I have a thing for blue

Auch wenn ich in den letzten Wochen wieder ein bißchen mehr fotografiert und an zwei ganz interessanten Projekten gearbeitet habe, geht es heute erst mal wieder weiter mit ein paar Photogrammen, die nun auch schon wieder etwas mehr als zwei Wochen fertig gescannt auf meiner Festplatte herumliegen. Im Gegensatz zu meinen ersten Experimenten mit der Cyanotypie, habe ich für diese Bilder nicht nur größeres Papier verwendet (A4 Format, 250g/m²), sondern auch auf eine Vorbehandlung mit Acrylfarbe verzichtet. Obwohl ich mit Malerkrepp noch einen Rahmen von ca. 3 cm abgeklebt hatte, war noch genug Platz für ein paar größere Pflanzenarrangements und auch wenn nicht immer alles so klappt, wie ich es mir vorher vorgestellt habe, wurde ich in anderen Fällen, wie z.B. der Abbildung von Luzernenblüten im ersten Bild, wirklich sehr positiv überrascht.

Cyanotype von Luzerne Cyanotype von
Cyanotype von Spitzwegerichblütenständen Cyanotype von Zweigen und Kletterhortensienblüten
Cyanotype von Hortensienblüten Cyanotype von Blättern

Wie genau es mit diesen Bildern jetzt weitergeht, ob ich sie so lasse oder vielleicht doch noch ein paar zusätzliche Farbtupfer in Acryl hinzufüge, weiß ich zur Zeit noch nicht. Aktuell probiere ich noch etwas herum und versuche, das Beschichten des Papiers weiter zu optimieren. Bei meinen ersten Druckversuchen, habe ich die Ränder vorher mit Malerkrepp beklebt, um saubere Kanten und einen weißen Rahmen zu bekommen. Leider zerreißt mir der Krepp beim Entfernen oft das Papier, also habe ich am vergangenen Freitag etwa 20 Blatt A5 Papier ohne abgeklebte Kanten beschichtet. Da das ganze ja im Dunkeln passieren muß, ist es allerdings etwas schwierig zu erkennen, ob das Papier auch wirklich gleichmäßig und vor allem vollständig beschichtet ist, das geht eindeutig besser, wenn ich den Malerkrepp verwende. Ich werde wohl noch eine Weile herum experimentieren müssen, um die für mich perfekte Lösung und Arbeitsweise zu finden, aber ich habe ja noch jede Menge Material da und es macht macht sogar noch viel mehr Spaß, als ich gedacht hätte.

Zwei weitere Ladungen Bilder liegen bereits zum Glätten zwischen ein paar richtig dicken Zeitschriften und warten darauf, über den Scanner in der Computer umzuziehen. Da es heute auch endlich mal wieder so richtig schön sonnig ist, drucke bzw. belichte ich auf dem Balkon gerade wieder munter vor mich hin, hole gleich ein paar Blatt Papier aus dem Wasserbad und lege sie zum trocknen gleich noch einmal in die Sonne.

Teile diesen Beitrag:

6 Replies to “I have a thing for blue”

  1. die ersten beiden finde ich super cool!

    1. Dankeschön! Ich bin auch echt froh, dass ich noch rechtzeitig ein bißchen Pflanzenmaterial gesammelt und getrocknet habe. Die Luzerne und der Sauerampfer eignen sich wirklich gut für die Drucke 🙂

  2. Sieht spannend aus! Gefällt mir! Ja Malerkrepp ist nicht ganz unproblematisch zum ablösen… versuchs mal mit Masking Tape gibts inm gut sortierten Papierhandel.

    1. Danke für den Tipp, Peter! Das werde ich mir auf jeden Fall mal anschauen. Ich denke, der Malerkrepp macht hauptsächlich Probleme, weil das ganze ja nass gemacht werden muss. Werde noch ein mal testen, ob es besser ist, wenn ich den Krepp trocken wieder abziehe, quasi nach dem Beschichten und vor dem Belichten/Auswaschen. Schauen wir mal 🙂

      1. Es gibt da auch so ein Klebeband das man beim Auqarellmalen verwendet, also das auch feucht werden darf… aber mir fällt der Name grad nicht ein.
        Bin schon auf die nächsten gespannt.

        1. Wir habeb hier einen guten Laden für Künstlerbedarf, da schau ich mal. Hab heute weitere 20 Bilder eingescannt, kommt also bestimmt bald wieder was 🙂

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...