Almost hiding

Ich kann es ja eigentlich gar nicht leiden, jeden Beitrag mit einer rückblickenden Zeitangabe zu beginnen, aber so wie ich hier gerade wieder durchs Leben trödele, bleibt mir meistens nichts anderes übrig. Mir kam es noch gar nicht so lange vor, doch es sind tatsächlich schon wieder etwa 11 Tage seit dem letzten Beitrag vergangen. Noch viel schwerer zu glauben ist vermutlich, dass sich mein Internetproblem seitdem noch immer nicht gelöst hat, aber nachdem mir mein alter Anbieter knapp 5 Wochen nach meinem Umzug nun den Vertrag gekündigt hat anstatt das Problem der defekten Leitung zu beheben, bin ich nun endlich frei und habe hoffentlich in ein paar Tagen einen neuen, sehr viel schnelleren und sogar noch etwas kostengünstigeren Internetanschluß über das Kabelnetz. Drückt mir sicherheitshalber mal die Daumen.

In der Zwischenzeit habe ich meine ehemaligen Kollegen von der Uni besucht, ein wenig an meinen Ideen gearbeitet, ein paar Änderungswünsche für meine Internetseite aufgelistet und mich auch noch einmal mit dem geplanten Umzug dieses Blogs befasst. Ein paar kleinere Schwierigkeiten gibt es noch, aber wenn alles klappt, werde ich mich an die Arbeit machen sobald ich zuhause wieder richtig ‚online‘ bin. Vielleicht geht das mit dem Blogumzug schnell und einfach, dass ihr gar nichts  davon mitbekommt, denn am Layout wird sich vermutlich nicht viel ändern, vielleicht dauert es aber auch noch ein bisschen. Manchmal weiß ich gar nicht so recht, was mir eigentlich lieber wäre. Abends vor dem Schlafengehen fallen mir immer all die Dinge ein, die ich unbedingt noch machen will und ich würde am liebsten sofort aufspringen, um damit zu beginnen. Am Tage habe ich dann vieles wieder vergessen, finde alberne Vorwände, um etwas aufzuschieben und möchte mich am liebsten auf unbestimmte Zeit irgendwo verstecken. Ich hänge irgendwo fest, zwischen Zweifeln und Hoffnung, Erwartungen und Wünschen, der Schwarzmalerei und dem Streben nach Licht. Und denke mir, das geht schon wieder vorbei. Vielleicht.

Doch einen ernsten, grüblerischen Beitrag möchte ich heute nicht schreiben und euch stattdessen mitnehmen in die Wiesen in der Nähe meines Elternhauses, wo ich vor etwa 2 Wochen mal wieder versucht habe, ein paar neue Bilder von den dort wachsenden wilden Orchideen zu machen. Da ich ursprünglich die mögliche Teilnahme an einem bestimmten Fotowettbewerb im Hinterkopf hatte, wollte ich ein bißchen mehr des natürlichen Umfeldes und ggf. der anderen Pflanzen auf der Wiese im Bild integrieren, leider verloren sich die kleinen Orchideen darin aber sehr schnell. So sind die zwei ausgewählten neuen Aufnahmen hier nun doch nicht so sehr verschieden von den alten, die ich bereist vor 2 Jahren gemacht habe, aber zumindest mit der Bearbeitung habe ich mich dieses Mal sehr zurückgehalten und keinen VSCO-Filter verwendet. Und vielleicht gehe ich nachher mal kurz nachschauen, ob ein paar von ihnen noch immer blühen.

Knabenkraut zwischen Grashalmen versteckt
Knabenkraut auf Wiese

Teile diesen Beitrag:

7 Replies to “Almost hiding”

  1. Wunderschöne Aufnahmen! Und wie gut ich deine Gedanken nachvollziehen kann! Mir geht es gerade sehr ähnlich und ich sage mir, das wird sich schon geben, muss es, wird es. Bis dahin kann ich nichts anderes tun als dagegen anzugehen oder abzuwarten. Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen mit der Internetverbindung und deinen Projekten!
    Liebe Grüße, Anette

    1. Vielen Dank Anette! Ich hatte vorhin ein kleines Meeting in Sachen Blogumzug und jetzt warte ich auf den Techniker, der mir vielleicht bzw. hoffentlich gleich das Internet anschliesst.
      Ich muss zugeben, mir hilft es auch immer wieder zu wissen, das es uns in solchen Dingen ähnlich geht. Es ist manchmal schon etwas deprimierend und demotivierend, aber ich sag mir auch immer, das geht wieder vorbei. Und wenn es manchmal etwas ruhiger ist, man lieber im Stillen bastelt und grübelt ohne gleich alles zu teilen, dann ist es halt so. Ganz liebe Grüsse,
      Viola

  2. Hi
    Ah hostest du nach dem Umzug dann selber? Hätte sowas auch schon mal überlegt aber irgendwie war mir das dann alles zu mühsam.
    Aber coole Sache wenn du das durchziehst!
    LG Peter

    1. Hallo Peter! Hab mit dem Umzug heute begonnen 🙂 Ich hoste das nicht selber, das liegt dann auf dem gleichen Server/ beim gleichen Anbieter wie meine Internetseite. So kompliziert ist es eigentlich nicht und ich hab hier ja auch ein bisschen Hilfe. Momentan machen mit nur ein paar Kleinigkeiten zu schaffen und wie es aussieht kann man wohl die ‚Likes‘ nicht mitnehmen, aber irgendwas ist ja immer. Wenn ich’s geschafft habe, kann ich Dir ja im Fall der Fälle später ein paar Tipps geben 🙂
      Liebe Grüsse,
      Viola

  3. die bilder sind wieder sehr schön. und deine worte, die kenne ich gut. abends und untertags, das gleiche dilemma einige kilometer südlich.

    1. Es ist immer gut zu hören, dass man nicht alleine ist 🙂 Ich tröste mich gerade damit, dass ich zumindest nicht wie noch vor ein paar Wochen den ganzen Tag nur auf dem Sofa rumhänge und Serien schaue, sondern eigentlich fast jeden Tag draußen bin. Und das meistens sogar mit dem Rad. Der Rest kommt dann hoffentlich irgendwann. Oder bald.

      1. das ist immerhin schon ein schritt in die richtige richtung.

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...