[27/52] Fueled

Das warme Wetter macht mich nicht nur schläfrig, sonder auch sehr träge. Ich war in den letzten Tagen zwar durchaus des öfteren mit der Kamera unterwegs und habe auch einige neue Bilder gemacht, hatte dann aber am Abend meistens keine Lust mehr, sie auch noch portionsweise für den Blog aufzuarbeiten. Doch so wirklich Ruhe lassen sie mir nicht, im Kopf schreiben sich die Geschichten ja doch irgendwie von ganz alleine, die Frage ist nur, wann sie auch den Weg über das Keybord und raus in den Ether finden. Manchmal geht es jedoch auch ganz schnell, kaum geknipst und schon auf dem Weg in den Blog ist heute das Bild der Woche. Ich habe es gerade erst heute nachmittag gemacht, auf einer kleinen Tour durch den Düsseldorfer Hafen. Nachdem ich dort vor etwa einem Jahr mal für eine Freundin nach Locations für einen Fotoshoot gesucht und dabei ein paar spannende Orte habe, wollte ich unbedingt mal wieder dorthin und selbst fotografieren, habe es bisher aber immer wieder aufgeschoben. Auch gestern abend hatte ich wieder nicht so recht die Lust, noch einmal loszuziehen und so habe ich mich schließlich erst heute nachmittag auf den Weg gemacht. Wirklich viel habe ich jedoch nicht geschafft, denn bei 26°C und erbarmungslos scheinender Sonne trägt sich so eine  vollgepackte Fototasche nicht nur besonders schwer, man sieht auch etwas schlechter bei all dem Licht und die Motivation läßt zu wünschen übrig. Während ich dort nun also die Strasse entlang und an alten, verlassenen Fabrikgebäuden vorbei lief oder auch über ein paar Bahngleise zu den dort abgestellten Güterwagons stolperte, dachte ich die meiste Zeit eigentlich eher daran, wie schön kühl meine Altbauwohnung doch ist und fragte mich, warum ich nicht einfach mit einem kühlen Bier auf dem Balkon im Liegestuhl versackt bin.

Doch wer weiß, ob ich an einem anderen Tag, zu einer anderen Zeit auch diese alte Zapfsäule entdeckt hätte. Eigentlich wollte ich dort nämlich garnicht lang gehen, bin aber wegen eines ganz anderen Motivs ein wenig vom Weg abgekommen. Das wollte und wollte jedoch nicht so recht aufs Bild passen und während ich nach einem geeigneten Standort suchte, erblickte ich durch die dicken Metallstäbe eines riesigen Tores hindurch mein Motiv der Woche, für das ich mir dort beinahe noch den Kopf eingeklemmt hätte. Später bin ich dann auch noch beim Fotografieren auf dem verbotenen und doch so unheimlich faszinierenden Terrain der gleich daneben liegenden alten Fabrik mit dem Bein in ein Loch gerutscht und hab mir ne dicke Schramme geholt, passiert halt auch mal im Eifer des Gefechts. In das Gebäude rein zu gehen habe ich mich trotz der offenstehenden Türen aber nicht getraut und vermutlich zum ersten Mal gedacht, dass es vielleicht doch ganz cool wäre, bei Gelegenheit auch mal in Begleitung auf Fototour zu gehen.

Teile diesen Beitrag:

12 Replies to “[27/52] Fueled”

  1. Ouch! Hope your leg is feeling OK. Really like the way the patterns of the brickwork work together here in monochrome above the mess and decay on the ground. Sometimes when I’m hot and still searching for the picture I get those same thoughts about how I could be at home enjoying a cold beer too 🙂

    1. Thanks, Geoff. I also shot this on b/w film and am a bit curious how different it will look. My leg is ok, i think, as long as I don’t touch it or bump into something. It’s also bruised but hopefully I will survive 🙂

      And after all, I spent most of the evening on my desk eating watermelon rather than sitting outside on the balcony with a cold Mexican beer. Because the Wifi doesn’t reach that far. Maybe tonight, after work.

  2. oh, urban exploration, das ist wirklich cool! ich mag das bild.
    und ich bin echt froh, dass wir im moment ’nur‘ zwischen 25 und 27 grad haben und nicht 35 wie vor 2 wochen. man wird ja schon bescheiden O.o

    1. Ja, ist schon echt cool und es gibt so viel zu entdecken. Hier sind’s auch nur so 26-27°C, ist für den Gang ins Büro aber auch schon zu warm und schnell stickig in der Stadt. Zum Glück ist meine Wohnung recht kühl und bald geht’s ja auch kurz in den Norden 🙂

      1. das stimmt. obwohl ich mich immer frage, wie man diese locations findet. in wien bin ich noch nie an sowas vorbeigekommen, aber das muss es da doch auch geben?!

        ja, wem sagst du das. wobei solang es in der nacht zumindest unter 25 geht ist es erträglich. also im moment gehts eigentlich ganz gut. ich hoffe, dass es so bleibt, die letzten jahre hatten wir ja immer so eine 3wöchtige hitzeperiode mit weit über 30 grad und da gehts dann auch in der nacht nicht mehr runter.

        in der stadt hat man dann immer das gefühl, man erstickt am staub.

  3. Ein tolles Foto!
    Ich hoffe, du hast es dir nach der Fototour als persönliche Belohnung mit einem Bier auf dem Balkon gemütlich gemacht, das kaputte Bein vorsorglich hochgelegt. In Berlin gibt es auch einige Locations, die schon mehr als unheimlich sind und ich bei vielen nicht allein dort rumrennen würde. Faszinieren tut es mich aber immer wieder.

    1. Vielen Dank, Anette! In Berlin gibt es mit Sicherheit noch viel mehr solcher Orte. Aber alleine ist’s halt gruselig, weil man nicht weiß, ob da drinnen vielleicht jemand lauert. Mit dem Belohnungsbier auf dem Balkon hat es leider nicht geklappt, weil ich mit nem Teller Melone am Schreibtisch hängen geblieben bin, es wird aber nachgeholt und mein Bein heilt zum Glück ganz gut.

  4. […] Düsseldorfer Hafengelände gemacht habe. Die Geschichte meiner Abenteuer dort habe ich ja bereits hier erzählt und auch davon, dass ich mir beim herum streunen auf dem alten Fabrikgelände meine wohl […]

  5. Humpelst du noch oder läufst du wieder??? 😉

    1. Naja, gestern bin ich wieder wie eine alte Frau durch’s Büro gehumpelt, das lag aber am Muskelkater vom Samstagstraining 🙂 Die alte ‚Fotoverletzung‘ ist inzwischen verheilt, wenn auch nicht ganz narbenlos.

      1. Narben könne ja auch was schönes sein, wenn ich jetzt mal spontan an Lethal Weapon 2 denke 🙂 😉

        1. Hehe. Photographic battle scars hat halt auch nicht jeder 🙂

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...