The ABC Project, Part 2

Ich hatte ja eigentlich ganz andere Pläne für den heutigen Abend und wollte etwas nachholen, das ich schon zu lange aufgeschoben und auch gestern wieder Erwartens nicht geschafft habe. Mit recht großer Erleichterung stellte ich dann jedoch fest, dass heute tatsächlich schon der 18. Tag des Monats ist und ich somit den zweiten Teil meines Bilderalphabets mit euch teilen kann. Es ist eine recht bunte Mischung geworden und fast alle Bilder sind am Ende ganz anders geworden, als ich es mir vorher vorgestellt habe. Manchmal haben sich die die Begriffe noch einmal geändert, andere Male wurden die ursprünglichen Ideen durch spontane Entdeckungen verdrängt. Sehr verblüfft und nahezu sprachlos gemacht haben mich die Reaktionen auf das erste Bild dieser Reihe. Wie eine ganz einfache Nahaufnahme meiner alten Lieblingsjeans innerhalb von 24 Stunden knapp 17000 mal angeschaut werden kann, obwohl ich nicht einmal 200 Follower bei G+ habe und außer dem Hashtag für das Projekt keinerlei Schlagworte verwende, ist mir vollkommen schleierhaft. Die Welt ist manchmal wirklich ganz schön verrückt und immer für Überraschungen gut. Für den dritten Teil bleiben nun also noch 8 Bilder übrig und vor allem die letzten drei Buchstaben bereiten mir zur Zeit noch ein wenig Kopfzerbrechen, weil ich an diesen Tagen auf den Spuren des Rock ’n‘ Roll in Berlin unterwegs bin. Vielleicht knipse ich am Wochenende schon mal ein paar Motive vor, nur um auf Nummer sicher zu gehen. Man weiß ja schließlich nie, was auf Erkundungstouren durch den Großstadtdschungel so alles passieren bzw. ablenken kann.

J is for Jeans

For this letter, it just couldn’t be anything else than that. A perfectly fitting pair of jeans in one of the most beautiful shades of blue is by far my favourite piece of clothing. They can be styled dressy if needed but are best combined with worn Chucks and leather jacket, the perfect outfit for photographic adventures of any kind.

J is for Jeans

K is for Kinetic

Actually this letter stands for Kinetic Theory of Gases, my area of research when I was still doing scientific work, but there is no lens that can capture the motion of gas molecules in the limit of zero density. Instead I used a drawing spinner to visualise motion. As you can see from the marks on the paper, it took me a little while and several tries to keep it moving long enough for me to take a picture. If you want to, you can just imagine that these lines are the paths of molecules randomly bouncing around in space.

K is for Kinetic

L is for Lensbaby

I knew very early on what this letter will stand for as I’m still deeply in love with this wonderful little lens. Originally, I had planned to show one of the more abstract pictures it can make but it was a grey day and the light just wasn’t right for it. While I was wandering around searching for something else to shoot, I found some flowers in my favorite color willing to model for me. And a lonely beauty towering over them.

L is for Lensbaby

M is for Macro

I had something else planned for this letter but as it goes with my plans most of the time, they didn’t work out. So I went for a walk in the park and while I was shooting a few flowers with my macro lens, I realized that I hadn’t thought of the most obvious thing beginning with an ‚M‘. So much beauty can be found among the smallest things and it’s always worth to have a closer look at the world surrounding us.

M is for Macro

N is for Night

Essentially, this letter stands for Nothingness but I had no clue whatsoever how I to visualise the complete absence of everything. Then I thought about the days that are slowly getting shorter and shorter and the darkness that is creeping in earlier every day. And when I went out to search for some light, the rain was once again following me on my path and in my head I heard the tunes of R.E.M.’s ‚Nightswimming‘.

N is for Night

O is for Oculus

Also known as Orb. Sometimes it’s so easy to find new ways to look at the world, all you need is a little ball made of glass. It turns the world upside down, enables you to capture very big things when you are very close and sometimes it creates miniature wonderlands. I haven’t played with this for a while and only had time for a little walk in the lunch break today but it was enough to remind me how much fun it is. I feel it’s time to go orbing around again.

O is for Oculus

P is for Pie

There have been so many words that came to my mind for this letter, most of which related to my work in consulting for the petrochemical industry. Originally, I was thinking of plastics and various polymers even though I’m not really working in this area anymore. In between the proofreading and report publishing today, I also took a picture of some polypropylene pellets, just in case. But at the end, it’s all about the nice things in life and the project just seemed to be the perfect excuse to make the first pumpkin pie of the year. It felt a bit odd to eat the model(s) after the shooting but I feel no regret and wish I hadn’t left the rest of the pie in the office.

P is for Pie

Q is for Quantum Chemistry

This letter was easy in a way as I knew very early what I connect with it. It was also difficult at the same time as I wasn’t sure how I want to visualise it. At the end I had to improvise a little using my old notes from university and a textbook about the matter at hand. As a chemist I’ve always been fascinated by the very small particles and their behavior which is described by quantum chemistry. It always starts with the Schrödinger equation and the maths involved to solve it can give you some nightmares, believe me. But when you look at the shapes of of the orbitals and imagine the electrons buzzing around, it all seems so easy. No, I’m not feeling geeky at all.

Q is for Quantum Chemistry

R is for Rock ’n‘ Roll

I only had one item on my list for this letter and surprisingly, it was not Red. No, instead I was thinking of this special kind of music and the whole lifestyle associated with it. I can’t really explain it as I’m normally not that much into music but every now and then, there comes the time for a little bit of Rock ’n‘ Roll. I already bought the tickets for a big concert in Berlin months ago and maybe it was the anticipation that made me think of shooting a guitar for this theme. So, after making some arrangements, this was what I did during my lunch break today. But then, on my way home, I found something else out there on the streets and that’s what you get.

R is for Rock 'n' Roll

Teile diesen Beitrag:

14 Replies to “The ABC Project, Part 2”

  1. Wow, ich mag dein Alphabet. Alle Bilder wunderbar komponiert und ausgearbeitet. Ich freue mich schon auf die nächsten Bilder

    1. Vielen Dank Jürgen. Freut mich sehr, dass sie Dir gefallen. Die letzten Tage werden noch einmal echt spannend, weil ich zum größten Teil noch nicht weiß, was ich zeigen will bzw. kann.

  2. Sehr schöne Bilder und die Texte dazu sehr lesenswert. Danke für die gute Idee und Umsetzung. Hast du eine Erklärung für die 17000 Zugriffe für die zugegeben gut photographierte Jeans gefunden?
    Lg!

    1. Nichts zu danken und die Idee war ja nicht von mir, das Projekt wurde vom amerikanischen Fotografen Levi Moore auf G+ angestoßen. Unabhängig davon freut es mich natürlich, dass Dir sowohl Bild als auch Text gefallen. Ich versuche, es relativ persönlich zu interpretieren, vielleicht auch damit mich die Leute auf G+ etwas besser kennenlernen, wenn sie es denn wollen. Und ein paar Sachen sind selbst hier im Blog noch nicht zur Sprache gekommen 🙂

      Was das Bild angeht, habe ich noch keine Erklärung gefunden. Es ist halt eine Google-Plattform, vielleicht sind die über Suchbegriffe bei mir gelandet. Oder ich bin per Zufall in den angesagten Beiträgen aufgetaucht. Ich hab echt keine Ahnung. Ich hatte vorher nur einmal überdurchschnittlich viele Aufrufe und das nur, weil ich aus Versehen ein Hashtag verwendet habe, dass auch der Name einer Manga-Serie war und selbst da war die Zahl der Aufrufe noch deutlich geringer. Es bleibt wohl ein ungeklärtes Phänomen.

      Lieben Gruß zurück.

  3. Genial einfach, ich mag das sehr gerne 🙂 Schöne Bilder!

  4. Ich mag die strukturierte Art des Schaffens. Durch Vorgaben. Ein guter Gedanke.

  5. ein stilles sternchen, du weißt ja, ich mag sie alle 🙂

    1. Mit großer Freude zur Kenntnis genommen 🙂 Ich bin bisher auch ganz zufrieden, auch wenn manche Tage schwierig sind bzw. am Anfang so erscheinen.

      1. das kann ich mir gut vorstellen. ich hab ja auch mal an einem abc-projekt teilgenommen (allerdings ein wöchentliches) und kann mich noch gut erinnern, dass das zT sehr fordernd war. ich könnte mal wieder nachsehen, was ich da eigentlich dann umgesetzt habe 🙂

  6. […] die einzelnen Buchstaben gewählt habe, schaut doch einfach kurz in die alten Beiträge rein: A-I, J-R, […]

  7. das makro!! <3 ich hab jetzt auch eine glaskugel, allerdings noch nicht ausprobiert. ich vergesse die spielereien immer. so ist heute auch der danbo daheim geblieben, obwohl ich ihn doch wieder ausführen wollte :/

    1. Ja, das alte Lied, ich kenn das. Am Wochenende wollte ich unbedingt mal wieder analog fotografieren, due Hasselblad kam bisher ja noch kaum zum Einsatz. Hat natürlich nicht geklappt :/ Aber irgendwann schaffen wir das, ganz bestimmt.

      1. Ja, irgendwann macht’s Klick und dann ist die Zeit reif dafür 🙂

      2. Freelensing steht ja auch immer noch auf der to do Liste :-/ aber vielleicht wenn ich den neuen Body hab und auf den alten nicht mehr so heikel bin ^.^

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...