Hiding in the current

In letzter Zeit habe ich durchaus mal daran gedacht, dass es doch viel einfacher wäre, wenn ich hier im Blog zwischendurch auch einfach mal ein paar einzelne Bilder so ganz ohne Text posten könnte, damit die durch meine Grübel- und Organisationsphasen bedingten Pausen nicht ganz so lang werden. Doch so wirklich kann ich mich damit einfach nicht anfreunden, zumindest für ein paar kurze Zeilen sollten eigentlich immer ein paar Minuten übrig sein, ganz egal, wie spät es auch ist oder wie banal die zusammengesuchten Worte auch sein mögen. Normalerweise ist so ein Sonntagabend auch prima für ein solches Unterfangen geeignet, ein Wochenende steckt ja theoretisch voller Möglichkeiten und bietet jede Menge Gelegenheiten, um etwas neues zu erleben. Meistens, aber eben auch nicht immer. In erster Linie nutze ich das Wochenende ja erst einmal dazu, mein im Grunde permanentes Schlafdefizit ein wenig abzuarbeiten, da ich allerdings gerade mehr oder weniger heimlich an ein paar Ideen bastle und daher gestern für ein kurzfristiges  Seminar sehr, sehr früh aufstehen musste, wurde daraus leider nichts. Stattdessen habe ich den gestrigen Abend so ziemlich verschlafen und mich heute trotz des noch immer hochsommerlichen Wetters hauptsächlich um bürokratischen Kram wie Steuern und Versicherungen gekümmert. Wenn ich all die Dinge denke, die ich sonst noch so am Computer erledigen müsste/sollte/wollte, wünschte ich mir fast, wir hätten endlich Herbst und ich könnte mich so ganz ohne schlechtes Gewissen zu Hause zu vergraben. Nun, allzu lange wird er vermutlich nicht mehr auf sich warten lassen, denn auch wenn es draußen noch ganz klar nach Sommer aussieht, sind die ersten Vorboten seines Nachfolgers bereits da.

Gelbes Blatt unter fließendem Wasser

Teile diesen Beitrag:

10 Replies to “Hiding in the current”

  1. wie immer, sehr schön. bei mir ist auch soviel zu erledigen, wenigstens die schlimmsten spuren der hitzewelle sind in der wohnung langsam beseitigt. dennoch – ein schlechtes gewissen freier tag daheim, das wär schon mal was schönes. von schlafdefizit beseitigen will ich gar nicht erst anfangen -.-

    1. Dankeschön 🙂 Ich weiß ja, Du wartest schon sehnsüchtig auf den Herbst, aber wie es aussieht, wird die Hitzewelle wohl noch ne Weile bleiben. Bei Dir ja noch viel mehr als bei uns. Und das Schlafdefizit holen wir vermutlich niemals auf 😉

      1. nein, das schlafdefizit wird wohl unser ewiger begleiter sein… :/ vielleicht, weil es immer die sehnsucht nach traumländern mit sich trägt?

        bei uns geht es zum glück seit voriger woche wieder. es wird zwar jetzt wieder recht warm, aber 30 grad kommen mir ja schon total harmlos vor -.-

  2. Schlafdefizit: eine Erfahrung die wie alle manchmal gehabt haben…und wie schon wäre eine Welt ohne Bürokratie 🙂 jedenfalls schönes Bild, gefällt mir !
    robert

    1. Ja, das stimmt, Robert. Ist irgendwie immer und überall das Gleiche. Freut mich, dass Dir das Bild gefällt 🙂

  3. Hehe, so many pictures so little time… Often I upload images simultaneously to the blog image library and G+ as soon as I complete them in Lightroom. Often (again) they wait there awhile while I try and find some words to accompany them… So I can empathise 🙂 and I too have taxes et al (sigh) to complete (I file these loosely under ‚admin shit‘)

    1. The strange thing is that I haven’t taken that many pictures this year, at least compared to previous years. But there are still so many pictures from my early photographic days which needs to be progressed properly in Lightroom. Which means lots of deleting. Also, I haven’t blogged that much but there are a lot of things going on which I just can’t talk about yet. My taxes are close to complete but still not done so you’re not alone 🙂

      1. Hehehe … my taxes are nowhere near complete. And the culling of extraneous images is something I need to attend to also!

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...