Gezeitenwechsel

Seit einer Woche denke ich nun schon darüber nach, ob dieses Bild Teil meines Projektes werden soll und welchem Thema ich es wohl zuordnen könnte. Entstanden ist es bereits vor etwa 2 Wochen, als ich versuchte den Winter in einem Bild zu symbolisieren und das, obwohl sich dieser hier in den letzten Wochen und Monaten noch gar nicht wirklich gezeigt hat. Als ich darüber nachdachte, was ich anstelle von Schnee und Eis wohl zeigen könnte, fiel mir etwas ein, dass mir in dieser Jahreszeit immer wieder auffällt: die leeren, steinernen Becken der städtischen Brunnen, in denen sich nach und nach Blätter, Zweige und auch immer wieder Scherben zerbrochener Flaschen ansammeln.

Jeden Tag gehe ich daran vorbei und aus irgendeinem Grund ziehen sie immer wieder meinen Blick an. Ich habe in der Vergangenheit schon sehr oft Fotos von ihnen gemacht, mal aus der Ferne, mal von Rande aus und auch schon oft mittendrin, analog und digital, zu jeder Jahreszeit. Warum also nicht einmal etwas gezielter, im Rahmen einer Serie, im Laufe eines Jahres. Ursprünglich wollte ich diesem Thema den Namen ‚Debris‘ geben, weil es meistens die sich dort sammelnden Fundstücke sind, die mir ins Auge fallen. Da die Brunnen jedoch nicht das ganze Jahr über leer sind und ich auch den Lauf des Wassers, das Glitzern des Sonnenlichts auf der Oberfläche und den Tanz der Blätter sehr gerne beobachte, ist es dann doch ein anderer Arbeitstitel geworden. Ich bin mir nicht sicher, ob die Idee als solche auch tatsächlich als Serie funktionieren wird, möchte es aber gerne ausprobieren.

Winter is...

Teile diesen Beitrag:

8 Replies to “Gezeitenwechsel”

  1. Das hört sich toll an! Und ein wunderbarer Einstieg mit dem Foto, ein sehr interessantes Motiv. Da bin ich gespannt, wie sich das Projekt weiter entwickeln wird. Wünsch dir auf jeden Fall viel Spaß dabei 🙂

    1. Uih, wir haben gerade simultan kommentiert, sowas gab’s noch nie 🙂

      Freut mich total, dass es Dir gefällt, Anette. Ich bin auch sehr gespannt, wie es weitergeht. Eigentlich habe ich auch schon ein zweites Bild für diese Serie, aber so recht weiß ich noch nicht, ob es passt und lasse es noch etwas ‚reifen‘. Und es warten ja noch zwei weitere Themen, zu denen ich bisher noch gar nichts habe. Kommt Zeit, kommen Bilder 🙂

      1. Ha, das habe ich auch noch nicht erlebt 🙂 Witzig auch zu lesen, dass du weitere Projekte parallel bearbeitest. Geht mir ganz genauso. Bei einigen Themen stehe ich noch ganz am Anfang, lege sie wieder beiseite, arbeite mit dem anderen weiter … Das Gute ist, so man kann, wie du auch geschrieben hast, die Bilder noch reifen lassen. Mit Abstand sieht man oft klarer.
        LG Anette

        1. Ja, dieses Jahr versuche ich an 4 Serien zu arbeiten, immer Bild für Bild und von einem vorher festgelegten Grundthema ausgehend. Es ist auch eine Art Antrieb für mich, damit ich regelmässig gezielt fotografiere und blogge.
          Liebe Grüsse zurück und Gute Nacht,
          Viola

  2. ich bin gespannt – der einstieg sieht jedenfalls vielversprechend aus!

    1. Das freut mich. Mal schauen, wie es weitergeht. Theoretisch habe ich schon ein zweites Bild, bastle aber zur Zeit noch daran rum 🙂

      1. 🙂 ich will auch endlich wieder neues bildmaterial aber ich muss ja noch mind. bis zum übernächsten WE warten, grmpfl.

        1. Halte durch. Du schaffst das 🙂

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...