zeigt sich der Herbst wieder fast sommerlich, mit blauem Himmel und angenehmen Temperaturen. Immer für eine Überraschung gut.

      Liebe Grüße,
      Viola

  3. Schön geschrieben..und ein passendes Bild, ja , gefällt mir!
    LG, Petra

    1. Vielen Dank, Petra, das freut mich sehr. Herzlichen willkommen hier bei mir und einen ganz lieben Gruß zurück,

      Viola

  4. „wirft sich uns förmlich vor die Füsse und läßt bunte Bläter wie Konfetti vom Himmel auf uns herab regnen“
    treffend!
    schönes bild 🙂 gefällt mir sehr gut!
    lg sabrina

    1. Danke, Sabrina, das freut mich. Es ist so ein typisches ‚Irgendwie passt es noch nicht richtig, ich geh nochmal eben los knipsen‘-Bild. Irgendwie scheint es so viele Herbstmotive zu geben, da finde ich die Auswahl echt schwer. Die Qual der Wahl 🙂

      Schön, dass Du bei diesem Projekt auch mit dabei bist.

      Liebe Grüße,
      Viola

  5. […] des beginnenden projektes bei MüllersSicht! und natürlich gleich die ersten beiträge dazu bei ola’s welt, carinas foto blog und follygirl’s photoblog und sonjas perspektive |Gestaunt| wie […]

  6. Ich bin gespannt auf den anderen Teil, denn das Begriffspaar zu theatralisch erschließt sich nicht so direkt wie z. B. hell & dunkel. Der Text gefällt mir sehr gut. Bei deinem am Anfang geschilderten inneren Kampf musste ich echt schmunzeln. Kenn ich irgendwie … 😉

    1. Haha, gut zu wissen, dass ich nicht alleine bin. Ehrlich gesagt ringe ich noch immer mit den verbleibenden Bildern. Ich glaube, ich habe inzwischen alle beisammen, aber wer weiß, ob mir in den nächsten Wochen nicht doch noch etwas anderes vor die Linse kommt. Was den Gegenpart betrifft, ist auch noch nicht das letzte Wort gesprochen, aber bis zum nächsten Sonntag hab ich ja noch etwas Zeit 🙂

  7. Viola, dein Auftakt der grossen vielseitigen Bühne des Herbst ist dir wunderschön gelungen. Bin begeistert von deinem Bild und dessen harmonischen Farben.
    Grüsse Claudia

  8. […] meinen zweiten Beitrag zu Michel‘s Projekt Dualismus veröffentlichen, den Gegenpart zur theatralischen Seite, die am letzten Sonntag hier den Auftakt machte. Ich gebe zu, mir schwebten hierfür einige […]

  9. […] theatralisch und bescheiden // Bewegend und still // Anfang und […]

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...