[46/52] Drifting

Nach einer eher stillen und nachdenklichen Woche, in der ich mich am liebsten komplett zurückgezogen hätte, trieb mich ganz allein das Pflichtgefühl heute Nachmittag nach draußen, um ein Bild für das Projekt zu finden. Vermutlich hätte ich auch zuhause etwas finden können, irgendeine Kleinigkeit, wollte aber zumindest einen kleinen Spaziergang in den Park wagen. Da ich vor ein paar Tagen das neue Buch von Neil Gaiman, The ocean at the end of the lane, gelesen habe, dachte ich an den kleinen See im Volksgarten und daran, dort vielleicht ein paar schöne Spiegelungen oder zumindest die sanften Bewegungen der Wellen einzufangen. Und falls mir das nicht gelingen sollte, würde ich auf dem Weg dorthin ganz bestimmt die Gelegenheit haben, die letzten bunten Spuren des Herbstes einzufangen. Es war grau, kalt und schon relativ dunkel, obwohl es noch recht früh am Nachmittag war, und während ich die wohl letzten Anemonen des Jahres und ein paar Regentropfen am Wegesrand entdeckte, sehnte ich mich gleichzeitig nach der Wärme meiner Wohnung. Mein Bild der Woche fand ich schließlich tatsächlich dort am Ufer des kleinen Sees und auch wenn ich es mir so gar nicht hätte vorstellen können, paßt es dennoch ganz wunderbar in diese ruhige Zeit.

46:2013 - Drifting

Teile diesen Beitrag:

4 Replies to “[46/52] Drifting”

    1. Freut mich, dass es Dir gefällt 🙂

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...