Pieces of heaven

Ich stehe noch immer dort am Strand der Ostsee, zumindest in der Erinnerung, und mein Blick begleitet die Sonne auf Ihrem Weg über den Himmel bis zu den Augenblick, an dem sie unter den Rand der Welt zu rutschen und endgültig vom Horizont zu verschwinden scheint. Ich denke daran, dass sie vor ein paar Stunden noch gleißend hell am Himmel strahlte, ein leuchtender Ball aus beinahe weißem Licht umgeben von nichts als hellem Blau, und daran, wie die Farben ganz langsam satter und dunkler werden und sich das Weiß zuerst in gelb, dann in kräftiges orange und manchmal sogar rot verwandelt, von dem nach Sonnenuntergang nur noch ein zartes pink übrig bleiben wird. Es scheint eine kleine Ewigkeit zu dauern, bis der kleine runde Feuerball schließlich in den Wellen versinkt und doch ist er ganz plötzlich einfach verschwunden, bis zum nächsten Tag.

Ich versuche mich aus dem Moment zu lösen, in dem Glauben, nun alles gesehen und erlebt zu haben, für diesen Tag und laufe zurück durch den langsam kühler werdenden Sand in Richtung Dünen. Als ich mich nach ein paar Metern noch einmal umdrehe, verfalle ich erneut der Schönheit dieses Augenblicks und versinke in den Farben, die vomLicht der untergehenden Sonne auf das Zelt des Abendhimmels gezeichnet werden. Die dünnen Wolkenschleier lassen das ganze noch viel deutlicher erscheinen, so als hätte jemand mit einem großen Pinsel darüber gestrichen um die Farben des Lichts miteinander zu vermischen. Es ist als würde ich vor einem riesigen abstrakten Gemälde stehen und mit Hilfe der Kamera kleine Stückchen dieser unbeständigen Leinwand herausschneiden, um sie zur Erinnerung aufzubewahren und die Schönheit des Vergänglichen für immer zu konservieren.

Pieces of Heaven

Teile diesen Beitrag:

4 Replies to “Pieces of heaven”

  1. Schöne Worte für ein schönes Bild! lg Marlies

    1. Vielen Dank Marlies 🙂

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...