The kiss of the muse

Es ist nur noch eine Erinnerung, die langsam verblasst. Stück für Stück wird sie immer weiter nach hinten geschoben, um ihren Vorgängern irgendwo im Dunkeln Gesellschaft zu leisten. Auf ihrem Weg dorthin hinterlässt sie Spuren, einen bittersüßen Schmerz, der manchmal noch dort zu spüren ist, wo die Seele noch nicht wieder vollständig zu heilen vermochte. Es scheint so viel leichter, sich an das Ende zu erinnern, daran, wie alles ganz plötzlich entglitten ist und nichts mehr so war wie es gerade eben noch schien. Es ist so viel leichter ein Bild zu malen von diesem Augenblick, in den Farben von Trauer und Verzweiflung, Enttäuschung und Wut, und so gerät manchmal all das in Vergessenheit, was zuvor geschah. Das Entdecken einer verwandten Seele irgendwo in der Welt, Momente der Nähe, die so kurz und zerbrechlich sind, das sie beinahe nicht real zu sein scheinen, das Gefühl von Verbundenheit und ein winziges Fünkchen Hoffnung zumindest für eine kleine Weile nicht vollkommen allein zu sein. Manchmal braucht es nicht mehr, um nicht nur die Augen, sondern auch den Geist zu öffnen und alle Sinne auf einmal zu schärfen. Es ist als würde allein die Berührung einer einzelnen Seele unendlich viele neue Welten erschaffen, Welten voller Geheimnisse und Wunder, die nur darauf warten, entdeckt und gelebt zu werden. Solange das frisch entfachte Feuer brennt, ist es eine unglaublich berauschende Zeit, so unglaublich inspirierend, dass es sich oft nur sehr schwer in Bilder oder gar Worte fassen lässt. Und obwohl es sich manchmal anfühlt, als würde diese Energie alles von einem verzehren, ist es jedes Mal viel zu schnell wieder vorbei. Alles was bleibt ist die Erinnerung. Der Kuss der Muse, er schmeckt nach Sommer. Immer.

The Kiss of the Muse

Teile diesen Beitrag:

14 Replies to “The kiss of the muse”

  1. * (wenn worte überflüssig sind haben wir in der ehemaligen tagebuchschreibercommunity immer nur ein sternchen gemacht und das mache ich jetzt auch – weil ich es persönlicher finde, als nur den like-button zu drücken).

    1. Dankeschön. Für’s stille Sternchen und überhaupt.

  2. I’m with Paleica on this one. I can think of naught that comes close to the raw energy of your text. Beautifully said.

    1. Thank you Geoff. What else can I say 🙂

      1. No more than you already have 😉

  3. Auch ich schließe mich den Vorgängerinnen an, lg Marlies

    1. Ich danke Dir Marlies. Sei ganz lieb zurück gegrüsst, Viola

  4. –nothing more to say — *direinstilleslächelnschenkentu* 🙂

    1. Dankeschön Eleni *einstilleslächelnzurückschickend*

  5. * – xox, Consu

    1. Danke Süsse xox

  6. Bildpoesie
    einfach wunderbar anzusehen
    und zu lesen!

    1. Dankeschön 🙂 Freut mich, dass es Dir gefällt.

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...