Lost in the World of Imaging

Alle zwei Jahre findet in Köln die Photokina, eine der größten und bedeutendsten Fotomessen der Welt, statt und ich war auch dieses Mal wieder vor Ort, um mich ein bisschen umzuschauen, was es in der Welt der Bilder denn so alles Neues zu entdecken gibt. Da mein erster Besuch 2012 viel zu kurz ausgefallen ist und ich daher damals, vom Lomography-Stand mal abgesehen, nur sehr wenig von der Messe sehen konnte, habe ich mir dieses Jahr extra einen Tag in der Woche freigenommen, vorab schon ein paar Pläne gemacht und bin am Freitag gleich morgens in den Zug nach Köln gesprungen. Etwas mehr als 7 Stunden lang bin ich dann beinahe ohne Pause durch so ziemlich alle Messehallen und -gänge gelaufen, habe hier und da sogar ein paar neue Kameras ausprobiert, einige meiner Bilder zum Test ausgedruckt und ganz viele Eindrücke gesammelt, wie ihr hier in der ersten Bildergalerie sehen könnt.

Besonders toll fand ich, dass ich die Gelegenheit hatte, am Lomography-Stand das neue Petzvalobjektiv direkt an meiner Kamera ausprobieren zu können und auch wenn ich noch immer skeptisch bin, inwieweit dieses hauptsächlich für Porträts geeignete Objektiv zu meiner Art der Fotografie passt, bin ich doch sehr begeistert davon. Bevor ich jedoch überhaupt die Entscheidung treffen kann, es tatsächlich meiner Ausrüstung hinzufügen, muss ich mir zunächst noch überlegen, ob ich es für meine Canon DSLR oder doch lieber für meine Nikon SLR kaufen möchte. Da ich nicht die ganze Zeit über so viel mit mir herum schleppen wollte, hatte ich nur meine DSLR mit dem 35 mm Standardobjektiv dabei und fiel damit eigentlich schon fast ein bisschen aus dem Rahmen, denn die meisten Besucher waren mit deutliche schwereren Geschützen unterwegs. Das lag wohl vor allem daran, dass es auf den verschiedenen Bühnen der Messe ständig irgendwelche Aktionen und Modellshootings gab, für die man natürlich mit Zoomobjektiven deutlich besser ausgestattet war. Zu Dokumentationszwecken reicht es aber auch, sich einfach direkt vor die Bühne zu setzen und schräg nach oben zu knipsen, das kräftigt gleichzeitig noch die Bauchmuskeln.

Natürlich gibt es auf einer Messe auch immer ganz viel technischen Spielkram zum angucken, anfassen und ausprobieren, nicht nur Kameras, sondern auch alles nur erdenkliche Zubehör. Objektive, Blitzgeräte, Strahler und Stative soweit das Auge reicht. Ich muss zugeben, dass ich dieser ganze Schnickschnack eigentlich recht wenig interessiert, ich mag’s ja gerne so einfach wie möglich, fotografiere am liebsten bei Available Light und lasse selbst mein Stativ die meiste Zeit über zu Hause. Kameras gucke ich mir natürlich trotzdem gerne an und so haben sich auch ein paar Bilder davon auf meine Speicherkarte verirrt, darunter unter anderen auch eine der alten Hasselblad ELs, die damals bei der Mondlandung benutzt wurden. Ein bisschen was ausprobiert habe ich natürlich schon und an einem der kommenden 2 Wochenende werde ich wohl noch ein mal nach Köln fahren, um den Olympus Playground zu besuchen und noch ein wenig die Olympus OM-D auszuprobieren, kostet ja nix und macht bestimmt Spass.

Als ich mir auf dem Weg zum Bahnhof vor der Messehalle noch schnell einen Kaffee zum mitnehmen gekauft habe und mich der Barista fragte, was man sich denn unbedingt auf der Messe anschauen sollte, musste ich trotz allem nicht wirklich lange überlegen. Auch wenn ich zu diesem Kamerasystem selbst bisher keinen wirklichen Zugang finden konnte, war für mich dennoch die Leica Galerie in Halle 1 das ganz große Highlight der Messe und auch das, was ich mir bei meinem Besuch für den Schluss aufgehoben hatte. Am Eingang der Halle befand sich zunächst einmal der eigentliche Messestand, der mir dank seiner Großzügigkeit und der vermutlich bewusst gewählten, minimalistischen Gestaltung sehr gut gefallen hat. da es jedoch bereits kurz vor Messeschluss war und ehrlich gesagt auch keine große Lust mehr hatte, mich mit technischen Spielereien zu befassen, bin ich direkt nach hinten in die Leica Ausstellung. Dort waren an mehreren Wänden Arbeiten von namhaften Künstlern rund um das Schwerpunktthema Musik zu sehen. Dabei gab es nicht nur Bühnenbilder und Künstlerporträts, sondern eben auch Bilder von Musikern wie Till Brönner und Bryan Adams, die gerne auch mal hinter der Kamera stehen und die Fotografie als Leidenschaft für sich entdeckt haben. Besonders gefreut habe ich mich darüber, dass hier noch einmal Bilder des Projektes ‚Wounded: The Legacy of War‘ von Bryan Adams ausgestellt wurden und ich euch so zumindest mal ein paar Eindrücke davon zeigen kann. Diese Bilder waren letztes Jahr nämlich auch Teil seiner Ausstellung ‚Exposed‘ hier in Düsseldorf und haben mich damals echt zu Tränen gerührt. Wie ich jetzt gelesen habe, wurden sie inzwischen in einem eigenen Buch veröffentlicht, das ich mir auf jeden Fall meiner Bibliothek hinzufügen werde.

Vor der Messe hatte ich mir ganz fest vorgenommen, in nächster Zeit auf gar keinen Fall neues Fotozubehör zu kaufen, weil ich auch jetzt schon zu wenig Zeit habe, meine aktuelles Equipment ausreichend zu nutzen. Jetzt, zwei Tage nach meiner kleinen Exkursion durch die mit Spielereien gefüllten Hallen, bin ich mir nicht mehr sicher, ob ich mich tatsächlich noch sehr viel länger an meinen Vorsatz halten kann. Mal ganz abgesehen vom Petzvalobjektiv, hinter dem für mich noch immer ein Fragezeichen steht, wollte ich ja schon seit einiger Zeit auch mal mit Instantfilm herum experimentieren und bin nach einen kleinen Testlauf durchaus geneigt, mir eventuell eine Fujifilm Instax Mini 90 Neo Classic zuzulegen. Was die digitale Fotografie betrifft, steht bei mir aktuell die neue Fujifilm X100T ganz oben auf der Wunschliste, weil sie nicht nur einfach wunderschön und leicht zu bedienen ist, sondern mit etwas über 400 g auch deutlich leichter als meine DSLR ist, eine tolle Kamera für alltägliche Situationen und Momentaufnahmen.

Teile diesen Beitrag:

15 Replies to “Lost in the World of Imaging”

  1. Danke für die interessanten Einblicke zur Photokina, vielleicht schaff ichs ja auch mal hin. Auch wenn für mich als „Analoger“ warscheinlich eher weniger Interessantes dabei ist, würds mich schon mal reizen.
    Das Petzval ist sicher ein tolles Teil, schade das es das nicht in M42-Gewinde Variante gibt.
    Lg Peter

    1. Och, ich denke schon, dass es auch für Dich als ‚Analogen‘ viel Spannendes zu entdecken gibt, man muss sich halt von dem ganzen digitalen Schnickschnack einfach nicht beirren lassen. Eine Kletterwand habe ich in einer der Hallen übrigens auch gesehen und draußen konnte man sich in die Luft schießen lassen, das würde Dir vielleicht gefallen. Die nächste Messe ist ja erst wieder in 2 Jahren, vielleicht klappt es ja dann bei Dir. Darfst auch gerne in Düsseldorf auf meinem Sofa kampieren 🙂
      Liebe Grüße,
      Viola

  2. Ein großartiger Bericht über die Photokina. danke dafür, sehr umfassend.
    Liebe Grüße Bärbel

    1. Sehr gern geschehen Bärbel. Freut mich sehr, dass er Dir gefallen hat 🙂
      Liebe Grüsse zurück,
      Viola

  3. Toll! Ich hatte mich schon auf deinen Bericht gefreut! 🙂 Ganz sicher hätte ich dort komplett die Zeit vergessen und wäre danach total übermüdet und glücklich auf’s Bett gefallen. Die Instantkameras hätte ich auch super gerne mal ausprobiert … ganz zu schweigen vom Besichtigen der Fotoausstellung(en). Die Petzval Linse habe ich schlicht und einfach wegen dem Preis von meiner Wunschliste gestrichen, auch war ich mir unsicher, ob es wirklich zu meinem Stil passt, aber begeistert bin ich nach wie vor sehr von ihr. Es gibt aber auch einfach so viele wunderbare Dinge, die einen wieder begeistern können, auch wenn ich, wie es dir auch geht, mit möglichst wenig und kompakt fotografiere, ohne viel Schnickschnack.
    Liebe Grüße, Anette

    1. Oh, das freut mich natürlich sehr zu hören 🙂 Ich hab zwischendurch auch oft die Zeit aus den Augen verloren und erst spät am Nachmittag eine kurze Pause gemacht, um schnell etwas zu essen. Das soll schon was heißen, schließlich esse ich doch so gerne. Das mit den Instantkamera’s habe ich am Anfang ganz verschlafen, von Lomography gibt es ja jetzt auch eine, aber an dem Stand hatte ich nur Augen für die Petzval. Obwohl ich mir inzwischen denke, dass ich vermutlich darauf verzichten kann, zumal ich mit dem Lensbaby ja schon was ausgefallenes daheim habe. Ursprünglich wollte ich mir ja eine alte Polaroid kaufen, aber nachdem, was ich bisher so über die verfügbaren Filme gelesen habe, tendiere ich ja eher zu Fuji. Mit den neuen Modellen kann man sogar ganz einfach Doppelbelichtungen machen, das finde ich natürlich besonders toll und das man die frischen Bilder sofort nach dem knipsen problemlos anfassen und einstecken kann, wußte ich vorher auch nicht. damit wäre es ja durchaus was für unterwegs. Na, mal schauen. Zuerst geht es hoffentlich mal wieder mit der Hasselblad raus, habe einen gebrauchten Gossen Belichtungsmesser gekauft und nun endlich auch einen tollen Tragegurt gefunden 🙂
      Ganz liebe Grüße zurück,
      Viola

  4. irgendwann werd ich auch mal zur photokina kommen. aus wien ist die anreise halt etwas weiter und vor allem stelle ich mir vor, dass übernachtungspreise währenddessen rundherum nicht grade günstig sind. aber es würde mich trotzdem reizen, mir dieses spektakel mal live anzuschauen. das petzval… ich habe ja gestern meinen zweiten film aus der praktica abgeholt und dieses bokeh begeistert mich einfach total. passt auch sehr gut zu porträt-losen motiven. ob ich es mir kaufen werde weiß ich aber auch noch nicht genau. mir geht es ja wie dir – ich komme so schon nicht dazu, mein bestehendes equipment auszunutzen. aber trotzdem, man hat halt einfach spaß an diesen spielereien.

    1. Bis zum nächsten Mal hast Du ja erstmal wieder 2 Jahre Zeit. Mit ein wenig Planung im voraus findet sich auch sicher eine kostengünstige Lösung und wie ich dem Peter schon geschrieben habe, biete ich gerne mein rotes Sofa zum kampieren an. Von Düsseldorf nach Köln braucht man ja nicht lange 🙂
      An Deiner Stelle würde ich mir das mit dem Petzval vielleicht auch noch mal überlegen, das Bokeh von der Praktika ist ja auch toll und wenn Du dadurch einen Anreiz hast, mehr analog fotografieren kann das ja auch nicht schaden. Wenn Du was verrücktes willst, kannst Du Dir ja ja mal ein Lensbaby anschauen, das kostet deutlich weniger als das Petzval und es auch viel kleiner/leichter. Ich habe meine Liste inzwischen auch wieder etwas gekürzt, übrig geblieben ist natürlich der teuerste Posten, die Fuji. Aber ein bißchen warten werde ich noch, sie ist ja ohnehin noch gar nicht auf dem Markt. Hach, Spielzeug ist schon toll.

      1. oh das ist aber lieb 🙂 ich werde mir auf jeden fall irgendwo gedanklich die photokina 2016 vermerken und sehen, ob es sich organisatorisch vielleicht doch mal machen lässt.

        ja das ist halt so eine sache. ich stelle mir das petzval-bokeh grade für tropfengeschichten und ähnliches ganz toll vor und sowas lässt sich halt nicht gut (und vor allem nicht in der qualität) mit der praktica umsetzen. von dem her reizt es mich – seit ich es hier analog zustande gebracht habe – wieder wesentlich mehr 😉 und einmal im jahr will man irgendwie was neues haben 😉 aber das lensbaby steht ja auch irgendwo zur debatte, das würde ich nur zu gern mal ausprobieren, bevor ich es kaufe, ob es mir vom handling her liegt und wie die ergebnisse werden, die ich damit zustande bringe. es gibt nämlich unglaublich viele leute, die zwar gern damit experimentieren, aber (entschuldige die harte formulierung) wirklich kein talent dafür haben. und wie es mir damit ginge kann ich so kaum einschätzen. ich hätte deins in wien ausprobieren sollen -.- aber auch das petzval würde ich gern ausprobieren bevor ich es kaufe. das wird sich sicherlich nochmals schwieriger gestalten.

        jaaa das ist es! fuji bringt ja momentan echt viel ziemlich tolles raus, habe ich das gefühl. ein bisschen wurmt es mich ja, dass ich mir diese g15 gekauft hab, als ich mich damit noch so wenig beschäftigt habe. die ist zwar grundsätzlich auch super, aber zu groß und schwer für „immerdabei“.

        1. Ich bin ja eigentlich nicht so der Erstmal-Ausprobieren-Typ, aber bei Fotoequipment mache ich inzwischen echt eine Ausnahme, weil es sich für mich halt auch einfach gut anfühlen und zu meiner Art des Fotografierens passen muss. Daher fand ich es wirklich klasse, auf der Messe endlich mal die Fuji in die Hand nehmen zu können und zu gucken, ob wir miteinander klicken 🙂
          Ein Lensbaby kannst Du ja vielleicht mal in einem Fotogeschäft ausprobieren, mit dem Petzval ist’s ja leider schwierig, weil der Lomostore in Wien ja wohl auch geschlossen wurde, wie Peter mir erzählt hat. Da muss man wohl einfach bestellen, testen und ggf. wieder zurück schicken. Tropfenbilder werden damit aber wohl nicht gehen, dafür kommt man nicht nah genug ran, der Mindestfokusabstand ist 1 m bei 85 mm Brennweite. Ist halt eher für Porträts und sowas, Blümchen knipsen geht aber wohl auch.

          1. ja, den lomo store gibt es leider nicht mehr 🙁 hab noch nicht geschaut, ob mans bei amazon kaufen kann, da kann man ja normal auch problemlos zurückschicken wenns einem nicht passt. aber könnte natürlich sein, dass die das dort nicht vertreiben.

            ich werde auch nochmal gut drüber nachdenken. aber ich glaube, dass es von der art der technik eigentlich dem analogen ziemlich ähnlich ist, also ich glaube, ich kann mir halbwegs vorstellen, wie weit es geht. dass man nicht ins makro damit kann, stört mich auch ein wenig, weil die frage ist, wie lang und oft man ohne porträt dann spaß an der länge hat. naja, ich werde einfach noch abwarten 🙂

  5. Great report, thanks. Now, this Petzval lens on my Nikon FM2 would be interesting…if only budget would allow it!
    robert

    1. Thank you Robert. I also thought about getting it for my Nikon FM2N but would probably rather buy another macro lens for the money. The Petzval is perfect for portraits which I barely shoot. But who knows, maybe they drop the price in the future 🙂
      Cheers,
      Viola

      1. What I’m afraid about the Petzval lesson my fm2 (I do not own any dslr) is the difficulty to focus on a film camera where you cannot check the result. I could in any case use it on my wife dslr, or at least she could use it! By the way she’s into portrait more than myself. I’ll keep thinking about…by now )and saving for the budget!).
        Many interesting new things at the photokina, personally I feel a little confused when too much and to quick arrives on the market!
        robert

        1. I didn’t think focussing will be a problem, you can never check this when shooting analog and it still works 🙂 Actually I was surprised how easy it was to focus and never use my DSLR display to check anyway. If you get it for your wife’s DSLR, I’m sure she will love it and let you shoot with it as well, once in a while 🙂
          Yes, a lot of new things arriving at the same time. The trick is to remember what really is important for yourself and let the impressions settle a bit before buying anything new. I think I will wait until it’s Christmas and try to make better use of my current equipment in the meantime.
          Cheers, Viola

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...