Portrait of a Birdy

So langsam neigt sich dieses Jahr dem Ende entgegen und obwohl ich noch jede Menge Arbeit vor mir habe, zähle ich bereits die Tage bis zum Weihnachtsurlaub in der Heimat. Seit ich vor kurzem eine neue Rolle in unserer Firma übernommen habe, verbringe ich die meiste Zeit abwechselnd oder auch gleichzeitig in Word und Excel, Zahlen in Arial 10 auf dem Bildschirm rechts, Buchstaben in Times New Roman 12 auf dem Bildschirm links, Wortreigen mit doppeltem Zeilenabstand, einmal quer durch die ganze Welt. Da ich beruflich ja meistens alles auf Englisch schreibe, von ein paar Emails mal abgesehen, sollten am Ende des Tages eigentlich noch mehr als genug deutsche Wörter für den Blog übrig sein, aber wie es aussieht, bin ich dafür meistens viel zu müde. Vielleicht fehlt mir auch einfach die Energie, die neue Bilder meist ganz automatisch sich bringen, was natürlich schwierig ist, wenn die Kamera schon wieder mehr als eine Woche unberührt auf dem Schreibtisch vor sich hin döst.

An den meisten Abenden der vergangenen Woche sass ich allerdings kurz vorm Schlafengehen meist doch noch vor dem Rechner und durchforste mein Lightroom-Archiv, weil ich meinen Eltern dieses Jahr einen Fotokalender zu Weihnachten versprochen habe und dabei hatte ich gerade in den letzten Tagen ein paar kleine Aha-Erlebnisse, die mich wieder hoffen lassen, irgendwann doch noch etwas Ordnung in mein Bilderchaos zu bringen. Ordentliche Beschriftungen mit Datumsangaben und das Anlegen von Bildersammlungen sollten dabei auf jeden Fall nützlich sein und ein wenig ausgemistet wird nebenbei auch gleich noch. Jeder Abstecher ins Archiv bringt auch immer ein paar kleine Überraschungen mit sich und gestern habe ich dabei dieses Bild entdeckt. An Porträts von Menschen traue ich mich ja noch immer nicht so recht heran, oder zumindest nur äußerst selten, daher finde ich es ziemlich spannend, wenn ab und an zumindest mal ein Vogel freiwillig und  ganz entspannt in Richtung Kamera schaut. Wie gern wäre ich jetzt am Meer.

Portrait of a Birdy

Teile diesen Beitrag:

11 Replies to “Portrait of a Birdy”

  1. kann ich so unterschreiben mit dem meer….!! aber bei mir ist es in 2 wochen soweit, nordsee!!!!

    1. Ja, bei mir sind’s auch nur noch knapp 2 Wochen, dann geht’s an die Ostsee. Die Nordsee ist für mich eigentlich gar nicht so weit weg, trotzdem war ich schon ewig nicht mehr dort. Vorsatz für’s nächste Jahr… 🙂

  2. schönes licht und tolles porträt. mit den menschen geht es mir ja ähnlich, aber ich finde, auch ohne personen gibt es in der fotografie genügend betätigungsfelder 🙂 manchmal ist eben nicht die zeit für große worte, mir fehlen sie momentan auch wieder ein bisschen, was dem vorweihnachtlichen trubel geschuldet ist – vermute ich mal. erfahrungsgemäß sind das so wellen, mal ist es mehr, mal ist es weniger. und die tage bis weihnachten zähle ich auch – wobei es mich für dem ende der tage im jänner gruselt, weil dann wieder die 3 killermonate anstehen…

    1. Dankeschön 🙂 Ja, es gibt durchaus genug Alternativen zu Porträts, aber ich würde mich eigentlich schon ganz gerne mehr an Menschen wagen. Vielleicht schaffe ich es ja zu Weihnachten, meine Familie zu Testzwecken vor die Kamera zu zerren. Übrigens habe ich total vergessen zu erwähnen, dass ich ein paar Minuten nachdem das Möwenbild entstanden ist, Porträts von Menschen gemacht habe. Ich war da nämlich mit Freunden unterwegs, die gerne ein paar Aufnahmen von sich haben wollten. Man wird halt vergesslich 🙂

      Der vorweihnachtliche Trubel hält sich eigentlich sehr in Grenzen, so viel ist bei uns auch nicht zu besorgen. Mein Zugticket ist gekauft und 3 Kalender hab ich inzwischen auch zusammengefrickelt, der Rest wird dann kurz vorher erledigt. Und was die Killermonate nächstes Jahr betrofft – denk einfach nicht dran, erstmal ist Weihnachten 🙂

      1. 🙂 ich muss immer nach paris fliegen, um mich an menschen zu wagen. da finde ich street auf einmal total interessant und wage den einen oder anderen schnappschuss. in wien würde mir das eigenartigerweise nie einfallen.

        ja, manches mal ist die erinnerung nicht so zuverlässig 😉

        das probier ich, aber verdrängung war noch nie meine große stärke 😉

  3. Sehr schönes Bild!
    Gefällt mir 🙂

    1. Vielen Dank, das freut mich sehr 🙂

  4. Und die Aufnahmen von uns sind wunderbar geworden! <3

    1. Hihi. Jederzeit gerne zu Diensten, Süsse 🙂

  5. Das geht nicht nur dir so. Ich denke, viele haben das Problem, auch ich.
    Aber das Foto vom Vogel ist schön 🙂 Traue ich irgendwie auch selten Menschen zu fotografieren, weil ich Angst habe, dass die da keinen Bock drauf haben.

    1. Danke Dasha. Es ist immer schön zu hören, dass es anderen ähnlich geht 🙂

      Es ist schon etwas knifflig mit den Menschen, viele mögen es nicht und selbst wenn man mal Glück hat, heisst es noch lange nicht, dass die Bilder auch gelingen. Oder man kann bzw. darf sie nicht öffentlich zeigen, ist mir auch schon passiert. Eine Porträtfotografin werde ich sicher nie werden, dafür bin ich wohl auch zu scheu, aber ein bisschen ausprobieren würde ich’s schon gerne 🙂

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...