Shake for me

Es gibt bestimmte Situationen im Leben, in denen mir mein Verstand sagt, dass ich doch einfach mal die Kamera vergessen und die besonderen Momente mit eigenen Augen geniessen sollte, weil es doch gerade so schön ist und jeder Versuch, das in Bildern festzuhalten ohnehin zum Scheitern verurteilt sein wird. Da es sich aber dennoch total komisch anfühlt, so ganz ohne Kamera zu einem Konzert zu gehen und nicht wenigstens ein einziges halbwegs brauchbares Erinnerungsfoto davon mitzubringen, gebe ich dann doch immer nach und so hatte ich auch vor ein paar Wochen, beim Stimmenfestival in Lörrach, wieder meine kleine, rote Lumix dabei (Spiegelreflexkameras waren nicht erlaubt).

Am Samstag Abend gab es ein Wiedersehen mit den Jungs von Triggerfinger, die als Vorband für The Hives spielten, und da es zu diesem Zeitpunkt noch relativ leer auf dem Marktplatz war, habe ich meinen Bruder hinten stehen lassen und bin alleine in Richtung Bühne. Da waren sie nun also, nur wenige Meter entfernt, so nah dran war ich bisher noch nie und ich konnte mir das eine oder andere Lächeln nicht verkneifen. Ich bin nunmal ein sehr visueller Mensch und auch wenn ich die Musik alleine auch sehr gerne mag, ist es für mich einfach etwas ganz besonderes, wenn ich ein Bild dazu habe. Konzerte mit schlechter Sicht sind für mich sehr frustrierend, da bleibe ich ehrlich gesagt lieber zu Hause und höre mir eine CD an, als mich in der Menge hin und her schubsen zu lassen. Aber dieses eine Mal war ganz anderes, es war locker und beinahe entspannt, freie Sicht ohne Gedränge, eine tolle Zeit mit großartigen Künstlern. Zur Zeit machen Triggerfinger eine kleine Konzertpause, aber im Winter geht es wieder weiter und momentan bin ich fest entschlossen, sie dieses Jahr noch ein drittes Mal zu sehen, in Lübeck, Dortmund oder Köln.

Zwei Tage vorher spielten auf der gleichen Bühne zuerst The Graveltones und danach The BossHoss. Das Konzert war komplett ausverkauft und dementsprechend herrschte sehr großer Andrang auf dem Marktplatz, so dass wir relativ weit hinten irgendwo am Rande in der Menge standen und nur eingeschränkte Sicht auf die Bühne hatten. Daher habe ich von diesem Auftritt leider keine Fotos machen können und zeige euch stattdessen mit ziemlich viel Verspätung ein paar Aufnahmen vom Konzert in der Berliner Max-Schmeling-Halle, dass ich im Oktober letzten Jahres zusammen mit der lieben Consuela besucht habe. Wir hatten Stehplatzkarten und standen relativ nah an der Bühne, so dass wir die Jungs relativ gut sehen konnten. Fotografieren war aber auch damals nicht leicht, weil man mit Handy bzw. kleiner Digitalkamera doch etwas eingeschränkt ist und die sich ständig ändernden, extremen Lichtverhältnisse einfach unglaublich schlecht zu handhaben sind. Praktischerweise wurde dieses Konzert jedoch für eine DVD-Veröfffentlichung gefilmt, so dass ich es mir jederzeit zur Erinnerung ganz einfach bequem zu Hause anschauen kann. Bis zum nächsten Wiedersehen mit den Cowboys, wann immer das sein mag.

Teile diesen Beitrag:

5 Replies to “Shake for me”

  1. eindeutiger favorit: das bild der bühne mit den köpfen im vordergrund und den nebeligen lichtern. herrlich, ich fühle die konzertatmosphäre richtig!!

    1. Ja, stimmt, das ist halt so das typische Bild aus demPublikum. Ich würde ja am liebsten noch näher ran und schöne Porträts machen, ohne irgendwelche Körperteile, die im Weg stehen 🙂 Na, mal sehen, wie das in Zukunft so läuft, die Lumix habe ich nämlich meinem Bruder dagelassen und mit dem Handy kann man auf Konzerten leider meist nicht wirklich was Schönes fabrizieren. Es sein, man macht ein Video 🙂

  2. Das sind wirklich geile Aufnahmen geworden 🙂 Auch die der Cowboys im s/w-Look kommen großartig rüber!
    Mal schauen, was nächstes Jahr so im Tourkalender steht… vielleicht ja mal „The Graveltones“? Aber die sind ja auch gerade in ein paar deutschen Clubs unterwegs.

    1. Danke Süsse 🙂 An den BossHoss-Bilder hab ich ja schon ewig rumgebastelt, denn sie sollten eigentlich so aussehen, wie die analogen Bilder. Letztendlich hab ich sie dann einfach dem Look der Triggerfingerfotos angepasst und fand es dann ganz gut so.

      The Graveltones waren ja im April hier in Düsseldorf, ich hab mich aber nicht alleine hingetraut, weil es in so einer Rock ’n‘ Roll-Kneipe war. Triggerfinger kommen auf ihrer Wintertour ja auch nach Berlin, allerdings spielen sie an einem Sonntag oder Montag, daher hab ich halt eher Dortmund oder Köln auf dem Schirm.Ich denke bzw. hoffe ja, dass BossHoss nächste Jahr wieder ne richtige Tour machen, vielleicht gibt es ja auch wieder ein neues Album. Lassen wir uns einfach mal überraschen 🙂

      1. Genau, die Jungs sollen sich erstmal erholen von der Sommer-Tour und dann können sie gerne an einem neuen Album basteln und es dann live präsentieren 🙂 Das Jahr ist ja lang *gg*

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...