Projekt Dualismus – Bewegend

Es war eigentlich gar nicht meine Absicht, den nächsten Beitrag zum Projekt Dualismus, den ersten Teil des zweiten herbstlichen Paares, erst so spät zu veröffentlichen und nun ist es doch passiert. Zu müde war ich heute morgen bzw. mittag, zu verlockend war das sonnige, wenn auch äußerst kalte Wetter am nachmittag und die Einladung meiner Lieblingsnachbarin am Abend. Vielleicht lag es aber auch daran, dass ich die Entscheidung für dieses nächste Bild auch nur noch ein wenig länger aufschieben wollte. Obwohl ich wußte, dass ich die stürmische Seite des Herbstes zeigen wollte, war dieses Unterfangen gar nicht so leicht, zu schön und viel zu ruhig kam das Wetter in den vergangenen Wochen daher und die improvisierten Bilder schienen mir einfach zu wenig in das Gesamtbild bzw. zu den anderen 5 Bildern des Projektes zu passen. So habe ich dann also heute nachmittag noch einmal mein Glück versucht und bei beinahe klirrender Kälte und wunderschönem Sonnenlicht im Park an den Zweigen einer Magnolie gerüttelt, um etwas Bewegung in mein Bild zu bekommen. Und so kommt noch einmal ein Bild in herbstlichen Farben, zum vermutlich letzten Mal in diesem Projekt.

Stürmisch kann der Herbst sehr wohl sein, wild und ungezähmt zehrt der Wind an unseren Haaren, so dass wir manchmal kaum noch die Welt um uns herum wahrnehmen und uns mit tiefgesenktem Kopf Schritt für Schritt durch die Strassen kämpfen. Der gleiche Wind ist es aber auch, der nach und nach all die bunten Blätter von den Bäumen schüttelt, auf uns herabregnen und über die Pflastersteine tanzen läßt. Er trägt die ersten Vögel in den warmen Süden und hebt Heerscharen von Drachen in den Himmel empor. Warum es aber nun ‚bewegend‘ anstelle von ’stürmisch‘ oder vielleicht sogar ‚wild‘ geworden ist, hängt mit den Emotionen zusammen, die diese Jahreszeit in uns, in mir, wecken kann. An guten Tagen, gefüllt mit Sonnenschein und den wärmsten Farben des ganzen Jahres, ist die Schönheit manchmal so ergreifend, dass sie sich kaum in Worte fassen läßt. An anderen Tagen, an denen man in grauer Tristesse zu versinken droht und auch die wärmste Decke die innere Kälte nicht zu vertreiben vermag, wenn sich das leichte Gefühl der Melancholie in Schmerz und Traurigkeit verwandelt, weil auch das zu einem gehört, auch dann bewegt er etwas in uns, rüttelt an unserer Seele wie der Wind an den Fensterläden. Und wenn der Sturm erst einmal vorbei ist, kommt irgendwann auch wieder die Sonne heraus.

Teile diesen Beitrag:

16 Kommentare

  1. ich hab schon auf dein bild gewartet, muss ich zugeben. und es wirklich wieder sehr treffend – genau wie der text. mit dem sturm/wind/bewegung – ob in uns oder um uns herum – kündigt sich veränderung an.

    1. Oh, wirklich? Das freut mich und macht mir gleichzeitig ein schlechtes Gewissen, also so ein bißchen, weil ich so getrödelt habe. Ist schon komisch, dass Du das mit der Veränderung schreibst, ich empfinde das zur Zeit ähnlich. Eine Freundin von mir hat neulich mal geschrieben, dass sich im Herbst alles zurückzieht und vorbereitet für die Winterruhe, das paßte aber irgendwie garnicht zu meinen Gedanken und Gefühlen. Dafür ist der Herbst einfach zu vielseitig und voller Überraschungen 🙂

  2. […] gab wieder viel zu sehen und zu lesen! das herbstprojekt bei MüllersSicht!  tolle beiträge bei ola’s welt, carinas foto blog und follygirl’s photoblog und sonjas perspektive, james, aumangea, jana, […]

  3. sehr sehr schön geschrieben 🙂
    der herbst ist bewegend. wie wahr. „rüttelt an unserer seele“. toll!
    ich mag es.

    1. Danke vielmals, auch fürs Verlinken, das freut mich sehr. Die Worte sind wohl sehr von den Erlebnissen in Berlin geprägt, eine sehr bewegende und aufwühlende Zeit, auch wenn es nur sehr kurz war. Und es waren auch Worte, die da an meiner Seele rüttelten, darüber erzähle ich später noch.

  4. Ja, auch diesmal gefallen mir Bild und Text sehr gut! Die Bewegung ist nachzuvollziehen – hier wie dort!

    1. Vielen Dank, Ruthie. Freut mich, dass geklappt hat 🙂

  5. Ein wunderbares Bild. Mit viel Atmosphäre und Fröhlichkeit. Und ein schöner Gedanke dahinter. Läßt der Herbst doch keinen kalt. Und läßt Gedanken und Emotionen Kapriolen schlagen.
    LG Michel

    1. Ja, es ist gerade ein ziemliches Auf und Ab, doch bald wird es ruhiger, ganz bestimmt. Und ein bißchen freue ich mich auch schon auf die Ruhe des Winters. Freut mich sehr, dass Dir das Bild gefällt.

      Lieben Gruß zurück,
      Viola

  6. Das bewegte Bild gefällt mir durch und durch. Tolle Arbeit mit prima Text.
    Wie schön!
    Lieben Gruss – sonja

    1. Vielen Dank, Sonja. Darüber freue ich mich sehr, vorallem nachdem ich solange gezögert habe bei diesem Bildbeitrag.
      Sei ganz lieb zurück gegrüßt,
      Viola

  7. Schöne Worte und dazu ein bewegendes Bild mit tollen Herbstfarben.
    Gut umgesetzt
    lieben Gruß
    karin

    1. Vielen Dank, Karin. Einmal noch wollte ich so richtig herbstliche Farben zeigen, glücklicherweise haben Licht und Blätter wunderbar mitgespielt. Und ich war am Ende sehr froh, doch noch einmal draußen gewesen zu sein.

      Liebe Grüße,
      Viola

  8. Ja der Herbst ist wahrlich bewegend, seien es die Veränderungen der Natur, der Wind von saft bis stürmisch oder unser Seelenleben. Ich bin erneut sehr begeistert von deiner Aufnahme und Umsetzung!
    Gruss
    Claudia

    1. Und zur Zeit geht es auch noch mit den Temperaturen hoch und runter, es ist wahrlich verrückt manchmal. Freut mich, dass es Dir so gut gefällt, Claudia.

      Lieben Gruss,
      Viola

  9. […] theatralisch und bescheiden // Bewegend und still // Anfang und […]

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...