By absence of the sun

Nächtliche Schreibereien sollten eigentlich nicht zur Gewohnheit werden, aber wenn man mit Fotos herumspielt und sich von Erinnerungen ablenken lässt, kann es eben schnell mal später werden. Glücklicherweise konnte ich mich bei der Zusammenstellung der Bilder von meinem doch eher kurzen Aufenthalt in Hamburg nicht wirklich entscheiden, geschweige denn einschränken, und versuche daher mich mit Worten etwas zurückhalten. Wenn’s denn klappt. Im Grunde gibt es gar nicht so viel zu erzählen, von diesem verregneten, kalten Tag an der Elbe, obwohl es ein Ereignis vor Ort war, um das herum ich letztendlich meinen ganzen Urlaub geplant habe. Als immer klarer wurde, dass aus der ursprünglich angedachten großen Reise wohl doch nichts wird, weil ich es mir zu diesem Zeitpunkt alleine einfach nicht zumuten wollte, fing ich an Ideen für kleinere Trips zu sammeln und Pläne zu machen. Neben dem längst überfälligen Besuch in Wien stand dabei ein Ereignis schnell ganz oben auf meiner Liste: das Konzert von Triggerfinger in Hamburg. Ihr neues Album ‚By Absence of the Sun‘ ist im April erschienen und da noch keine Konzerte hier in meiner Nähe geplant waren, ich aber ohnehin vorhatte Richtung Norden zu fahren, passte es einfach zu gut, um es sich entgehen zu lassen. Mal davon abgesehen wollte ich gerne noch etwas mehr von der Stadt an der Elbe sehen.

Nun ja, letzteres ist dann doch ein bisschen ins Wasser gefallen, denn nach 2 sonnigen Tagen in Wien wartete in Hamburg nur das übliche Schietwetter mit einer Mischung aus fadem Grau, Regen und Kälte. Da mein Hotel in der Nähe von St. Pauli lag, bin ich nach dem Frühstück erst mal losgezogen in Richtung Landungsbrücken, um meinen allerliebsten Ort in Hamburg zu besuchen: den alten Elbtunnel. Kaum wieder aufgetaucht aus der stillen Tiefe fing es natürlich an zu regnen und das mal mehr, mal weniger, so dass die Kamera zumindest ab und zu mal für ein Bild heraus durfte, während ich etwas unentschlossen weiter in Richtung Speicherstadt lief, um der Elbphilharmonie kurz ‚Hallo‘ zu sagen. Nachdem das erledigt war, hatte ich schon nasse Füsse und irgendwie gar keine Lust mehr, neue Ecken von Hamburg zu erkunden, daher bin ich im großen Bogen wieder zurück ins Hotel, hab noch ein bisschen was unterwegs eingesammelt und mich dann bis zum Abend im warmen Hotelbett verkrochen. Etwas später war alles vergessen und die ganze Welt voller Licht, im wahrsten Sinne des Wortes. Viel mehr als diesen einen Handyschnappschuss habe ich beim Triggerfingerkonzert nicht gemacht, aber es gibt eben auch Zeiten, in denen man die Kamera vergessen und einfach nur den Moment geniessen sollte, mit allen Sinnen. Schön war’s mit den Jungs und ich freu mich schon auf’s nächste Wiedersehen. Bald.

Teile diesen Beitrag:

13 Replies to “By absence of the sun”

  1. Schade, dass sich Hamburg von seiner schietigen Seite gezeigt hat. Ich drücke Dir die Daumen, dass beim nächsten Mal die Sonnen scheinen wird. Und mein Kompliment für Deinen Stil, Sichtweise…auch wenn es regnet, den ich sehr mag.
    Herzliche Grüße von der Waterkant
    Stefan

    1. Alles halb so wild, bei meinen vorherigen Besuchen hat sich Hamburg meist von seiner ungewöhnlichen, sonnigen Seite gezeigt. Ich nehme die Stadt einfach wie sie sich mir bietet und da sie ja heimatnah liegt, bin ich ja immer mal wieder dort, wenn auch nur kurz. Vielen, vielen Dank auch für Deine lieben Worte. Es freut mich wirklich sehr, dass Dir mein Art, die Welt zu sehen und festzuhalten, gefällt.

      Sei ganz lieb gegrüßt aus dem Rheinland, Viola

  2. Wunderschöne Ansichten aus Hamburg,
    …aber die Supernova haut einen um.

    Geil gemacht.

    Viele Grüße Jürgen

    1. Oh, das freut mich aber ganz besonders. Ich hatte das Bild eigentlich erst gar nicht in der Auswahl, weil es ja nur eine Aufnahme mit dem Handy war, quasi das obligatorische Facebook-Doku-Bild. Doch dann hab ich noch mal ein bißchen gepuzzelt und fand, dass es einfach zu diesem Tag gehört. Die Jungs von Triggerfinger fanden es auch ganz gut 🙂

  3. Trotz des Shietwetters sind es aber grandiose Aufnahmen! 🙂
    Wir fahren über Pfingsten nach Hamburch – und ich freu mich schon richtig drauf! Bin gespannt, ob der Wetterbericht Recht behält: es sind 30°C vorhergesagt 😀 So habe ich Hamburg noch nicht erlebt, sonst waren auch eher Regensachen im Gepäck.

    Triggerfinger – hachz… Mr. Ruben… so konntest Du wenigstens das Konzert (und ihn *gg*) richtig genießen 😉
    xox, Consu

    1. Dankeschön meine Süsse. Ich bin ja echt noch dolle nass geworden auf dem Weg zurück ins Hotel, aber wenigstens konnte ich ein bißchen um die Häuser ziehen und Hamburg läuft mir ja auch nicht weg. Pfingsten ist ja jetzt schon am Wochenende, ich drück euch die Daumen wegen des Wetters, weiss aber aus etwas länger zurück reichender Erfahrung, dass dort durchaus auch mal die Sonne scheint 🙂 Ich wünsch euch jetzt schon mal vorab ganz viel Spass an der Elbe.

      Beim Konzert standen wir ja leider recht weit hinten und ich musste immer einen langen Hals machen, um ein bißchen zu schmachten, aber es war trotzdem toll. Und kurz vorm Konzert lümmelte der Mario bei den Technikern rum, nur 2 m entfernt. In ein paar Wochen sehe ich die Jungs ja noch mal, kurz nach den Cowboys. Vielleicht klappt es dann mit etwas besser Sicht. Drück Dich ganz dolle xox

  4. Schön, dass dich der Abend für den verregneten Tag entschädigt hat. Das macht keinen Spaß mit nassen Füssen durch die Stadt zu laufen. lg Marlies

    1. Das hast Du wohl recht Marlies. In solchen Momenten wünscht man sich Gummistiefel und Friesennerz, das wäre für Hamburg sogar der perfekte Look gewesen 🙂 Vielleicht scheint bei meinem nächsten Besuch ja mal wieder die richtige Sonne. Liebe Grüße, Viola

  5. Also das letzte Bild vom Konzert ist wirklich große Klasse, aber auch die anderen brauchen sich nicht zu verstecken. Sie zeigen das Hamburg, wie ich es kennengelernt habe, echt gut.

    1. Vielen Dank für die leiben Worte. Das freut mich ganz besonders, denn ich versuche ja immer wieder, auch so ein bißchen die Essenz eines Ortes bzw. einer Stadt einzufangen, auch ohne die üblichen Verdächtigen (z.B. Sehenswürdigkeiten). Ich glaube, in Hamburg haben allein die Müllcontainer schon enormen Wiedererkennungswert.

  6. For such a short visit your photos demonstrate quite a bit of viewing V 🙂
    Perhaps it’s all just kinda concentrated in a small area ;-P

    Love the cell shot at the end … just radiates energy 🙂

    1. Thanks 🙂 You know, I do what I can and there’s always so much to discover in the world, everywhere you go. It is, of course, all from a very small area given the lack of time and nasty weather conditions, all in all maybe 4,5 km or so with a lunch break in between.

      The last shot probably radiates as much energy as the band and it was really great to see and hear the boys again 🙂

      1. I love the energy in that picture.

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...