Some jolly pink buds

Heute mache ich mal etwas eher ungewöhnliches und zeige euch hier ein Bild, das ich eigentlich nur für die Social Media Kanäle meines Alter Ego’s Daviocious verwenden wollte. Ich versuche das ja einigermaßen zu trennen, weil ich es einfach total langweilig finde, wenn überall die gleichen Bilder zu sehen sind, zumindest für die Leute, die mir eben auch dort folgen. Ich hatte mir ja damals so ein paar Konzepte ausgedacht und versuche eigentlich schon so gut wie es geht mich daran zu halten, auch wenn ich zugeben muß, dass ich doch ziemlich oft arg gelangweilt davon bin, so viele verschiedene Seiten zu betreiben. Ganz besonders zu schaffen macht mir aber eher, dass ich meine Portfolioseite in den vergangenen Wochen doch sehr vernachlässigt habe, weil ich einfach so viel mit dem Umzug zu tun hatte und mir die nötige Ruhe fehlte, um dort mal ein Stückchen weiter zu denken. Gerade in den letzten Tagen gab es so einige Momente, in denen ich schon ein wenig an meinen Entscheidungen gezweifelt habe, weil einfach ein paar blöde Dinge zu viel passiert sind und ich manchmal nicht verhindern kann, dass mir kritische Stimmen, ob sie nun berechtigt sind oder nicht, einfach viel zu nahe gehen und ich mir völlig unnötig viel zu lange den Kopf darüber zerbreche. Glücklicherweise gibt es in meinem Freundeskreis aber immer jemanden, der genau in diesen Augenblicken die richtigen Worte findet und so fühlt sich alles gleich wieder ein wenig besser an.

Aber eigentlich sollte es in diesem spontanen Beitrag heute ja um etwas ganz anderes gehen, nämlich um ein ganz spezielles Bild und seine kleine Geschichte. Meine Eltern haben vor einigen Jahren einen Teil des Gartens neu gestalten und mit verschiedenen Bäumen und Sträuchern bepflanzen lassen. Ich war von Anfang an sehr begeistert von einem Strauch, den wir später als Judasbaum identifizieren konnten, weil er so schön geformte, rötliche Blätter hatte. Doch schon nach dem ersten Winter schien er eingegangen zu sein und wir schnitten ihn radikal zurück, um ihm noch eine Chance zu geben. Die hat er genutzt und sich wieder ganz toll entwickelt, nur die rötliche Färbung der Blätter kam nicht wieder und wurde, vermutlich aufgrund des Bodens, durch ein ebenfalls hübsches Grün ersetzt. Was diesen Baum aber noch viel interessanter macht, ist die Tatsache, dass im Frühling überall an seinen dicken, alten Zweigen kleine rosafarbene Blüten wachsen. Seit nunmehr einigen Jahren beobachte ich dieses Schauspiel, wenn ich zu richtigen Zeit dort bin, bisher ist es mir jedoch noch nie gelungen, ein halbwegs interessantes Bild davon zu machen. Irgendetwas hat mich immer gestört oder ich fand es einfach zu langweilig. Gestern habe ich es dann noch einmal probiert, das knallbunte Ergebnis seht ihr nun hier.

Blüten eines Judasbaums vor gelbem Hintergrund

Teile diesen Beitrag:

3 Replies to “Some jolly pink buds”

  1. das sind ja mal farben, schön, dass du sie hier gezeigt hast! ich hoffe, die bösen stimmen konnten wieder verstummen!!

    1. Danke! Du hättest sie ja auch woanders noch gesehen, aber mir war vorhin so danach 🙂 Da mein Bruder heute doch keine Lust auf Ikea hatte und ich um diese Zeit nicht viel in der Wohnung machen kann, bin ich wieder in den Garten geflüchtet, hab noch mal die pinken Blüten besucht und hänge gerade mit dem Hund auf der Hollywoodschaukel rum. Da haben die bösen Stimmen kaum ne Chance 😉

      1. hört sich nach nem guten plan an 🙂

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...