Less is more

So sieht es also aus, das neue Layout meiner kleinen virtuellen Welt. Insgesamt ist alles nun ein wenig schlichter gehalten und nach einigen Überlegungen habe ich mich auch von (m)einem Header getrennt, da im Blog selbst ohnehin jeder Artikel mindestens ein Bild enthält, was damals, als ich mit dem bloggen begonnen habe, gar nicht so geplant und auch nicht voraus zu sehen war. Passend dazu habe ich außerdem die Tagline angepasst, um die aktuellen Inhalte des Blogs etwas besser zu beschreiben. Er ist inzwischen ja deutlich mehr als nur eine Ansammlung meiner Gedanken, ein ganz persönliches Projekt, das nach und nach Gestalt angenommen hat und sich ständig weiter entwickelt. So etwas lässt sich nicht so einfach in eine neue Form pressen und die von mir gewählte Formatierung der Bilder beim Einfügen hat die Auswahl an möglichen Layout noch weiter eingeschränkt. Möglichst breit sollte es also sein, ein schlichtes Design ohne viel Schnickschnack und bunte Farben, denn davon gibt es in meinen Bilder meistens genug. Eine Seitenleiste wäre zur Abwechslung nicht schlecht gewesen, war aber auch keine Bedingung, und so bin ich nach einigem hin und her schließlich fündig geworden und habe mich für das Widely Theme entschieden. Statt eines Headers auf jeder Seite gibt es nur ein zum neuen Design passendes Bild auf der Startseite, die unbeschnittene Version davon seht ihr hier.

A sheet bending

Wie versprochen, ändert sich nichts für all diejenigen, die im Reader oder per Emailabo mitlesen, alle Beiträge bleiben dort in voller Länge verfügbar. Falls jemand von euch den Blog als Lesezeichen gesetzt hat, ist nur eine kleine Änderung in der Adresse notwendig (hinten einfach /blog/ hinzufügen), da die Startseite nun nicht mehr den eigentlichen Blog, sondern eine statische Seite mit einer Vorschau der letzten Posts zeigt. Rein theoretisch ist es möglich, dass für die einzelnen Posts sogenannte Beitragsbilder definiert und diese dann in die Vorschau eingebunden werden, in die Realität umgesetzt sieht das nur leider überhaupt nicht gut aus, zumal es auch bedeutet, dass das gleiche Bild in einem Artikel zweimal erscheint. Man kann halt nicht alles auf einmal haben, ich persönlich bin mit dem neuen Layout trotzdem sehr zufrieden. Und das nächste Projekt, eine kleine Portfolioseite, die dann wirklich nur eine Auswahl meiner Bilder präsentiert, kommt ja auch noch irgendwann in den nächsten Wochen bzw. Monaten.

Teile diesen Beitrag:

11 Replies to “Less is more”

  1. Sehr sehr schön geworden, meine Süße! So kommen Deinen wunderbaren Bilder super zur Geltung!
    Liebste Grüße :-*

    1. Oh, dankeschön, Süße 🙂 Freut mich wirklich sehr, dass es Dir gefällt. Allerliebste Grüße zurück.

  2. I like you new virtual world, look very clean, very proper and very inviting. Surely less is more. Congratulations. Besides I wish you a great 2014.

    1. Thank you so much, Otto. I’m very happy that you like the new look and wish you all the best for the new year.

  3. mit dem hab ich auch schon einige male geliebäugelt, es ist wirklich ein wunderschönes layout. toll geworden, gefällt mir sehr!!

    1. Dankeschön 🙂 Ich hatte das bis vor kurzem noch nicht einmal in der engeren Auswahl bzw. total übersehen. Eigentlich wollte ich Gridspace nehmen, weil sich das auch gut für Portfolios eignet und ich nun beschlossen habe, diese neue Seite später auch bei WordPress anzulegen. Sehr gut gefallen hat mir auch Photolia, das war aber leider zu schmal für meine doppelten Hochkantbilder und letzendlich finde ich so ganz ohne Header eigentlich auch ganz nett.

      1. ich bin nach langen jahren vom header eigentlich auch abgekommen, weil er irgendwie immer ein wenig vom fotocontent ablenkt. wo findest du denn eigentlich raus, was mit den lays alles möglich ist? ich finde, in der themevorschau, ohne es wirklich auszuprobieren, ist das oft nicht so aussagekräftig.

        1. Hm, also ich brauche ja nicht viele Möglichkeiten. Ich probiere sie einfach an, über die Live Vorschau. Dann klicke mich durch ein paar Seiten bzw. Artikel, um zu sehen, ob alles noch passt. Oder Du schaust Dir ein paar der Blogs an, die als Beispiele angegeben sind, das hilft mitunter auch zu sehe, was so alles möglich ist.

          Wichtig war mir eigentlich nur, dass es breit bleibt und ich keine Bilder umformatieren muss, außerdem sollte das Kommentarfeld etwas hübscher aussehen. Die gelben Balken im Linen Theme haben schon sehr gestört und ich konnte es im CSS Code nicht finden, sonst hätte ich es geändert. Momentan stört mich am neuen Layout nur, dass der Text der Vorschau auf der Startseite linksbündig und nicht Blocksatz ist, aber vielleicht finde ich das noch im CSS 🙂

          1. das mach ich eh immer – aber meistens sieht das bei mir ganz anders aus als eigentlich in der theme-vorschau, weil irgendwelche optionen ganz anders eingestellt sind. auch aus dem theme showcase kann ich nicht immer alles rauslesen. aber gut, wenn du eh auch dieselbe strategie verfolgst 🙂 ich glaube, die gelben balken beim linen hab ich gar nie gesehen 🙂

  4. Sieht wirklich schmuck aus das neue Layout.
    Und ja, weniger ist manchmal wirklich mehr

    1. Schön, dass es Dir gefällt Heiko und danke für’s mal wieder vorbei schauen 😉

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...