In Bulgarien zuhause und unterwegs

Heute gibt es die nächste Ladung Bilder von meiner Bulgarienreise. Da ich mir wegen der Panoramabilder noch etwas unsicher bin und mich noch entscheiden muß, welche der Instantfotos ich zuerst veröffentlichen möchte, geht es erstmal weiter mit ein paar Detailaufnahmen, die ich auf den Straßen von Burgas und Nessebar, an der Hafenkante des Fährterminals sowie in der Wohnung und im Büro des Freundes meiner Eltern gemacht habe. Schon kurz nach unserer Ankunft in der Nacht, wir saßen in der Küche und warteten auf meine Mutter, die wegen der am Flughafen vergessenen Atemmaske meines Vaters noch einmal los mußte, entdeckte ich in der Küche mein erstes Fotomotiv – eine kleine hölzerne Hakenleiste mit Matroschkas an einer rot-gemusterten Wand. Ich war mir zunächst nicht sicher, ob ich das wirklich fotografieren könnte bzw. dürfte, aber meine Mutter meinte am nächsten Tag, dass das für unsere Gastgeber in Ordnung sei und wieso ich bei ihnen zuhause noch nie irgendwelchen Dekokram fotografiert hätte. Es gab noch so einige andere interessante Dinge, aber leider gelang es mir nicht, sie alle in Bildern festzuhalten. Nun ja, manchmal klappt es halt nicht so, wie man es gerne hätte, macht aber nichts.

Als Ergänzung zu den Bildern von drinnen gibt es noch ein paar weitere Aufnahmen von draußen, die es nicht in der erste Runde geschafft haben. Das letzte Bild von der wirklich gigantischen Qualle hätte ich sogar beinahe vergessen, wenn ich neulich nicht noch nach einer Aufnahme für Facebook gesucht hätte. Dort ist die Qualle dann doch nicht gelandet, dafür nun aber hier im Blog. Und bevor ich jetzt noch irgendwelchen Quatsch schreibe, lasse ich die Bilder einfach mal so stehen und melde mich ab, damit ich dem Hund auf der anderen Hälfte des Sofas noch ein bißchen beim Schlafen in unglaublich lustigen Positionen zugucken kann.











Teile diesen Beitrag:

4 Replies to “In Bulgarien zuhause und unterwegs”

  1. was für ein glück dass du das bild der qualle nicht vergessen hast, das ist ja genial! obwohl ich glaube, meine lust da zu schwimmen wäre schnell vergangen 😀 das wand-deko bild ist tatsächlich einfach genial und die serie wie immer in sich sehr schön und stimmig! danke fürs mitnehmen!

    1. Dankeschön und natürlich auch gern geschehen 🙂 Die Qualle war echt riesig, mindestens Volleyballgröße, und sie hatte auch noch ein paar Freunde dabei. Allerdings schwammen sie alle seelenruhig im Hafenbecken herum, da wäre ich eh nicht reingesprungen. Am Strand gab es zum Glück nix glibberiges, nur klares Wasser und Sand. Bei unserem letzten Besuch vor 23 Jahren bin ich allerdings voll in eine Feuerqualle rein getaucht. War nicht so lustig. Zum Ausgleich habe ich kleiner Tollpatsch dieses Mal im Salzwasserpool eine Ladung Lauge in die Nase gekriegt.

  2. Was für eine fantastische Serie! Jedes Bild einzeln und alle zusammen. Das Bild mit der Qualle, dem Hocker und der roten Wand sind großartig. Du hast wirklich ein ungemein tolles Auge für Details!

    1. Vielen Dank, Anette! Ich war mir bei dieser Serie ein klein wenig unsicher, weil ich meine Favoriten schon im Beitrag zuvor gezeigt habe, daher freut es mich umso mehr, dass sie Dir gefallen 🙂

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...