The Unforgotten II

Auch heute geht es erstmal weiter mit ein paar liegengebliebenen Fundstücken aus dem letzten Jahr, die ich neulich endlich einmal fertig bearbeitet habe. Es sind Aufnahmen aus dem Reisholzer Hafen, die im vergangenen September am Rande des 40 Grad Urban Art Festivals entstanden sind, als ich dort rausgefahren bin, um Case beim Malen seiner Wand zuzusehen. Zwischendurch bin ich am Rhein entlang ein bißchen über das ehemalige Industriegelände gelaufen und habe mich ziemlich schnell an den vielen Pfützen, die sich nach dem Regen der letzten Tage dort überall gebildet haben, festgeguckt. Wenn einem so viele und so große spiegelglatte Wasseroberflächen schon zu Füßen liegen, sucht man natürlich auch nach Dingen, die sich in ihnen spiegeln und idealerweise auch nach ein bißchen Symmetrie. Fast schon erscheinen sie mir hier und jetzt ein wenig zu düster, zu mürrisch, nach einem so sonnigen Tag zwischen blühenden Wiesen und strahlend blauem Himmel, aber so ist es nun einmal, wenn man ein wenig neben der Zeit in den Archiven herumstöbert. Es bleibt auch das vorerst letzte Intermezzo dieser Art, schon bald kommen hoffentlich die ersten Bilder aus dem Urlaub und mit ihnen wieder etwas frisches Grün aus Wien, Kunterbuntes von den Straßen Hamburgs, wilde Orchideen auf den Rostocker Wiesen und ganz bestimmt auch noch was Frisches vom Meer.

 

Teile diesen Beitrag:

4 Replies to “The Unforgotten II”

  1. Durch sein Archiv zu gehen gibt immer, fast immer schone Überraschungen!
    robert

    1. Das stimmt, ich erinnere mich immer mal wieder an ein paar ältere Sachen, die noch irgendwo vor sich hin schlummern. Es gibt Zeiten, da fotografiert man viel mehr als man verarbeiten und auch zeigen kann, manche Bilder müssen aber auch erst noch ein bißchen im Archiv reifen bevor ihr großer Auftritt kommt.

  2. au ja, das ist ganz mein geschmack. diese spiegelungen, die wie gemalt aussehen, wenn das wasser still ist. besonders mag ich die letzten 3, die wären auch ein ganz tolles triptychon. und der strommast.

    1. Ich weiß doch, dass Du sowas magst 🙂 Eigentlich wollte ich neulich schon zu Deinem Pabuca-Beitrag etwas andeuten, dachte mir dann aber, ich überrasch Dich mal einfach. Ich mag auch die letzten 3 am liebsten und um sie tatsächlich auch so zusammen anzuordnen, hab ich auch mal wieder zur Galerieansicht gegriffen. Die mag ich eigentlich nicht so gerne, weil man darüber die Bilder runterladen kann, aber manchmal paßt es so eben einfach besser.

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...