[26/52] Alles fliesst

Es war eine etwas turbulente und gleichzeitig auch ruhige Woche, viel los auf der Arbeit und relativ wenig in der verbleibenden freien Zeit außerhalb des Büros. Zur Zeit scheint es meistens so, als würde ich nur auf etwas warten, die Zeit herunterzählen, Tag für Tag. Bis zum nächsten Wochenende oder einem anderen Ereignis in der Zukunft. Heute ist der letzte Tag des sechsten Monats des Jahres, das Ende der 26. von 52 Wochen des Jahres. Halbzeit. Ich denke gleichzeitig daran, wie schnell die Zeit doch vergangen ist und wie langsam sie doch voran zu schreiten scheint. Darüber, das sie vergeht und unaufhaltsam immer weiter vorwärts läuft, besteht allerdings kein Zweifel. Schon gar nicht an einem Sonntagabend, der von dem bevorstehenden Montagmorgen überschattet wird. Während es immer später wird, schlummern die Bilder vom heutigen Tag noch immer ungesichet auf der Speicherkarte der Kamera. Bilder von einem weiteren Spaziergang durch die Stadt, so wie ich auch gestern schon einen ganz ähnlichen gemacht habe.

Es passiert mir durchaus sehr oft, dass ich mit der Kamera in der Tasche losziehe, um einfach mal ein bißchen rauszukommen. Dabei verschlägt es mich immer wieder in die gleichen Ecken und während ich die gewohnten Pfade entlang schlendere, frage ich mich durchaus schon mal, was ich denn eigentlich erwarte zu finden, wo ich das alles doch schon so oft gesehen und vieles auch schon mehrfach fotografiert habe. Und dennoch, an guten und manchmal auch gerade an schlechten Tagen, entdeckte ich dann doch noch etwas anderes, etwas neues. So bin ich gestern zum ersten Mal durch eine kleine Gasse gelaufen, deren Existenz mir bisher verborgen geblieben ist und habe Leckereien in einem Laden gekauft, in dem ich vorher noch niemals gewesen bin. Und als ich in der Altstadt an einem Kanal mit der Kamera über dem Geländer hing und versuchte, die herunterfallenden Wassertropfen im Bild einzufangen, sprach mich plötzlich ein älterer, vermutlich obdachloser Mann an, den ich zuvor schon aus dem Augenwinkel bemerkt hatte. Zuerst verstand ich nicht, welche Frage er mir stellte, was er wohl mit seinen Worten meinte. ‚Haben Sie vielleicht ein kleines Bild für mich.‘ Doch dann wurde mir klar, er fragte einfach nur danach, bat mich darum, einen Blick auf die von mir gemachten Bilder zu werfen. Als ich ihm die Bilder von dem kleinen Wasserfall zeigte, neben dem er vermutlich schon einen ganze Weile gesessen hatte ohne ihn überhaupt anzusehen, lächelte er und sagte er ‚Oh… Schön.‘ Es ist vielleicht nicht das beste Foto, das ich diese Woche gemacht habe, aber ich konnte trotzdem einfach kein anderes nehmen.

Wenn man ganz genau hinschaut, kann man meinen Schatten dort an der Kante sehen, von der Mitte aus noch ein kleines Stückchen weiter rechts. Mir ist auch erst heute beim zweiten Sichten aufgefallen, dass sich das den Graben umzäunende Geländer auf dem Wasser spiegelt und zwar genau dort, wo die glatte Oberfläche in fallende Wasserstrahlen übergeht. Ich habe daher noch ein zweites Bild hinzugefügt, in dem man es etwas besser erkennen kann. Ich finde, wenn man nur auf diesen Bereich dort an der Kante achtet (und viel Fantasie hat), sieht es ein bißchen so aus als würden dort hinter dem Geländer ein paar weiße Geistergestalten stehen. Vielleicht habe ich auch einfach nur zu viele Gruselgeschichten gelesen.

Teile diesen Beitrag:

16 Replies to “[26/52] Alles fliesst”

  1. I see those little ghost shapes too with my (at times) over-active imagination … I have seen them dancing in manner you describe at the top of weirs and waterfalls … nice to know someone else sees them too 🙂

    1. No, you are certainly not alone with this. Somehow I don’t find this surprising 🙂

  2. Montag Morgen. Zu früh um ins zu Büro zu gehen, zu spät um noch einmal einzuschlafen. Und dann dieser Eintrag… WOW! Schön geschrieben und wunderbare Photos.
    Also ehrlich, wenn dies nicht die besten Photos der Woche sind, was für Meisterwerke verbirgst Du dann vor uns?
    Vielen Dank für’s Teilen und eine gute Woche
    Jürgen

    1. Oh je, da habe ich die Messlatte wohl unbeabsichtigt etwas hoch gelegt 🙂 Man selbst ist ja manchmal eher etwas kritisch bei der Bilderauswahl und es ist ja auch so subjektiv. Ich hatte zum Beispiel noch ein paar Hochformate von gleichen Motiv, da fällt die Auswahl manchmal schwer. Die reslichen Bilder vom Wochenende sind alle ganz anders, viele unterschiedliche Motive, die ich mir erst noch in Ruhe anschauen muß.

      Unabhängig davon freut es mich natürlich sehr, gleich am frühen Montagmorgen so liebe Worte von Dir zu lesen. Vielen Dank dafür.

      Sei lieb gegrüßt und habe eine schöne Woche,
      Viola

      1. Oh wie schön! Dann habe ich ja schon meine gute Tat für heute „erledigt“.. 😉
        Ja, so ist das mit der Auswahl, kenne ich irgendwie. Aber Du hast eine gute Wahl getroffen, unabhängig davon, dass ich die anderen ja nicht kenne.
        Eine schöne und hoffentlich sonnige Woche!
        Liebe Grüße
        Jürgen

  3. Wahnsinn! Sind richtig tolle Aufnahmen, meine Liebe! Du sollst Dein Licht nicht immer unter den Scheffel stellen :-*

    1. Danke, Süsse 🙂 An manchen Tagen bin ich halt etwas unschlüssig, was die Bildauswahl angeht. Und die Bilder vom Sonntag hab ich immernoch nicht angeschaut.

  4. Tolle Aufnahme! Ich musste 3* hinschauen, bevor ich kapiert habe, was Du fotografiert hast. Durch den geschickt gewählten Ausschnitt und die passende Belichtungszeit interessante Abstraktion 🙂

    1. Vielen Dank 🙂 Ich selbst war auch ein bißchen überrascht, als ich die Ergebnisse daheim auf dem Rechner gesehen habe. Manchmal verändert sich die Realität eben, wenn sie durch die Linse betrachtet wird. Das finde ich immer wieder spannend.

      1. Interessanterweise habe ich gerade auch ein Bild so betitelt 🙂 … der gute alte Heraklit muss halt immmer wieder herhalten 😀

        1. Den Heraklit hatte ich so bewußt garnicht im Kopf, aber ich merke doch immer wieder, wie sich ein paar Überreste aus dem Philosophieunterricht zu Wort melden. Hatte neulich erst Platon’s Welt der Ideen 🙂

          1. Oha … fotografisch umgesetzt?

          2. Gewissermaßen, ja. Wobei ich das Bild zuerst hatte, etwas abstraktes, reines Bokeh. Und mir die Gedanken dazu dann später kamen. Manchmal hab ich zuerst das Bild, manchmal zuerst die Idee und manchmal auch beides gleichzeitig 🙂

            Falls Du gucken magst, hier ist der Link: http://olaswelt.com/2013/05/27/21-52-die-welt-der-ideen/

  5. deine schrift ist ganz anders – liegt das an meinem laptop oder hast du ein css upgrade genutzt??

    die fotos finde ich wunderschön, wasserfotos mag ich ja sowieso besonders. und eine interessante begegnung.
    was du über die zeit schreibst und über den sonntagabend kann ich nur unterschreiben, ohne wenn und aber…

    1. Ja, die Schrift ist anders. Ich habe mir Freitag das CSS Upgrade geholt, weil ich die Schrift nicht mehr mochte und etwas ohne Serifen wollte. Das Linen-Theme hat zwar noch 4 andere Schriftarten zu Auswahl, die fand ich aber auch nicht so schick. Vielleicht bau ich noch ein bißchen mehr um mit der Zeit, aber eher nur so kleine Sachen.

      Freut mich, dass Dir die Bilder gefallen 🙂 Und leider, leider ist ja schon wieder Sonntagabend, aber das nächste Wochenende kommt ganz bestimmt.

      1. ah dachte ich es mir 🙂 ich hab auch ein css upgrade. es ist schon nett und macht viel aus, wenn man mit farben und schriften spielen kann.

        das stimmt. aber davor gilt es noch montag zu überstehen. und ich hab mal wieder irre schlecht geschlafen 🙁

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...