Orticanoodles for 40 Grad Urban Art

Am letzten Abend des 40 Grad Urban Art Festivals stecke ich noch immer knietief in unbearbeiteten Bildern und versuche, meine Eindrücke und Erlebnisse zu sortieren. Für ein paar abschließende Worte ist die Zeit einfach noch nicht bekommen und es wird vermutlich noch ein paar Tage und Blogbeiträge dauern, bis all das gesagt und gezeigt ist, was mir dazu noch am Herzen liegt. Da der Abend noch recht jung ist, ich hier leicht aufgeputscht vom Genuss eines Schokoriegels auf dem Sofa sitze und nach einem Vorwand für eine kleine Bildbearbeitungspause suche, ist genau jetzt vielleicht ein guter Zeitpunkt, um euch von meiner Begegnung mit Wally, der männlichen Hälfte des italienischen Künstlerpaares Orticanoodles, zu erzählen. Ausnahmsweise mal ohne Unterstützung seiner Partnerin Alita, hat er hier in der Stadt 4 Tage lang ein riesiges Porträt des deutschen Künstlers Joseph Beuys gemalt und ich habe an den beiden letzten Nachmittagen mal bei ihm vorbei geschaut. Er hat sich total darüber gefreut, vielleicht auch, weil trotz der relativ zentralen Lage an einer stark befahrenen Straße viele der dort vorbeilaufenden Menschen nur aus der Entfernung geschaut, nicht aber den Weg zu ihm in den Hof hinter der Mauer gefunden haben. Während ich dort stand und beim Anblick des noch unfertigen Werkes ein bißchen an ‚Malen nach Zahlen‘ denken mußte, erzählte mir Wally, dass ihm am ersten Tag aufgrund des recht starken Windes immer wieder die in 1 m breite Bahnen gefertigten Schablonen (sieben an der Zahl, glaube ich) weggeflogen sind und er sie letztendlich in kleinere Stücke zerschneiden mußte. Anschließend wurden die vorgezeichneten Konturen nach und nach mit Farbe gefüllt, zuerst schwarz, weiß und grau, zum Schluß akzentuierendes Orange.

Wie schon kurz angedeutet, arbeiten auch diese beiden Künstler mit der Schablonentechnik und gestalten damit Porträts, die manchmal sozialkritische Aspekte haben können, oft jedoch auch einfach nur Persönlichkeiten zeigen, die sie inspirieren und/oder respektieren. Ihre neuesten Arbeiten zeigen zudem ein neues Konzept, das sie ‚Stencil on Stencil‘ nennen. Dabei kombinieren sie die Porträts von Führern, berühmten Persönlichkeiten und provozierenden Künstlern mit einem weiteren, sehr fein geschnitten Stencil, der eine geschriebene Botschaft enthält. Auch das in Düsseldorf geschaffene Werk zeigt eine solche Kombination von Wort und Bild. Während das Abbild von Joseph Beuys über die Mauer hinweg auf die dahinterliegende Straße blickt und zu beobachten scheint ganz egal aus welcher Richtung man sich ihm nähert, prangen neben ihm in reinem weiß auf leuchtendem Orange die Worte: ‚Wer nicht denken will, fliegt raus.‚ Das wiederum erinnert mich absurderweise an eine Physikvorlesung im Grundstudium und gleichzeitig auch daran, wie Wally und ich gestern Nachmittag einer anderen Künstlerin beim Malen zugeschaut und über Licht geredet haben. Es war eine gute Zeit und das Bild ist wirklich unglaublich toll geworden. Falls jemand von euch neugierig sein sollte, wie das ganze genau funktioniert, schaut mal bei Youtube rein, hier gibt es ein ziemlich geniales Video von einem erst kürzlich in Italien gemalten Bild, gleiche Technik, aber noch etwas größer.

Teile diesen Beitrag:

2 Replies to “Orticanoodles for 40 Grad Urban Art”

  1. It looks like a great mural. I like the way you captured the details and the work of Wally. His mural really comes alive in these pictures.

    1. Thank you so much for your kind words, Otto. This means a lot to me as I’ve tried to capure it as best as I can. Wally has done a great job on the wall. I really admire the work he does together with Alita and even have one of their stencils on paper at home, a portrait of Charles Bukowksi.

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...