Shattered

Es ist zur Zeit wieder etwas ruhig hier, denn obwohl sich Tag für Tag neue Bilder sammeln, fehlen mir momentan ein bißchen die ruhigeren Momente, um genug Worte für all die alten Bilder zu finden, die noch immer in der Warteschleife ihre Runden drehen. ich habe außerdem seit ein paar Tagen einen neuen Computer, weil mein Laptop die Bilderflut einfach nicht länger bewältigen konnte und auch wenn ich überrascht bin, wie gut der Wechsel von Windows zu Mac funktioniert hat, dauert es dennoch eine kleine Weile, um alles von A nach B zu verschieben und sich neu zu orientieren. Die meisten Tage stehen momentan ganz im Zeichen des ABC-Projektes, alles dreht sich um den Buchstaben des Tages und die Umsetzung eines gewählten Wortes, in den Pausen dazwischen bleibt mir nur ab und zu ein bißchen Zeit, um ein paar der schon älteren Bilder zu bearbeiten oder aber auch in den Bildern zu stöbern, die als Nebendarsteller des Projektes entstanden sind. Dabei entdeckte ich am Sonntag Abend ein Bild, das am Tag des Buchstabens D entstanden ist und fing an, ein bißchen damit zu spielen.

Manchmal ist es ganz leicht, die Realität ein wenig zu verändern und aus dem Alltäglichen etwas Besonderes zu erschaffen. Oft reicht es auch einfach schon, genauer hin zu sehen und mit offenen Augen durch das Leben zu gehen. Die Welt als Ganzes erscheint zwar manchmal ganz klein, läßt sich aber dennoch oft schwer begreifen oder erfassen. In Zeiten wie diesen ist es manchmal einfach zu viel, dass von überall auf mich zu prallen scheint, zu viele Eindrücke, zu viele Veränderungen, zu viel von einfach allem. Gleichzeitig ist das alles auch nicht genug, weil ganz deutlich spürbar ist, was fehlt. Um den Weg zurück an die dunklen Orte der Vergangenheit zu vermeiden, hilft nur die Flucht nach vorn, die mich immer weiter in die Welt der Bilder treibt. Die ganze Welt ist gleich wieder leichter zu ertragen, wenn man sie in winzig kleine Bestandteile zerlegt, von Augenblick zu Augenblick springt und sich von den kleinen Details und Fragmenten verzaubern läßt. Als ich den Titel für dieses Bild gewählt habe, dachte ich ein bißchen an das gleichnamige Buch von Lilly Lindner und die darin geschilderte Suche nach einer verlorenen und beinahe auch vergessenen Welt, an blaues Licht und daran, dass etwas, das einmal zerbrochen ist, nicht für immer verloren sein muß und wunderschön sein kann.

Shattered

Teile diesen Beitrag:

8 Kommentare

  1. Reblogged this on farbigeaussichten and commented:
    „[…] und daran, dass etwas, das einmal zerbrochen ist, nicht für immer verloren sein muß und wunderschön sein kann.“

  2. unterschreibe ich genauso. und das bild habe ich schon au facebook geliebt.

    1. Das überrascht mich nicht 🙂 Dankeschön.

      Vielleicht wird es tatsächlich mein erstes verkauftes Bild, wer hätte es gedacht.

      1. das ist ja toll 🙂 und eins wollt ich noch sagen: ich beneide dich, dass du jetzt den mac hast. ich habe aus bequemlichkeit einen neuen pc gekauft, aber windows8 ist mindestens so unbequem wie es der umstieg auf mac gewesen wäre und jetzt ärgere ich mich jedesmal, wenn ich das teil aufdrehe 🙁

        1. Oh, ist es wirklich so schlimm mit Windows 8? Ich habe ja auch eine ganze Weile überlegt, ob ich wirklich wechseln soll, doch nachdem ich vom iPhone so positiv überrascht war, wollte ich es einfach ausprobieren. Bis auf ein paar kleinere Irritationen finde ich die Bedienung aber echt klasse und sehr intuitiv. Die Schnelligkeit und der deutlich größere Monitor sind echt eine Erlösung bei der Bildbearbeitung, nur daran, dass ich jetzt aber nicht mehr gemütlich auf dem Sofa arbeiten kann, muß ich mich noch gewöhnen 🙂

    2. ja also ich muss natürlich sagen, dass ich mich zu wenig informiert habe. wenn ich gewusst hätte, dass es die alte ansicht einfach nicht mehr gibt und alles anders funktioniert, dann hätte ich auch den mac genommen. der beweggrund bei windows zu bleiben war ja, nicht in der arbeit und daheim mit 2 systemen arbeiten zu müssen. den salat habe ich jetzt auch, nur, dass windows8 weder intuitiv noch benutzerfreundlich ist – zumindest nicht, wenn man mit den vorigen versionen gearbeitet hat. und ich gehöre sonst nicht zu den menschen, die neuerungen im betriebssystem ablehnen (ich mag das neue iOS7 und ich fand damals vista wie windows7 super). naja. war eine eindeutige fehlinvestition, meiner meinung nach – denn einen apple-bildschirm hätte ich schon gern 🙁

  3. Blauwassermädchen sagt: Antworten

    Hallo 🙂
    Zum einen wollte ich dir sagen das ich das Bild total toll finde, zum anderen habe ich eine Frage.
    Und zwar ob du das Buch von Lilly Lindner hast (shattered) und ob du es verkaufen würdest.
    Ich finde es nirgendwo würde es aber echt gerne lesen.
    Alles Liebe,
    Katharina

    1. Hallo Katharina,
      Freut mich sehr, dass Du hier bei mir vorbei geschaut hast und natürlich auch, dass Dir das Bild gefällt.
      Shattered ist ja zum ersten Mal 2008 erschienen, noch bevor Lilly durch ‚Splitterfasernackt‘ bekannt wurde. Ich habe vor etwa 3 Jahren eins der letzten Exemplare im Internet gefunden, das ist aber leider nicht verkäuflich, tut mir leid. Ursprünglich war ja bereits 2013 eine Neuveröffentlichung unter dem Titel ‚Shattered – Das blaue Licht‘ geplant, dann ist aber irgendetwas dazwischen gekommen, wie Du ja vielleicht schon gehört/gesehen hast. ‚Shattered‘ ist ja eigentlich auch eine Trilogie und ich hoffe, dass die Bücher irgendwann noch erscheinen werden. Und Lilly hat ja in ‚Winterwassertief‘ durchblicken lassen, dass bei ihrem Agenten noch ganz viele fertige Manuskripte auf ihre Veröffentlichung warten, wir werden also auch in Zukunft ganz sicher noch viel von ihr lesen.

      Ganz liebe Grüße,
      Viola

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...