A draft of me

Es ist inzwischen schon eine ganz schön lange Zeit her, seit ich hier ein Foto von mir gezeigt habe. Das war eigentlich auch gar keine Absicht, schließlich hatte ich vor allem in den Anfangsjahren 2011/12 ziemlich viel Freude daran mich auch mal vor die Kamera zu begeben und wollte euch eigentlich auch unbedingt meinen neuen, kürzeren Haarschnitt präsentieren, den ich nun auch schon seit August 2014 trage, doch irgendwie bin ich nie dazu gekommen. Es ist ja auch nicht wirklich schlimm, immerhin verstecken sich hier auf der Seite ja noch jede Menge alter Selbstporträts, ich habe mich nicht allzu verändert und ein paar von euch haben auf Facebook im Laufe des letzten Jahres vermutlich mehr Handy-Selfies gesehen, als ihnen lieb ist. Aber in den letzten Wochen und Monaten hat es doch ein wenig an mir genagt, dass ich es ständig vor mir herschiebe, denn auf meiner neuen Webseite fehlt noch immer die Seite ‚Über mich‘, weil ich eben kein passendes aktuelles Foto von mir habe, das ich dort hinzufügen könnte. Eigentlich wollte ich in das Fotostudio gehen, wo ich Ende 2014 bereits ein paar potentielle Bewerbungsfotos machen lassen habe, da ich mit diesen Bildern sehr zufrieden war, sie aber in meinen Augen leider ein wenig zu förmlich für mein neues Tätigkeitsfeld sind und ich dieses Mal auch ein paar Details wie den Hintergrund gerne etwas anders haben würde. Da ich aber lieber ein Bild hätte, das ohne künstliche Beleuchtung entstanden ist und es ja außerdem für mein eigenes fotografisches Portfolio sein soll, habe ich mir gedacht, dass es wohl doch besser wäre, es selbst in die Hand zu nehmen.

Das ist leichter gesagt als getan, denn in meiner Wohnung habe ich recht eingeschränkte Möglichkeiten, kaum freie Wände und vor allem im Winter viel zu wenig natürliches Licht. Vor ein paar Tagen habe ich dann doch mal beschlossen, es endlich in Angriff zu nehmen und zumindest mal auszuprobieren, ob es nicht doch irgendwie klappt, auch wenn ich in der ausgewählten Ecke nur Licht von der Seite habe. Leider mußte ich feststellen, dass es mit dem Timer-Auslöser echt schwierig ist zu fokussieren und bei meinem alten Fernauslöser mit Fernbedienung, den ich für fast alle früheren Selbstporträts verwendet habe, hat sich unbemerkt ein Kabel gelöst, so dass ich ihn wegschmeißen kann. Die meisten Bilder waren zu unscharf und daher nicht zu gebrauchen, aber es war zumindest eine Aufnahme dabei, die ich gut genug fand, um sie als neues Profilbild für meine privaten Accounts bei Facebook und Google+ zu verwenden. Da meine Eltern dieses Bild total gerne mögen und meinten, es würde mich zeigen, wie ich bin, wollte ich es euch nicht vorenthalten, zumal in letzter Zeit auch ein paar von euch neu hinzugekommen sind, die mich noch nicht gesehen haben, aber vielleicht gerne mal sehen würden. Man weiß ja nie so genau. Für mein Portfolio werde ich demnächst aber doch lieber noch ein zweites Shooting machen, um ein paar Dinge zu korrigieren.

Selbstporträt

Teile diesen Beitrag:

13 Replies to “A draft of me”

  1. Sehr hübsch, sehr sympathisch 🙂

    1. Dankeschön 🙂

  2. Schönes, ganz natürliches Bild von dir, es gefällt mir sehr.
    Bilder von sich….ich finde es enorm schwer zu entscheiden, find ich mich darin oder doch nicht….nett, dass du das Bild gewählt hast, das deine Eltern mögen 🙂
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Gabi

    1. Danke, Gabi! Habe das Wochenende bei Freunden verbracht und düse gerade mit dem ICE nach hause 🙂
      Ich hatte früher ja große Probleme damit, fotografiert zu werden, aber wenn bzw. seit ich die Bilder selber mache, bin ich ich meistens gabz zufrieden mit dem Ergebnis 🙂 Man ist technisch vielleicht etwas eingeschränkt und kriegt nicht alles hin, hat dafür aber mehr Ruhe.
      Ganz liebe Grüße zurück,
      Viola

  3. ich finde, es ist sehr schön geworden. ich mag den nachdenklichen blick, der so schön ungestellt wirkt und deine augen glänzen richtig!

    1. Dankeschön! Ich mag’s so eigentlich auch gerne, das Licht und die Farben sind besser als gedacht. Auf Fotos zu Lächeln ist ja immer etwas schwierig für mich und ich hab schon so lange nicht mehr vor der Kamera gesessen. Würde halt trotzdem gerne nochmal ran, aber letzte Woche hatte ich Hautprobleme und jetzt bin ich erkältet, da muß es warten.

      1. ja manchmal sträubt es sich. aber irgendwann wird der frühling kommen, dann gibt es mehr licht und dann fällt es bestimmt leichter. das mit dem lächeln kenne ich übrigens nur zu gut!

  4. Sehr schöne Aufnahme! Das mit dem Fokusieren ist gerade bei nicht so tollem Licht immer sehr schwer, muß auch mal wieder an ein paar Selbstporträts basteln 😉 . LG peter

    1. Danke Peter! Ist echt nicht leicht, vorallem bei Nahaufnahmen, wenn man zumindest die Augen halbwegs scharf haben will. Ich werd’s bei Gelegenheit nochmal probieren und bin natürlich auch gespannt auf Deine Bilder 🙂 Lieben Gruß zurück, Viola

  5. So wie ich Dich kennengelernt habe, kann ich Deinen Eltern nur zustimmen: es spiegelt Dich perfekt wider!
    Freue mich schon so auf nächsten Monat, wenn wir uns wiedersehen :-*

    1. Danke meine Süsse 🙂 Jetzt ist es auch garnicht mehr so lange bis zu unserem Wiedersehen und bald wohne ich ja auch ganz in der Nähe. Ich freu mich xox

    1. Danke Robert 🙂

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...