Einmal durch die Wiesen und am Fluss entlang

Momentan ist es wirklich sehr karg und trostlos draußen, da mag ich ehrlich gesagt nicht wirklich mit der Kamera rausgehen, auch wenn ich noch immer der Meinung bin, dass man wirklich immer und überall etwas Schönes und zumindest Interessantes entdecken kann. Nachdem ich neulich ja ein kleines Erfolgserlebnis beim Entwickeln eines schwarz/weißen Kleinbildfilmes hatte und die Bilder hier ja auch überraschend gut angekommen sind, hat es mir schon ein bißchen in den Fingern gekribbelt und ich wollte so schnell wie möglich ein paar weitere Bilder machen.  Aus dem geplanten Porträtshooting mit meinen Eltern ist leider noch nichts geworden, aber am letzten Freitag schien hier ausnahmsweise mal wieder die Sonne und so habe ich einen ordentlich Schubs gegeben und bin mit dem Fahrrad in Richtung Warnung gefahren. Das ist zwar quasi gleich bei mir um die Ecke, ich bin aber trotzdem total selten dort, weil ich meistens dann doch eher zu meinen Eltern fahre und mich dort auf den Wiesen um den Baggersee herumtreibe. Dieses Mal ging es also an den Fluß, doch bevor ich dort angekommen bin, wurde ich von einem Pfad abgelenkt, der mir zuvor noch nicht aufgefallen war und durch eine große Wiese führte. Da ich mein Fahrrad nicht mitnehmen, aber auch nicht allzu lange unbeabsichtigt am Wegesrand liegen lassen wollte, war es nur eine kurze Entdeckungsreise und dann ging es auch schon weiter. Es war dann doch ein wenig schwer, die 36 Aufnahmen des Filmes vollzukriegen, da mir vom Fahrrad aus sicher ein paar Motive entgangen sind oder durch das Gegenlicht nicht so gut eingefangen werden konnten und die Sonne auch irgendwie viel schneller unterging, als gedacht. Aber man kann halt nicht immer alles haben und ich wollte den Film abends noch entwickeln.



 

Für alle Interessierten noch kurz ein paar eher technische Details: Nikon FM2N mit Nikkor 50mm f/1.8, AGFA APX 100 Film entwickelt bei ca. 20°C im Jobo-Tank mit Caffenol-C, fixiert mit Adofix P. Da ich neulich noch danach gefragt wurde, für die Herstellung des Entwicklers habe ich auch dieses Mal wieder 6 EL Kaffee, 3 EL Waschsoda und 1/4 TL Vitamin C in 350 ml Wasser aufgelöst. Leider ist mir gleich am Anfang ein Malheur passiert, denn der etwas kleinere Jobo-Tank, den ich mir zum Entwickeln von Kleinbildfilmen vom Dachboden geholt habe, ist offenbar nicht ganz kompatibel mit dem Deckel und so lief mir beim Kippen die ganze Brühe an den Seiten heraus. Also habe ich schnell alles zurück ins Becherglas gekippt, bin von der Küche ins Bad gehechtet, habe die Filmspule in den größeren Tank gesteckt und dann wie gewohnt entwickelt. Ich vermute mal, dass die Bilder deshalb etwas körniger geworden sind, obwohl ich genau den gleichen Film wie neulich verwendet habe. Es gibt ja Fotografen, ich kenne da mindestens zwei, die fügen ihren digitalen Bilder künstlich Körnung, Fussel und Fehler hinzu, ich mag’s in meinen Bildern eher nicht so gern. Aber nun ja, es läßt sich hier nun mal nicht ändern und momentan hab ich am Prozess selber wohl mehr Spaß als an den Ergebnissen, ich freu mich einfach, dass überhaupt etwas Sichtbares dabei heraus kommt und etwas habe, worüber ich bloggen kann.

Teile diesen Beitrag:

5 Replies to “Einmal durch die Wiesen und am Fluss entlang”

  1. You are so right, there is always something to photograph no matter what. I think this images illustrate this very well. I love their simplicity and the film quality of the tones and the structure, Beautiful images.

    1. Thank you, Otto! I’m so happy that you like them 🙂 I’ve been struggling a bit this winter but will try to use it to explore the monochrome a bit more.

  2. wow, das ist ja eine ganz eigene stimmung in den bildern. macht ein sehr spannendes flair. und der beitrag ist schon wieder nicht in meinem reader aufgetaucht >.<

    1. Ja, der Beitrag wurde gestern wieder nicht angezeigt und ich musste erst den Feed von WordPress refreshen lassen. Sie wissen noch immer nicht, woran es liegt, arbeiten aber daran.
      Ich denke, die Stimmung der Bilder passt ganz gut zu meiner eigenen. Ich find’s ganz spannend, mal ein bisschen mit s/w zu spielen, hoffentlich auch bald mit meiner Hasselblad.

      1. ob mir das mit deiner stimmung gefällt, weiß ich nicht, aber immerhin, dass WP dran arbeitet. auf die ergebnisse der hassi bin ich gespannt!

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...