[9/52] Kurze Pause

Es war eine sehr geschäftige Woche und ich habe vermutlich viel zu viel Zeit vor dem Computer verbracht, nicht nur im Büro, sondern auch daheim. Ich habe Bilder gescannt, bearbeitet, geordnet und endlich auch einmal archiviert, auf zwei extragroßen externen Festplatten, die ich mir gestern nachmittag in der Stadt gekauft hatte. Eine Aufgabe, die sich doch um einige Stunden hingezogen hat in Anbetracht der bisher zusammen gekommenen Daten- bzw. Bildermengen und meinem mehr oder weniger chaotischen Ordnungssystem. Und so war es vermutlich eine sehr weise Entscheidungen, dass ich zuvor noch den sonnigen Nachmittag in vollen Zügen genossen habe und stundenlang durch die Stadt geschlendert bin, bevor ich mich an den Schreibtisch zurückgezogen habe. Ich war auf dem Markt am Carlsplatz Flammkuchen essen und bin endlich mal wieder in der kleinen Kaffeerösterei dort eingekehrt, auf einen schaumig-cremigen mit braunem Rohrzucker gesüßten Latte Macchiato. Ich hab mir von der Sonne die Nase kitzeln lassen, mit dem älteren Herren am Tisch neben mir über das Wetter und die Fotografie geplaudert, mich an die überraschenden und wunderbaren Begegnungen der vergangenen Tage erinnert und vielleicht auch ein bißchen vor mich hin geträumt. Ein schöner und doch viel zu kurzer Moment in meinem manchmal etwas turbulenten Leben, in dem ich es oft nicht abwarten kann, den nächsten Schritt zu machen und mich in ein neues kleines Abenteuer zu stürzen. Und das, obwohl mir viele Banalitäten des  Alltaggs oft noch eine Heidenangst machen. In ein paar Tagen fliege ich nach London, um zwei Konzerte zu besuchen, Freunde und Kollegen zu wiederzusehen und endlich wieder durch die Strassen meiner Lieblingsstadt zu laufen. Vorher gibt es hier aber noch mehr Analoges, versprochen.

Teile diesen Beitrag:

5 Replies to “[9/52] Kurze Pause”

  1. da hast du ja die Sonnenstrahlen gut ausgenutzt. bei uns war die sonne am samstag zu sehen, da hatte ich allerdings ein treffen mit meinem vater, der mir bei kleinigkeiten in der wohnung geholfen hat, also nichts mit sonne genießen 😉
    na vllt beim nächsten mal!
    ich freu mich auf die analogen bilder!

    1. Die Sonne wird sich ja hoffentlich in Zukunft wieder etwas öfter blicken lassen und uns noch viele nächste Male beschweren. Hier war es auch nur am Samstag so schön und Sonntag wieder grau. Pünktlich zum Wochenstart wieder Sonne, allerdings ist es noch ziemlich kalt. Du bist also immer noch fleissig in der neuen Wohnung, das ist ja auch erstmal wichtig, man will ja irgendwann fertig werden und es sich so richtig gemütlich machen. Dauert manchmal länger als einem lieb ist, ich kenn das und bin auch immernoch hier und da am basteln 🙂

  2. ach herrlich. deine worte klingen frühlingshaft optimistisch, das ist schön. und so viele schöne aussichten! und ein tolles bild!

    1. Hihi, danke, ich hab mir Mühe gegeben mit dem Optimismus 😉 Frühlingshaft ist es hier eigentlich noch gar nicht so sehr, trotz Sonnenschein finde ich es noch ziemlich kalt und hab ich mich so kurz vor Abreise doch glatt noch erkältet. Aber gejammert wird nicht, oder nur ein bißchen, da sind bzw,. waren andere schlimmer dran. Hoffe, Du bist wieder fit.

      1. na klar, es gibt ja immer jemanden, der schlimmer dran ist – aber wie ally mcbeal schon festgestellt hat: die eigenen probleme sind immer die größten weil es die eigenen sind 😉
        aber grundsätzlich schadet optimismus ja nie, von dem her ist die einstellung eh super.
        bei uns ist es auch noch kalt, aber das erste mal wieder sonnenschein nach monaten, da ist die temperatur gar nicht mehr so wichtig 🙂

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...