Improvisieren am Sonntag

Eben so kurz vor 10 dachte ich mir so, ich rufe mal eben noch fix zuhause an bevor ich versuche, ein paar schnelle Sätze zu ein paar frischgebastelten Bildern zu schreiben. Etwa 50 Minuten später lege ich den Hörer auf und denke daran, einfach doch gleich ins Bett zu gehen und meine herbstkalten Füsse ein wenig aufzuwärmen. Aber nein, so geht das nicht, ich will ja nicht schon wieder einen Beitrag aufschieben, das soll ja schließlich nicht zur Gewohnheit werden. Ich habe die letzten beiden Wochenenden und auch den Feiertag am vergangenen Freitag ohnehin schon total vertrödelt, bin trotz all meiner Pläne so gut wie gar nicht aus dem Haus gekommen und habe deshalb zu meinem großen Bedauern die Herakutausstellung in Köln verpasst.

Gestern dann hatte sich glücklicherweise ein Freund dazu bereit erklärt, mich in die Stadt auf der anderen Rheinseite zu begleiten bzw. zu chauffieren, um mit mir zusammen die interaktive Ausstellung im Olympus Playground zu besuchen und dort mal ein paar Kameras auszuprobieren. Als wir nach einer gemütlichen Fahrt durch den Nieselregen schließlich auf dem Gelände von JACK IN THE BOX e.V. am ehemaligen Güterbahnhof Köln-Ehrenfeld angekommen waren, begrüsste uns jedoch eine gut hundert Meter langer Schlange von Leuten, die offenbar auch dachten, es wäre eine gute Idee, am letzten Tag noch mal dort reinzuschauen. Mein Freund und ich haben uns nur kurz angeschaut, mit den Schultern gezuckt und gesagt ‚Na dann eben nicht‘, denn im Gedanken waren wir beide wohl schon seit ein paar Minuten nicht mehr bei der Ausstellung. Auf dem Weg über das Gelände hatten wir nämlich beide schon neugierig all die dort gelagerten Sachen begutachtet und die ganze Zeit vor uns hin gebrabbelt, dass wir doch unbedingt noch mal zu den Öffnungszeiten herkommen (er) und gleich noch in Ruhe ganz viele Fotos machen müssen (ich). So viel es uns also nicht schwer, der Schlange den Rücken zu kehren und mal ein bisschen zu improvisieren, das ist ja auch mal ganz nett und da ich vor 2 Jahren schon einmal in Ehrenfeld auf einer Mission in Sachen Streetart unterwegs war, konnte ich ihm in der Gegend noch ein paar Dinge zeigen. Das bedeutet, es gibt hier demnächst endlich mal wieder Kunst von der Strasse zu sehen, wird ehrlich gesagt auch langsam mal wieder Zeit. Heute aber erst mal ein wenig Trödelkram.

Teile diesen Beitrag:

3 Replies to “Improvisieren am Sonntag”

  1. Sowas ist uns auch schon passiert, dass wir auch die Kurve gekratzt haben und was ganz anderes taten.
    Dein Fotos sind echt interessant, lach.
    liebe Grüße
    Bärbel

    1. Das glaube ich gern, Bärbel, und es ist ja auch gut, wenn man so spontan ist und in solchen Situationen auch mal umplanen kann. Und ich glaube mein Begleiter war sehr happy über das Alternativprogramm und hat meine kleine Führung durch Köln genossen. Freut mich, dass Dir die Mitbringsel gefallen 🙂

      1. Denn sowas nimmt nicht jeder auf, lach.

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...