I still got the blues

Es ist kurz nach 4 am Nachmittag und man kann förmlich dabei zusehen, wie es draußen von Minute zu Minute dunkler wird. Vor 2 Tagen haben wir den ersten Advent gefeiert, den ersten Spaziergang über den Weihnachtsmarkt habe ich hinter mir und die Kalender für das nächste Jahr sind auch schon bestellt. Es lässt sich wirklich nicht mehr verleugnen, dass die letzten Tage und Wochen des Jahres 2016 nun langsam gezählt. Es gibt noch so vieles, das ich in diesem Jahr in Angriff wollte, all die Ideen und Pläne besuchen mich noch immer jede Nacht in den Stunden vor dem Einschlafen, gleichzeitig waren sie mir vermutlich nie so egal wie jetzt gerade, an diesen letzten noch verbleibenden Tagen. Beinahe hätte ich sogar wieder das Schreiben eines neuen Blogposts aufgeschoben, um stattdessen schnell noch ein paar Blätter Papier mit Malerkrepp zu verzieren und anschließend mit Fotochemie zu beschichten, damit ich für die Tage vorbereitet bin, an denen sich die Sonne durch die Wolkendecke zwängt und ich wieder ein paar neue Fotogramme machen kann. Obwohl draußen mittlerweile kaum noch ein Blatt an den Bäumen hängt und alles sehr karg aussieht, konnte ich in den letzten Tagen bei meinen Spaziergängen mit Hund Felix noch ein paar vertrocknete Pflanzenproben sammeln und bin neugierig, wie sie sich im Druck wohl machen werden.

In meinem letzten Beitrag zum Thema Cyanotypie habe ich davon erzählt, dass ich immer etwas Probleme damit habe, den Krepp zu entfernen ohne die Bilder zu schädigen, also habe ich zum Test etwa 20 Blatt von dem A5 Papier mal komplett, ohne abgeklebten Rand beschichtet. Das Problem bei dieser Vorgehensweise ist, dass man die Blätter beim Beschichten nicht wirklich gut festhalten kann, an den Rändern auch mal etwas Lösung vergißt oder auch mal zu viel aufträgt. Weil man dabei jedoch im Dunkeln arbeitet, sieht man das meistens erst, wenn es zu spät ist und die Blätter bereits in der Sonne liegen und manchmal sogar erst nach dem Waschen.

Cyanotypie von Wildblumen Cyanotypie von Luzernenblüten
Cyanotypie von zarten Blättern Cyanotypie eines Zypressenzweiges
Cyanotypie eines Zypressenzweiges Cyanotypie von Kletterhortensienblüten
Cyanotypie von Blättern Cyanotype von zwei gefiederten Blättern
Cyanotypie von Wildblumen und Pusteblumensamen Cyanotypie von Sauerampfer

Natürlich ist auch ein abgeklebter Rahmen keine Garantie für eine gleichmäßige, kräftige Färbung, dennoch ist das Auftragen der Lösung ein bißchen entspannter, weil man sich um die Ränder keine bzw. viel weniger Sorgen machen muß. Die gute Nachricht ist jedoch, dass ich mein Problem schon bei der nächsten Serie auf A4 Papier lösen konnte, indem ich den Krepp einfach gleich nach dem Beschichten und Trocknen wieder entfernt habe und nicht wie zuvor erst nach dem Belichten und Auswaschen. Das hat prima funktioniert und so ein weißer Rand steht den Drucken einfach richtig gut. Die Bilder zeige ich euch aber ein anderes Mal.

Teile diesen Beitrag:

2 Replies to “I still got the blues”

  1. also ich finde, die sind richtig toll geworden. ein sehr schönes experiment! und ja, es ist kaum zu glauben, dass das jahr bald um ist…

    1. Dankeschön! Zur Zeit mache ich ja fast nichts anderes und es macht nicht nur Spaß, sondern gibt mir auch das Gefühl, etwas getan zu haben. Und das Blau ist einfach so schön 🙂
      Jetzt im Winter will ich aber auch mal wieder ein wenig schwarz/weiß fotografieren, vermutlich hauptsächlich analog. Der neue Fuji Instax Monochrome Film ist ja nun auch endlich erhältlich, darauf bin ich schon gespannt.

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...