Sparkling spire

Es ist schon wieder gute 2 Wochen her, dass ich zuletzt die Kamera in der Hand hatte und eigentlich zählen die damals vom Balkon aus geschossenen Regenbilder nicht so wirklich, dafür ging das alles einfach viel zu schnell. In den letzten 4 Tagen war ich für ein verlängertes Wochenende in der Heimat und bevor der Spätsommer gestern noch einmal einzog, um uns noch ein bisschen mit Wärme und Sonnenschein zu verwöhnen, hat es am Sonntag erst noch mal so richtig doll geregnet. Sobald der Regen nachgelassen hatte, bin ich mit der Kamera raus in den Garten um zwischen Grashalmen und Klee auf dem Acker nach ein paar hübschen Tropfen zu suchen. Es war noch immer bewölkt und fast schon ein wenig zu düster, außerdem hatte ich beinahe schon wieder vergessen, wie anstrengend es ist in der Hocke, ganz nah am Boden die Kamera zumindest einigermaßen still zu halten. Da steht einem oft im wahrsten Sinne des Wortes der Atem still und die Geduld wird so manches Mal auf eine harte Probe gestellt. Es kann dann schon etwas frustrierend sein, wenn man auf dem Bildschirm sieht, dass es mit der Bildschärfe und dem Fokus nicht so klappen will, was im Grunde nicht verwunderlich ist, weil ich meistens die Naheinstellgrenze überschreite, um das zu kriegen, was ich will. Doch dann denke ich mir so, dass es doch eigentlich völlig ausreicht, wenn am Ende vielleicht ein oder zwei gute Bilder dabei sind, das entspannt die ganze Situation schon ungemein.

Als ich heute von meiner kleinen Reise nach Hause zurückgekehrt bin, habe ich natürlich gleich die Bilder vom Wochenende hoch geladen, um sie endlich mal auf dem großen Bildschirm zu sehen. Ich werde wohl noch ein paar Tage brauchen, um die Aufnahmen etwas reifen zu lassen und mich für die passende Bearbeitung zu entscheiden, aber ein Bild habe ich heute schon für euch. Es tanzt ein wenig aus der Reihe, weil der Tropfen hier mal ganz oben an der Spitze des Halmes hängt und auch, weil es wohl einer der kleinsten Tropfen ist, der mir bisher vor die Linse gekommen ist.

Sparkling Spire

Teile diesen Beitrag:

7 Replies to “Sparkling spire”

  1. ich habe ja die tropfenjagd auch endlich in angriff genommen und bin begeistert, auch wenn die ergebnisse noch weit verbesserungswürdig sind. bin schon gespannt, was du sagen wirst, auch wenn ich noch nicht weiß, wann sie online kommen, erstmal ist noch viel anderes geplant. dein tropfen ist wie üblich traumhaft!

    1. Ja, ich weiss und bin auch schon gespannt, die restlichen Bilder von Dir zu sehen. Es ist schon manchmal eine knifflige Angelegenheit und klappt auch nicht immer so, wie man es gerne hätte. Ich denke ja manchmal, das es mit einem Stativ vielleicht besser wäre, andererseits würde es mich aber auch sehr einschränken in den Perspektiven und ich müsste halt auch immer mehr schleppen. Ich mag’s ja gerne unkompliziert, wenn’s mal nicht klappt, ist es ja auch nicht so schlimm. Und ich freue mich immer, wenn’s dem Publikum gefällt 🙂

      1. mir gehts da auch so. makro mit stativ kann ich mir gar nicht vorstellen, weil man von der position da einfahc nicht flexibel ist. da fehlt mir wohl außerdem die geduld dazu..

  2. This is wonderful, I love it.

    1. Thank you, Makes me happy to hear that 🙂

  3. Ahh… the drop hunting amongst the grass blades … I know it well but have precious little drop hunting of late. That said I do notice them sparkling their refracted colours and bewitching my eye 🙂

    1. Having started this about a year ago, I’m still thinking that I might be chasing raindrops forever. As long as you still notice things like this rather than just walking by being unaware of all the beauty in the little things, everything is perfectly fine 🙂 We cannot always capture or preserve everything with a camera but should never forget to actually see 🙂

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...