[14/52] Winter blues

Noch immer läßt der Frühling auf sich warten und die ersten Anzeichen seiner baldigen Ankunft haben mich noch nicht gänzlich überzeugt. Dafür ist es einfach noch zu kalt dort draußen und die Erinnerung an das Gefühl von frischen Schneeflocken auf der Haut gerade mal eine Woche alt. So schnell schlägt meine Stimmung offensichtlich nicht um, ein kleines bißchen mehr Zeit brauche ich wohl noch, etwas mehr Sonne, Wärme und den Geruch des Frühlings in der Luft, der bisher einfach noch fehlt. Obwohl ich mich sowohl gestern als auch heute am liebsten den ganzen Tag auf dem Sofa oder im Bett verkrochen hätte, habe ich es dann doch geschafft mich aufzuraffen und mit einem Kaffee in der Hand durch die Stadt zu bummeln. Heute nachmittag habe ich dabei sogar ein paar sonnenbadende Papageien hoch oben in den noch kahlen Bäumen des Hofgartens entdeckt, hatte aber natürlich wieder nicht das Tele dabei, weil ich ja eigentlich nur ein bißchen spazieren gehen wollte. Und auch das Eichhörnchen auf einer Lichtung zwischen den Bäumen blieb so nur eine kleine, feine Erinnerung an diesen Nachmittag.

Ein paar Bilder habe ich heute trotzdem gemacht, allerdings befinden sie sich noch immer ungesichtet auf der Speicherkarte, weil ich einfach keine Lust mehr hatte, mich noch mit Bildbearbeitung zu beschäftigen. Das Bild der Woche, seine Begleiter und auch die Bilder vom Kochkurs am Freitag, die wohl im nächsten Beitrag folgen werden, habe ich gestern Abend schon einmal vorbereitet. Es geht noch einmal zurück in die Heimat, mit einem Blick auf die Skyline Rostock’s von der Gehlsdorfer Seite der Warnow aus, eine Perspektive, die ich selbst so schon seit vielen Jahren nicht mehr gesehen habe, auch wenn der Weg an diesen Ort ein recht kurzer ist und ich mit diesem Teil der Stadt viele Erinnerungen verbinde. Die zusätzlichen Aufnahmen stammen von der anderen, normalerweise bewanderten Seite und dem Weg dorthin, verlassene Bauten aus längst vergessenen Zeiten und schon ewig nicht beschrittenen Wegen; kleine und große Boote, die auf den Wellen im Schneegestöber hin und her schaukeln. Ich weiß noch nicht, wann es das nächste Mal in die Heimat geht, aber es wird ganz sicher noch vor dem nächsten Winter sein.


Teile diesen Beitrag:

7 Replies to “[14/52] Winter blues”

  1. Oh I like the look of those derelict buildings, I’d love to take a walk through there!It looks very cold and I like your choice of monochrome processing that enhances that feeling … keep warm! 🙂

    1. Thank you, Geoff. I was actually surprised to find these buildings as I haven’t walked this path for many years and had totally forgotten that they were there. I was also very tempted to have a closer look at them but didn’t dare to climb over fences and squeeze through concrete walls to discover more. Chickened out though. Maybe another time, the site is only a 10 min walk away from my parents house.

  2. Der WINTER könnte sich jetzt endlich verABSCHIEDen…hab einen schönen MonTAG…LG ANDREA:))

    1. Mit viel Glück tut er das auch bald 🙂 Lieben Gruß zurück und auch Dir einen guten Start in die neue Woche.

  3. sehr schöne bilder – die haben wirklich ein tolles flair! sehr nostalgisch, der winter ist noch deutlich spürbar…

    1. Danke! Es war wirklich noch sehr winterlich in den ersten Ostertagen. Das kommt mir jetzt, wo es doch ganz eindeutig frühlingshaft ist, schon beinahe wie eine Ewigkeit her vor.

      1. das kenne ich, mir gehts da genauso. nachdem ich diese woche schon kurzärmelig geschwitzt hab weiß ich schon nicht mehr, wie ich mich in der winterjacke gefühlt habe. seltsam wie schnell man das in die vergangenheit befördert.

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...