The last days of summer and the first days of fall

Nach ein paar interessanten, aber auch anstrengenden Tagen im kalten und etwas verregneten Transsilvanien bin ich nun wieder zurück im inzwischen sehr herbstlichen Rostock und versuche, ein bißchen liegengebliebene Arbeit nachzuholen und ein paar neue Projekte vorzubereiten. Auch wenn meine Reise nach Rumänien hauptsächlich dazu diente, endlich mal eine befreundete Fotografin zu treffen, die ich vor etwa 3 Jahren durch Google+ kennengelernt habe, hatte ich natürlich auch im Hinterkopf, dort auf der Straße ein paar Fotos für eine neue Serie zu machen. Ich habe gestern früh, am Morgen nach meiner Rückkehr, gleich meine Mitbringsel gesichtet und ein paar erste Aufnahmen bearbeitet, auf die ihr aber noch ein bißchen warten müßt, weil ich mir noch etwas mehr Zeit für die Bildauswahl nehmen und sie eventuell dieses Mal auch zuerst auf meiner Internetseite veröffentlichen möchte.

Damit die Wartezeit aber nicht allzu lang wird, habe ich gestern auch noch ein paar Sofortbilder aus der Fuji Instax Mini gescannt, die zum größten Teil vor etwa 4 Wochen entstanden sind, als ich mit Freunden am Strand von Warnemünde war. Wir hatten wirklich Glück mit dem Wetter und es war noch sehr sommerlich, auch wenn der offizielle Herbstanfang nur noch wenige Tage entfernt war. Die letzen zwei Bilder sind nicht ganz so alt und wurden vor etwa 2 Wochen während eines Spazierganges mit dem Hund aufgenommen.

img_20161017_0007_wp1200
img_20161017_0006_wp1200
img_20161017_0004_wp1200
img_20161017_0001_wp1200
img_20161017_0003_wp1200img_20161017_0010_wp1200
img_20161017_0009_wp1200
img_20161017_0012_wp1200

Inzwischen sind die Bäume noch ein klein wenig bunter geworden und können kaum noch an ihrer Blätterpracht festhalten, gleichzeitig hüllt sich die Welt um sie herum in einen grauen Nebelschleier und trotz warmer Kleidung, mag man eigentlich nicht wirklich gerne vor die Türe gehen. Ich schaue immer wieder auf die Wettervorhersage, in der Hoffnung, die dort angezeigten Regenwolken würden doch endlich mal verschwinden, da ich für viele meiner Projekte auf möglichst viel Sonne oder zumindest Trockenheit angewiesen bin. Andererseits gibt es auch noch einiges vorzubereiten und ein paar andere Dinge zu erledigen, die vom Wetter unabhängig sind. Dafür muß ich nur ein klein wenig wacher und vielleicht auch etwas disziplinierter werden.

Teile diesen Beitrag:

5 Replies to “The last days of summer and the first days of fall”

  1. wie immer sind die sofortbilder ganz toll. ja, das meer <3 ein bisschen mehr sonne fände ich auch schön. am wochenende hatten wir halbwegs glück, aber heute ist es so derartig trüb dass ich mich kaum wachhalten kann.

    1. Dankeschön. Ich hatte in Rumänien auch Glück, denn sowohl am Donnerstag, Freitag und Samstag kam zumindest ein bißchen die Sonne raus. Prinzipiell ist so trübes Wetter wie heute ja ganz gut, um zuhause mal was am Computer zu machen, aber was nützt es einem, wenn man überhaupt nicht wach wird und man nur daran denkt, sich möglichst bald wieder hinzulegen.

      1. oh ja, wem sagst du das…

  2. Die Bilder haben einen ganz besonderen Charme, sehr schön !

    1. Danke Patricia! Freut mich, dass sie Dir gefallen 🙂

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...