[21/52] Die Welt der Ideen

Es war mal wieder so eine Woche. Die war irgendwie nicht wirklich und auch wenn der Alltag ganz normal weiter lief, ohne Höhen und Tiefen, stand gleichzeitig die Zeit still. Immer wieder fand ich mich in Gesprächen wieder, die eigentlich gar keine waren, denn die Worte meines Gegenübers sprudelten mir einfach nur so entgegen, um mich herum und an mir vorbei, ohne das der andere auch nur im Geringsten bemerkte, wie mein Blick dabei immer leerer wurde und wie gerne ich in diesem Moment irgendwo anders gewesen wäre. In gewisser Weise war ich das auch, woanders. Irgendwo in der Dunkelheit, in der Stille kauernd, um zur Ruhe zu kommen. Mit den Gedanken in der Zukunft und gleichzeitig in der Kiste der Erinnerungen nach etwas suchend, das den Weg zu weisen vermag und vielleicht auch dazu taugt, aus den zartesten Traumgespinsten etwas Greifbares zu schaffen. Aber Träume sind Schäume und ganz egal wie oft sie in gleicher Gestalt wieder auftauchen, so sind sie doch nur für den Moment, niemals von Dauer, lassen einen ohne Halt zurück und zerplatzen wie kunterbunte Seifenblasen. Wenn man sehr viel träumt und noch viel mehr nachdenkt, weil man einfach gar nicht anders kann, verschwimmen manchmal die Grenzen zur Realität und diese rückt etwas aus dem Blickfeld, so dass alles was ist vor einem verschwimmt und alles was sein kann plötzlich viel klarer wird. Es ist eine kleine Reise in die Welt der Ideen, von denen manche hell leuchten und mir vorgaukeln, dass ich sie tatsächlich irgendwann ergreifen könnte, während andere nur für einen kurzen Augenblick zu sehen sind, bevor sie wieder in der Vergessenheit erlöschen. Dann blinzle ich, gegen das über die Wasseroberfläche tanzende Sonnenlicht, und gehe weiter. The beauty of a single moment and the sadness that comes with its passing. None without the other.

Teile diesen Beitrag:

5 Replies to “[21/52] Die Welt der Ideen”

  1. Sometimes the blur is the point … that abstract emotion that our rational minds seek forever to grab and own and explain … overexplain. The blur is a cushion, a cloud beyond simply being a cloud the pinpoints of the sunlight refracting through are but crystals of a dream.

    I so need another coffee 😉

    1. I could get lost in that blur and sometimes its all I wish. Rationality and reason are not always the easiest companions in life and the world of dreams and ideas seems to be so much more promising.

      Now I need another coffee, no time for dreamy thoughts at work 🙂

  2. das bokeh passt sehr gut zu dem was du schreibst und wieder treffen mich deine worte zutiefst. besonders aber, dass du den begriff der welt der ideen gebrauchst, da er seit etwa 2 wochen stark in meinem kopf herumschwirrt, seit meinem letzten gespräch über platon und sein ideen-thema.

    1. Ich hatte da natürlich Platon im Hinterkopf, aber eigentlich war es zuerst der Begriff, der mir in den Sinn kam und dann die Verknüpfung. Und wer weiß, vielleicht kam ich auch nur drauf, weil Du darüber etwas geschrieben und so einen Trigger geliefert hast.

      1. ich glaube ich habe nichts drüber geschrieben, sondern nur mit meinem freund drüber gesprochen… ich bin aber jetzt auch gar nicht mehr sicher 😉

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...