Blurry but beautiful

In den letzten paar Tagen habe ich mich zum größten Teil damit beschäftigt, den noch verbliebenen, notwendigen Papierkram für meinen neuen Lebensabschnitt zu erledigen. Das beinhaltete eine kurze Stippvisite beim Finanzamt um die Ecke, um noch ein paar Unklarheiten abzuklären, einen Besuch beim Gewerbeamt, die Eröffnung eines Geschäftskontos, das Ausfüllen und Abschicken von ein paar Formularen sowie ein Upgrade meines Mobilfunktarifes. Im Grunde sind jetzt erstmal alle Formalitäten erledigt bis auf eine Sache, um die ich mich wohl morgen früh gleich noch kümmern werde, dann muss ich aber wirklich anfangen, an der neuen Website zu arbeiten. Das Grundkonzept steht eigentlich schon ziemlich lange und auch über die Auswahl der Bilder habe ich mir bereits mehrfach Gedanken gemacht, aber solange ich es nicht wirklich auf dem Bildschirm vor mir sehe, ist das alles irgendwie noch etwas unwirklich und verschwimmt auch immer mal wieder. So ganz ohne Zweifel und Unsicherheiten geht es eben doch nie, aber das kenne ich ja schon. Und irgendwie wäre es ja auch total langweilig, wenn man immer ganz genau wüsste, was als nächstes passiert und wie das Abenteuer am Ende ausgeht. Man muss sich einfach nur drauf einlassen und natürlich auch nicht vergessen, Freude dabei zu haben.

Unscharfe Reflexion von grüner Baumkrone in Spiegelscherben

Teile diesen Beitrag:

4 Replies to “Blurry but beautiful”

  1. Blurry IS beautiful 🙂
    robert

    1. I think so, too 🙂 Thank you, Robert!

  2. du sprichst wahre worte aus 🙂 wie aufregend, was du da grade angehst! beim bild bin ich nicht sicher – finde ich es weihnachtlich oder frühlingshaft 😉 ?

    1. Hm, ich weiss nicht, eigentlich ist es ein Bild aus dem Herbst 🙂 Und ja, es ist schon ein bisschen aufregend und wird bestimmt noch spannend.

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...