Wherever you grow

Gestern saß ich hier noch ganz spät am Abend an meinem Schreibtisch, wild entschlossen endlich wieder einen neuen Beitrag zu schreiben, doch so recht wollte sich unter den meinen noch nicht veröffentlichten Bildern nichts finden, das zum Augenblick zu passen schien. Vielleicht sollte ich einfach in jedem noch so unentschlossenen Moment einfach einen Entwurf anlegen, aber ich fange nicht so gerne Dinge an, von denen ich weiß, dass ich sie nicht gleich oder zumindest in absehbarer Zeit zu Ende bringen werde. Und bei so manchen Kandidaten stellt sich mir vermutlich auch die Frage, ob es sich überhaupt noch lohnt, etwas zu zeigen, dass schon sehr lange Zeit immer irgendwie nicht gut oder bedeutend genug gewesen zu sein scheint. Hinzu kommt nun auch noch, dass ich vor einigen Wochen beschlossen habe, meine Bilder nur noch ein Ausnahmefällen direkt auf WordPress hochladen werde, weil ich keine Lust mehr habe, hier für zusätzlichen Speicherplatz zu bezahlen. Stattdessen binde ich die Bilder von meinem Flickr-Account ein, für den bezahle ich zwar auch, bekomme dafür allerdings sehr viel mehr Leistung für weniger Geld, habe einen viel besseren Überblick über meine Bilder und kann sehr einfach von überall auf sie zugreifen.

Diese Vorgehensweise bedeutet aber auch, dass auf Flickr auch immer ein paar Bilder landen, die ich nicht für den Blog verwendet habe, weil ich keine Geschichte zu ihnen zu erzählen hatte, sie nicht ins Layout passten oder vielleicht für einen Beitrag vorgesehen waren, der dann doch nicht veröffentlicht wurde. Diese zwei hier, zum Beispiel, stammen aus meinem Urlaub in Singapur und entstanden bei einem Spaziergang auf der Emerald Hill Road. Dort hatte ich hauptsächlich analog fotografiert, die Ergebnisse haben mir aber nicht gefallen, weil durch das Licht des grauen Nachmittags die Farben einfach nicht schön genug aussahen, zumindest in meinen Augen. Vielleicht wäre es klug gewesen, parallel immer auch noch eine digitale Aufnahme vom gleichen Motiv zu machen, aber ich wollte das analoge Fotografieren ja noch etwas üben, ohne Stützräder gewissermaßen. Das kann halt auch mal in die Hose gehen. Da hilft nur dran bleiben und üben, üben, üben.

Pflanze wächst aus Rohr an weißer HauswandHängende Orchideenpflanze vor grünem Hintergrund

Teile diesen Beitrag:

6 Kommentare

  1. Hallo Viola,
    manchmal ist es ganz gut die Bilder etwas liegen zu lassen und mit ein bischen Abstand dann nochmal neu zu schauen. Ich habe auf Reisen mittlerweile immer ein Windows-Gerät dabei, auf dem ich am Abend meine Bilder sichere, aber auch in Lightroom sortiere, umbenenne und mit Stichwörtern versehe. Da die Bilder oft schon einen Sternen-Note bekomme, kann es zuhause sein, das ich mir nur noch die Bilder mit z.B. 3 Sternen anschaue und alles andere „verschwindet“. Oft liegen da dann doch noch ein paar Schätze vergraben, die sich vielleicht auch erst mit der entsprechenden Stimmung in einen solchen verwandeln. Bei den Bildern oben wäre es schade gewesen, hätten sie nicht raus gedurft. Und Pflanzen brauchen doch viel Licht (habe meinen Monitor ein bischen heller geregelt 😉 ).
    Im übrigen finde ich die Idee mit dem flickr Acount ganz gut, bin jetzt selbst bei einer Speicherplatzbelegung von über 70%, muss mir also bald etwas überlegen. Du hast ja zumindesten deine eigene Domain, der Schritt steht mir, fürchte ich, noch bevor. Und davor fürchte ich mich auch irgendwie. Habe zwar Speicherplatz aus einer alten Homepage, aber der Umzug ist sicherlich nicht einfach, zumal ich alle Follower, Kommentare und Likes mitnehmen würde.
    Grüße
    Jörg

    1. Ich bin ja nicht so viel unterwegs und auch nicht so gut organisiert wie Du 🙂 Inzwischen bin ich ziemlich rigoros mit meiner Auswahl und lösche schnell Bilder, mit denen ich nix angefangen kann. Die zwei hier waren schon in der ersten Auswahl dabei und wohnen auch bereits seit 2 Monaten in meinem Flickr-Account, Der Rest ihrer Gefährten ist aber auf der Strecke geblieben bzw. im Kampf mit dem Papierkorb gefallen. Und im Apfellicht sieht bei mir alles gut aus 😉
      Flickr hat sich wirklich richtig gut entwickelt in den letzten Monaten und auch Jahren. Die haben ihre Accounts ja vor etwa 2 Jahren umgestellt, seitdem gibt es kostenlos 1 TB Speicherplatz für alle, das ist schon irre. Ich habe mich trotzdem dafür entschieden, meinen Pro-Account zu behalten, unbegrenzten Speicherplatz für ca. 20 Euro im Jahr kriegt man sonst nirgends. Ich hab mir auch die Arbeit gemacht, viele Bilder in alten Posts auszutauschen, um Speicherplatz freizumachen bevor mein Upgrade ausläuft. Leider funktioniert es nicht mit Bildern, die in Galerien eingebunden sind, die müssen schon direkt auf WordPress hochgeladen werden. Vermutlich werde ich nächstes Jahr ohnehin mit einer anderen Domain neu anfangen, aber mal schauen, ist alles noch in der Ideenphase. Was die eigene Domain betrifft benutzte ich eigentlich bloss das Custom Domain Upgrade von WordPress – ich wollte halt gerne einen kurzen Namen haben. Dafür braucht man auch nix umziehen oder so, das wird einfach nur umgeleitet. Wenn Du allerdings Deine gesamten WordPressinhalte woanders hin mitnehmen willst, ist sicher ein bisschen Fummelei nötig, aber möglich ist es schon und es gibt bestimmt viele Tipps in Foren und so. Alles aus einer Zeit, noch hast Du ja Platz 🙂

      1. Na, da hast du ja was angerichtet. Habe mich in der letzten halben Stunde (oder war es eine ganze?) mit flickr beschäftigt, einen Acount erstellt und lade gerade ein paar Bilder hoch. 1TB ist eine ganze Menge, mir ist aber noch nicht ganz klar für was ich das brauche. Wenn ich mir z.B. vorstelle ich lade alle Bilder für den Blog von flickr und die machen dicht in ein paar Jahren…. ohje. Außerdem würde ich glaube ich nur ungern meine Originalbilder hochladen, die Raws ohne Lightroom-Einstellungen bringen ja auch nicht wirklich was. Bleiben die Kleingemachten für den Blog.
        Aber, wer schaut die sich außer mir an? Fickr scheint ja kein sozailes Netzwerk zu sein, wo man Leute kennenlernt oder Bilder bespricht. …
        Naja, ein neues Wissensgebiet. Mal schauen.
        DIr in jedem Fall vielen Dank für die neuen Anregungen.
        Jörg

        1. Hehe. Ja, so schnell kann das gehen. Mach Dir mal keine großen Gedanken deswegen und schau es Dir einfach in Ruhe an, dann findest Du schin heraus, wie Du es für Dich selber nutzen möchtest. Ich nutze es im Grunde nur für mich (oder auch für Freunde, die nur mal Bilder gucken wollen, ohne den Blog zu lesen) und habe den Zugriff auf meine Bilder von außen auch ein wenig eingeschränkt, trotzdem habe ich bei Flickr deutlich mehr Views als bei WordPress. Flickr hat sehr wohl eine Social Network Funktion, man kann Bilder liken und kommentieren, das funktioniert halt am besten, wenn man seine Sachen in Gruppen teilt. Ich habe meinen Account damals aufgemacht, um an einem 52-Wochen-Projekt des Guardian mitzumachen, das habe ich 2 Jahre gemacht (2012-13), dann war es mir zu langweilig. Es gibt am im Prinzip zu jeden nur erdenklichen Thema eine Gruppe, da kannst Du Dich schon austoben, wenn Du das möchtest und es ist die einfachste Möglichkeit, auf Flickr Views, Followers und Feedback zu bekommen. Ich hab einen Freund dort, den ich von G+ kenne, der postet jeden Tag ein Bild (und das auch auf FB, G+, etc.) und das immer gleich in 5-10 Gruppen, da kommt natürlich einiges an Traffic zurück. Im Unterschied zu anderen Netzwerken, geht es hier wirklich nur um Fotos, Texte schreiben kann man zwar auch, machen viele aber nicht. Ich hab’s inzwischen auch aufgegeben, weil ich ja nur noch passiv dort unterwegs bin und gerade noch ein bisschen bastle und umorganisiere. Allein schon das Ausdenken von Titeln für jedes einzelne Bild ist manchmal eine Herausforderung, zeigt mir aber auch, wie viel mir ein Bild wirklich sagt. Wie gesagt, schau’s Dir einfach in Ruhe an und probiere ein bisschen rum. Kostet ja nix 🙂

  2. das zweite finde ich glatt ein wenig gruselig, es hat etwas spinnenartiges und könnte problemlos aus einem fantasy-roman stammen.

    ich finde, dass manche bilder und gedanken zeit und den richtigen moment brauchen. ich habe manche beiträge monatelang in den entwürfen, bis sie fertig sind und ihren weg nach draußen bahnen, während andere sofort veröffentlicht werden wollen. ich glaub, man kann da eh nur nach gefühl entscheiden.

    1. Haha, die neue Auto-Tag-Funktion von Flickr in dem Bild auch ein Tier oder Insekt gesehen, fand ich witzig 🙂 Tatsächlich ist es aber nur eine kleine Orchidee, die beißt auch wirklich nicht. Ich weiß ja, dass Du immer so einiges in den Entwürfen liegen hast, ich bin dafür ja immer viel zu ungeduldig und will immer alles gleich zeigen. Und es gibt ja auch immer mal Bilder, die poste ich schon vorab auf Flickr und/oder Facebook, die mag ich dann irgendwie nicht Monate später nochmal im Blog zeigen, auch wenn die meisten meiner Leser sie ja auf den anderen Plattformen gar nicht sehen. Und da ich jetzt ja alles immer zuerst auf Flickr posten muss bzw. will, um es dann in WordPress einzubinden, ändert sich eben auch meine Blogroutine ein bisschen.

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...