Sunday stroll snippets

Beinahe jede Woche fragt mich ein Kollege, ob ich denn irgendwelche schönen Pläne für das Wochenende hätte. Manchmal gibt es sie auch tatsächlich, diese Pläne oder zumindest Ideen, oft zucke ich jedoch nur kurz mit den Schultern und sage ‚Nein, nichts besonderes, nur das Übliche: Möglichst viel schlafen und  vielleicht noch ein paar Fotos machen.‘ Da ich das Bild für das 52-Wochen-Projekt ja bereits vor ein paar Tagen veröffentlicht habe, hätte ich dieses Wochenende nicht einmal mehr die Kamera in die Hand nehmen müssen und so bin ich gestern erstmal völlig ‚unbewaffnet‘ in die Stadt, um ein bißchen durch die Geschäfte auf der Kö zu bummeln. Zwei Stunden und 4 prall gefüllte Einkaufstüten später war ich ehrlich gesagt ziemlich froh darüber, nicht auch noch die Kamera mit mir herumschleppen zu müssen und mit vollen Händen ist das Bilder machen ohnehin ein klein wenig schwierig. Was mich heute nachmittag nach draußen getrieben hat, kann ich eigentlich gar nicht mehr genau sagen. Vielleicht war es die Aussicht auf das Erhaschen von ein paar Sonnenstrahlen, die frische Luft, das anonyme Bad in der Menge der Sonntagnachmittagsspaziergänger oder aber auch nur das schlechte Gewissen, stundenlang auf dem Sofa herumzuliegen nachdem ich erst um 13 Uhr aus dem Bett gefallen bin. So bin ich dann erstmal losgezogen in Richtung Rheinpromenade, mit der Kamera in der Tasche um gegebenenfalls ein bißchen Streetart zu fotografieren, und am Ende heimgekommen mit ein paar Bildschnipseln, die einige kleine Zufallsfunde und Banalitäten von der Straße zeigen.

Obwohl ich normalerweise das Bildmaterial für die Veröffentlichung ein bißchen vorsortiere, nach Motiven und Farben, habe ich dieses Mal absichtlich alle Bilder genau in der Reihenfolge gelassen, in der ich sie aufgenommen habe. Weil manche Motive andere erst verursachen und einmal gewählte Perspektiven die darauffolgenden beeinflussen. Es fing alles an mit einer zerbeulten und schon etwas verrosteten Blechbüchse, nur so zum warmknipsen, doch bei der Annäherung an sie entdeckte ich gleich daneben etwas sehr wundersames. Nur ganz knapp über dem Boden des Fussgängerweges,  am Ausgang einer sich in der Mauer befindlichen Rohrleitung lag ein kleiner runder Stein und die Metallfäden, die um in herum gewickelt waren, formten auf ihm so etwas wie ein kleines Insekt, eine Libelle vielleicht. Ich war total fasziniert von meiner Entdeckung und dachte nicht einmal eine Sekunde daran, wie blöd das vermutlich für die anderen Spaziergänger aussieht, wenn ich dort flach auf dem Bauch am Boden liege, um ein Foto davon zu machen. Danach war der weitere Kurs vorprogrammiert, die Suche nach anderen kleinen Schätzen ging weiter, der Blick in Bodennähe verweilend, abwechselnd dem Wind trotzend und gegen die wiedererscheinende Sonne blinzelnd. Am heftigsten gewehrt hat sich dabei der letzte Rest eines blauen Luftballons, der völlig unbekümmert und wild dort im Wind tanzte, und vielleicht ist es gerade deshalb am Ende mein Lieblingsmotiv geworden.

Teile diesen Beitrag:

14 Replies to “Sunday stroll snippets”

  1. Schön! Der Text und die Fotos. Machen Spaß und Lust auf das nächste Wochenende, am frühen Montag Morgen 🙂

    Wenn die ganze Woche mehr oder weniger freiwillig verplant ist, muss es doch das Wochenende nicht auch noch sein, oder?

    1. Vielen Dank, das freut mich sehr zu hören. Du hast recht, ich mag Wochenenden auch gerade deshalb nicht verplanen und lasse mich da lieber treiben. Man braucht halt auch mal Ruhephasen ganz ohne Zwänge. Noch 3 Tage und wir haben es wieder geschafft 🙂

      1. Yup! Morgen Mittag ist schon Bergfest angesagt… 🙂

  2. dieser umwickelte stein. wow nicht schlecht deine entdeckung. absicht oder zufall? mit dem stein meine ich. und wie er dahinkam.

    1. Ja, war schon ein toller Moment, als ich ihn dort entdeckt habe. Ich bin mir ziemlich sicher, dass jemand ihn mit Absicht platziert hat, geheime Streetart vielleicht. Habe ihn mal vorsichtig mit dem Finger angestupst, um zu sehen, ob er leicht herauskommt, er schien aber fixiert gewesen zu sein. Und eigentlich wollte ich ihn auch nicht entfernen, ich schau einfach später mal nach, ob er noch immer da ist.

  3. Klasse! 🙂 Du inspirierst mich richtig für die versteckten, kleinen Dinge … auf Entdeckungstour zu gehen und sich von den Motiven leiten zu lassen. Eine schöne Idee. Sich einfach treiben zu lassen.

    1. Danke, Anette! Das höre ich gerne, weil es ja auch ein bißchen das ist, was ich damit erreichen bzw. anregen will. Nicht immer das Offensichtliche zu zeigen, sondern auch die kleinen Schattierungen am Rande. Manche Motive entwickeln ihr Potential eben erst, wenn man ganz nah ran geht und sie aus dem Kontext löst. Das finde ich immer sehr spannend.

  4. Tolle Bilder und eine sehr gute Idee mal die unscheinbaren und kleinen Dinge „in den Fokus“ zu bringen, andere Blickwinkel und so.

    1. Vielen Dank 🙂 Das ist eben das schöne an der Fotografie – man kan durch andere Blickwinkel und Perspektiven die Dinge um einen herum immer wieder neu entdecken. Und aus etwas scheinbar Banalem etwas Besonderes machen.

  5. manchmal ergibt auch die chronologie eine serie.
    und das planlos ins wochenende finde ich grade schön, obwohl ich dann immer das gefühl habe, dass es noch schneller vorbei ist, als wenn es pläne gibt und man mehrere konkrete dinge unternimmt.

    1. Ja, das stimmt. Mir geht es auch so, dass ich an verplanten Tagen oft das Gefühl habe, die Zeit ist langsamer vergangen. Wenn man nur so in den Tag rein lebt, hat man weniger konkrete Erinnerungen an Momente und man denkt dann, dass alles total schnell vorbei gegangen ist.

      1. genau. deswegen versuche ich dann immer mit fotografieren und facebook und allen anderen medien mir selbst bewusst zu machen, dass ich doch eigentlich einiges erlebt habe…

  6. Oh I like this series … chronological and all. When I first saw the tin on my feed I thought it a slice of grilled eggplant (OK you may have to squint a bit to see the eggplant!) and then onto the little wrapped stone in the drain … I see from your reply to Paleica that it appears to be fixed in there … do keep us posted on the progress of this one. I like that you stumble out onto the path with camera only and no real idea of what to do or see … only open to the notion deep inside that a photo is out there waiting to be taken … I love that feeling – frustrating as it can be at the outset – that there begins a kind of chase to realise that which was there all along unfulfilled … but simply awaiting you to bring it to life 🙂

    1. Now that you mention it, the crushed tin indeed looks a bit like a grilled slice of eggplant 🙂 I was about to check on the little hidden stone lately but then forgot but will definitely return to see if it’s still there.

      I often go out like this and everytime it’s something different that would catch my eye. Sometimes the findings are not that exciting or I just don’t like them but other times I’m really lucky and very happy about the most ordinary things. It’s an adventure 🙂

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...