Leicht bizarre Rotlichtwelten

Irgendwie finde ich es noch immer etwas komisch, bereits am Vormittag einen neuen Beitrag zu verfassen und nicht erst am späten Abend oder auch mitten in der Nacht. Um ehrlich zu sein, ist das vielleicht sogar etwas schwieriger, denn ich bin um diese Zeit offenbar noch nicht sehr gesprächig und vielleicht auch noch ein klein wenig zu schläfrig. Das ist aber nicht so schlimm, denn ich wollte heute ohnehin keine langen Geschichten erzählen, sondern euch einfach nur die restlichen Bilder meines letzten Redscale-Experimentes zeigen. Sie sind größtenteils zeitlich etwas früher entstanden als die Aufnahmen der ersten Serie und daher nicht ganz so dunkel geworden, dafür sind die Farben zum Teil etwas bizarrer und man hat fast den Eindruck, in einer völlig anderen Welt zu sein. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, welcher Look ich persönlich lieber mag, bin aber echt fasziniert davon, was für unterschiedliche Ergebnisse man auf ein und derselben Filmrolle so erhalten kann.



 

 

Für alle Interessierten zum Schluß noch kurz ein paar technische Details: Die Aufnahmen wurden mit einer Nikon FM2N und dem Nikkor 50 mm f/1.8 Objektiv gemacht. Der verwendete Film war ursprünglich ein Kodak Gold 200, den ich umgedreht in eine leere Filmdose gewickelt und so in einen Redscale-Film umgewandelt habe. Der Film wurde mit ISO 100 Einstellung fotografiert und zusätzlich leicht überbelichtet, die Entwicklung erfolgte zuhause mit dem Tetenal C41 Negativ-Kit Rapid im Jobo-Tank bei ca. 38°C.

Teile diesen Beitrag:

4 Kommentare

  1. irgendwie erinner mich die bilder ganz stark aus traumsequenzen in filmszenen und auch ganz speziell an den anfang von der zauberer von oz.

    1. Oh, so habe ich das noch gar nicht gesehen, aber jetzt wo Du es sagst…da ist schon was dran. Ich mag, dass es zwar alles völlig real, aber gleichzeitig auch total unwirklich ist.

  2. Hi Viola!
    Redscale zu fotografieren ist immer sehr spannend, schöne Aufnahmen hast du da mitgebracht. Ich bin ja seit neuesten auch wieder ein wenig auf den Redscalegeschmack gekommen, ich finde es voll schön wenn man so viel überbelichtet das die die grüne Farbe durchkommt… hat dann so eine Art ultraretro Loook ;).
    Alles liebe Peter

    1. Hallo Peter!
      Als ich 2012 mit der analogen Fotografie anfing, war gleich einer der ersten Filme ein Redscale und ich habe mich sofort verliebt. Es ist wirklich total faszinierend, was für unterschiedliche Ergebnisse man damit bekommt und wie anders die Welt durch den Rotfilter aussehen kann. Grüntöne hatte ich bisher noch nicht so häufig, vielleicht war nicht genug Sonne oder ich hab noch nicht genug überbelichtet. Wobei ich eigentlich das orange lieber mag und Dir bei den Grüntönen gerne den Vortritt lasse 🙂
      Liebe Grüße,
      Viola

Wenn Du auch etwas dazu sagen möchtest...