[50/52] From Brussels, with light

Schon wieder ist eine Woche vergangen, in der viel passiert ist und gleichzeitig viel zu wenig Zeit war, zum nachdenken, schreiben und fotografieren. Und auch jetzt bin ich schon wieder auf dem Sprung, denn für heute Abend habe ich nach langer Zeit mal wieder einen Kochkurs gebucht und werde ein paar Stunden durch die Küche wirbeln, um das erste Weihnachtsmenü des Jahres zu kochen. Kaum zu glauben, dass ich nur noch 4 Tage arbeiten muß und dann für eine Woche in die Heimat fahre, ich freue mich schon sehr auf diese kleine Auszeit, sie ist auch wirklich dringend nötig. In den letzten Tagen war es ein wenig turbulenter als sonst, denn ich war ausnahmsweise mal wieder geschäftlich unterwegs und zwei Tage zu einem kleinen Meeting-Marathon in Brüssel. Ich habe mir vor Abreise echt den Kopf zerbrochen, ob es sich bei dem vollen Terminkalender überhaupt lohnt, die Kamera mitzunehmen, letztendlich aber doch die Minimalausstattung (bestehend aus Kamera und 35mm Festbrennweite) eingepackt. Gleich am ersten Abend waren wir relativ früh mit dem Abendessen fertig und so hatte ich die Gelegenheit, in der Nähe des Hotels noch ein bißchen auf Motivsuche zu gehen und den Lichtern der Stadt hinterher zu jagen.

Und Lichter gab es dort wahrlich sehr viele, schließlich waren wir in der Nähe der berühmten Einkaufsstraße Avenue Louise, die so kurz vor den Feiertagen prächtig geschmückt war, eine wunderbare Gelegenheit, um mit Bokeh zu spielen. Außerdem dachte ich mir, dass ich vielleicht auch mal wieder mit längeren Belichtungszeiten experimentieren und so die Scheinwerferspuren der Autos einfangen könnte. Ohne Stativ und Fernauslöser ist das zwar etwas knifflig, aber probieren wollte ich es trotzdem, schließlich war die Zeit knapp und die Motivauswahl recht eingeschränkt. Da stand ich nun also am Mittwoch Abend an der Straßenbahnhaltestelle auf dem Place Louise, die Kamera auf einem Geländer so gut wie es geht stabilisiert und blickte auf ‚Le Goulet Louise‚, ein enges, etwa 250 m langes Stück der Avenue Louise. Einerseits bin ich ganz zufrieden mit dem Ergebnis, andererseits ist mir die Entscheidung, es als Bild der Woche zu verwenden, auch recht schwer gefallen, weil es so anders ist, als das, was ich normalerweise gerne fotografiere. Aber wie ich schon zu einer anderen Gelegenheit geschrieben habe, geht es mir bei dem Projekt ja auch ein bißchen darum, neue Dinge auszuprobieren. Diversity over Harmony. In diesem Sinne paßt es dann doch ganz gut rein.

50:2013 - From Brussels, with Light

Teile diesen Beitrag:

4 Replies to “[50/52] From Brussels, with light”

  1. oh ich finds wunderbar!! nur noch ein paar tage durchhalten, dann ist mal pause angesagt!

    1. Oh, das freut mich 🙂 Nur noch 3 Tage, der Endspurt zum Weihnachtsuraub läuft.

    1. Vielen Dank und herzlich willkommen hier bei mir 🙂

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...